Vizekapitän stellt sich hinter Nagelsmann

Vogt über angebliches Zerwürfnis: „Das sind Lügen“

+
Kevin Vogt (r.) stellt sich nach dem Spiel in Berlin hinter Trainer Julian Nagelsmann.

Berlin – Nach dem 1:1 bei Hertha BSC äußert sich TSG-Vizekapitän Kevin Vogt zu den Gerüchten, wonach es ein Zerwürfnis zwischen Julian Nagelsmann und Teilen der Mannschaft gegeben haben soll.

Hinter der TSG Hoffenheim liegt keine einfache Woche. Auch nach dem Auswärtsspiel bei Hertha BSC warten die Kraichgauer auf den ersten Sieg im Jahr 2018. 

Die Behauptungen der Bild-Zeitung, wonach das Verhältnis zwischen den Spielern und Trainer Julian Nagelsmann Risse bekommen haben soll, dementiert Vizekapitän Kevin Vogt nach dem 1:1 in der Hauptstadt vehement. 

+++ Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Meine TSG Hoffenheim“ und verpasse keine Nachricht über die TSG

„Wir stehen hinter Julian und Julian steht hinter uns“, betont Vogt und wählt deutliche Worte: „Es war ein Bericht, bei dem schlichtweg Lügen zu Papier gebracht wurden.“ Nagelsmann berichtet, dass die Mannschaft ihm im Training „eine eindrucksvolle Botschaft“ übermittelt habe: „Man hat heute gesehen, dass da kein Bruch ist und auch kein Riss.“

>>> Spielbericht: Hoffenheim verpennt Sieg in Berlin

>>> Üble Szene bei Hertha-Spiel! Sorgen um TSG-Star Demirbay

>>> Der Ticker zum Nachlesen

nwo/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare