1. Mannheim24
  2. Sport
  3. TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheim-Keeper Baumann tobt nach Freiburg-Pleite: „Bin total angefressen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Bitterer Jahresauftakt für die TSG Hoffenheim. Die Kraichgauer kassieren am Samstag eine 1:3-Niederlage gegen den SC Freiburg. Die Stimmen zum Spiel:

Die TSG Hoffenheim ist mit einer Niederlage ins neue Jahr gestartet. Am Samstag verlieren die Kraichgauer ihr Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:3 (0:3). Baptiste Santamaria (7.), Vincenzo Grifo (34.) und Kasim Adams (42./ET.) haben die Breisgauer bereits in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße gebracht, nach der Pause kann Ihlas Bebou (58.) lediglich verkürzen.

WettbewerbBundesliga - 14. Spieltag
PartieTSG Hoffenheim - SC Freiburg 1:3 (0:3)
TSG HoffenheimBaumann - Akpoguma (16. Skov) , K. Adams , Vogt , R. Sessegnon - Rudy (12. Bogarde) , Samassekou (76. Dabbur) , Bebou , Kramaric , Baumgartner - Belfodil (76. Adamyan)
SC FreiburgF. Müller - Lienhart , K. Schlotterbeck , Gulde - Schmid (46. Kübler) , Günter , Santamaria (85. Abrashi) , Höfler , C.-H. Kwon (65. Höler) , Grifo (81. Sallai) - Demirovic (65. Petersen)
Tore0:1 Santamaria (7.), 0:2 Grifo (34.), 0:3 Adams (42./ET.), 1:3 Bebou (58.)
SchiedsrichterRobert Hartmann (Wangen)

Hoffenheim verliert Jahresauftakt gegen Freiburg - Hoeneß: „Drehbuch eines Horrorfilms“

„Es ist sehr ernüchternd. Wir haben uns den Start ins neue Jahr ganz anders vorgestellt. Der Verlauf in die erste Hälfte passt perfekt in das Drehbuch eines Horrorfilms“, erklärt TSG-Trainer Sebastian Hoeneß nach Abpfiff enttäuscht. Hoffenheims Schlussmann Oliver Baumann ärgert sich vor allem über die schwache Abwehrleistung: „Ich bin total angefressen. Es geht so nicht, wie wir verteidigen. Wir bekommen extrem viele einfache Gegentore. Den Jahresbeginn haben wir uns anders vorgestellt.“

TSG Hoffenheim verschläft erste Halbzeit – SC Freiburg enorm effizient

Bei Hoffenheim gibt es im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) fünf Änderungen: Kasim Adams, Kevin Akpoguma, Sebastian Rudy, Diadie Samassekou und Ihlas Bebou ersetzen Stefan Posch, Havard Nordtveit, Florian Grillitsch, Dennis Geiger und Robert Skov. Die TSG nimmt die alten Schwächen mit ins neue Jahr und läuft - wie so oft in dieser Saison - nach dem Treffer von Santamaria (7.) einem frühen Rückstand hinterher.

TSG Hoffenheim wacht zu spät gegen SC Freiburg auf

Zudem müssen Rudy und Akpoguma in der Anfangsphase verletzt ausgewechselt werden. Nach einer guten halben Stunde können die Breisgauer per Handelfmeter durch den ehemaligen Hoffenheimer Grifo (34.) erhöhen. Zu allem Übel aus TSG-Sicht trifft Adams (42.) kurz vor der Pause ins eigene Netz, sodass die Kraichgauer mit einem 0:3-Pausenrückstand in die Kabine gehen.

Nach dem Seitenwechsel können sich die Gastgeber steigern, mehr als der Anschlusstreffer durch Bebou (58.) will aber nicht mehr gelingen. Am kommenden Wochenende (Samstag, 9. Januar/15:30 Uhr) gastiert Hoffenheim bei Schalke 04.

TSG Hoffenheim verliert gegen SC Freiburg - der Ticker zum Nachlesen

Schlusspfiff! Hoffenheim verliert mit 1:3 (0:3) gegen den SC Freiburg.

90. Minute: Vier Minuten werden nachgespielt.

85. Minute: Guter Freistoß von Skov, Müller ist jedoch zur Stelle.

82. Minute: Die Schlussphase läuft. Kommt die TSG noch einmal ran?

81. Minute: Sallai ersetzt Grifo.

76. Minute: Dabbur und Adamyan kommen für Samassekou und Belfodil ins Spiel.

75. Minute: Petersens Distanzschuss kann Baumann abblocken.

71. Minute: Ein Freistoß von Grifo klärt Adams - der anschließende TSG-Konter bringt nichts ein.

65. Minute: Doppel-Wechsel bei Freiburg: Höler und Petersen ersetzen Kwon und Demirovic.

61. Minute: Fast der Doppelschlag! Müller verschätzt sich nach einer Ecke - Kramarics Kopfball geht jedoch ans Außennetz.

58. Minute: Wird es nochmal spannend? Bebou verkürzt nach Vorarbeit von Belfodil auf 1:3!

56. Minute: Hoffenheim bestimmt die Partie, gefährlich wird es derzeit allerdings nicht. Die Gäste stehen enorm kompakt.

50. Minute: Erste echte Torchance für die Kraichgauer! Bogardes Schuss wehrt Müller zur Ecke ab.

49. Minute: Ein Schuss von Kwon geht deutlich übers Tor.

46. Minute: Weiter gehts, bei Freiburg ist Kübler für Schmid ins Spiel gekommen.

TSG Hoffenheim gegen SC Freiburg - so lief die 1. Halbzeit

Pause in Sinsheim. Ganz bittere erste 45 Minuten aus Hoffenheim-Sicht. Effiziente Freiburger führen durch die Treffer von Santamaria (7.), Grifo (34.) und Adams (42./ET.) deutlich mit 3:0. Die offensiv harmlosen Kraichgauer müssen sich im zweiten Durchgang unbedingt fangen, sonst droht ein Debakel. Wir melden uns gleich zurück.

45. Minute: Vier Minuten werden nachgespielt.

42. Minute: Eigentor! 0:3! Nach Demirovics Hereingabe hält Adams den Fuß unglücklich rein.

40. Minute: Wir warten noch immer auf die erste echte Gelegenheit für die Gastgeber.

37. Minute: Höfler wird wegen Spielverzögerung verwarnt.

34. Minute: Grifo verlädt Baumann - 0:2!

33. Minute: Nach einem Handspiel von Bogarde im Strafraum gibt es Elfmeter für Freiburg!

29. Minute: Nach einem Kopfball von Belfodil rettet Müller vor dem einschussbereiten Kramaric.

25. Minute: Kwon sieht nach einem Foul an Baumgartner Gelb.

22. Minute: Ein Freistoß von Skov landet in der Mauer.

16. Minute: Ganz bitter für Hoffenheim: Nun muss auch Akpoguma verletzt ausgewechselt werden! Skov ist neu drin.

12. Minute: Für Rudy geht es nicht mehr weiter, ihn ersetzt Bogarde.

10. Minute: Zu allem Übel hat sich Rudy vor dem Gegentreffer verletzt und muss behandelt werden.

7. Minute: Freiburg führt! Über Umwege kommt die Kugel zu Santamaria, der Baumann aus kurzer Distanz bezwingt.

6. Minute: Bebou schickt Belfodil - Schlotterbeck klärt zum Einwurf.

3. Minute: Erste Flanke von Sessegnon, Belfodil kann die Kugel aber nicht richtig verarbeiten.

1. Minute: Die Partie läuft.

TSG Hoffenheim gegen SC Freiburg - Aufstellungen

Die Aufstellung der TSG Hoffenheim ist da! Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach nimmt Hoeneß fünf Änderungen vor: Adams, Akpoguma, Rudy, Samassekou und Bebou ersetzen Posch, Nordtveit, Grillitsch, Geiger und Skov. Beim SC Freiburg stehen mit Grifo und Schmid zwei Ex-Hoffenheimer in der Startformation.

Aufstellung TSG Hoffenheim: Baumann - Akpoguma , K. Adams , Vogt , R. Sessegnon - Rudy , Samassekou , Bebou , Kramaric , Baumgartner - Belfodil

Aufstellung SC Freiburg: F. Müller - Lienhart , K. Schlotterbeck , Gulde - Schmid , Günter , Santamaria , Höfler , C.-H. Kwon , Grifo - Demirovic

TSG Hoffenheim gegen SC Freiburg im Live-Ticker – Vorbericht

Mit neuer Frische aber weiterhin vielen Ausfällen geht die TSG Hoffenheim ins neue Fußball-Jahr. Trainer Sebastian Hoeneß freut sich vor der Partie am Samstag gegen den SC Freiburg über eine ganze Trainingswoche. „Das ist ganz was Neues, das hat gut getan“, sagt der 38-Jährige bei der Video-Pressekonferenz am Donnerstag.

Gleich „acht oder neun Spieler“ stehen jedoch auf seiner Liste der Ausfälle. „Extrem bitter“ sei dies bei Dennis Geiger. Der U21-Nationalspieler hat wieder Probleme mit der Rückseite des rechten Oberschenkels, dort hatte er sich vor zweieinhalb Jahren einen Muskelbündelriss und einen Sehnenanriss zugezogen. Auch Florian Grillitsch, Havard Nordtveit und Pavel Kaderabek schleppen Blessuren aus dem vergangenen Jahr weiter mit sich herum.

Zudem fehlen die Langzeitverletzten Ermin Bicakcic, Benjamin Hübner und Konstantinos Stafylidis sowie Stefan Posch (fünfte Gelbe Karte). Nach zahlreichen Corona-Fällen bei den Spielern im Herbst sind zumindest die ersten Tests diese Woche negativ ausgefallen.

TSG Hoffenheim vor Heimspiel gegen SC Freiburg weiter mit vielen Ausfällen

„Stabilität in allen Bereichen“ steht für Hoeneß zum Jahreswechsel ganz oben. Der Sieg in Mönchengladbach vor Weihnachten gibt dem Tabellenzwölften und Europa League-Teilnehmer die Hoffnung, im Januar eine Aufholjagd starten zu können. Dabei baut der Chefcoach auf den aktuellen Kader.

„Aktuell ist nichts heiß“, sagt er zum Thema Transfers. Im Gespräch ist allerdings, dass der niederländische Abwehrspieler Joshua Brenet verliehen wird. Mit dem oft ausgefallenen und selten berücksichtigten Dänen Jacob Bruun Larsen plant Hoeneß nach eigenen Angaben weiterhin. (mab)

Auch interessant

Kommentare