Gegen Hertha BSC 

Hoffenheim kassiert Heimpleite beim Re-Start - Schreuder: „Fühlt sich nicht gut an“

+
Alfred Schreuder kassiert mit Hoffenheim bereits die 8. Heimniederlage in der laufenden Saison. 

Sinsheim - So hat sich die TSG Hoffenheim den Bundesliga-Neustart sicherlich nicht vorgestellt. Gegen Hertha BSC kassieren die Kraichgauer eine deutliche Heimniederlage: 

  • Neustart in der Bundesliga
  • TSG Hoffenheim verliert deutlich gegen Hertha BSC
  • Die Stimmen zum Spiel.

Die TSG Hoffenheim ist denkbar schlecht in die restliche Bundesliga-Saison gestartet. Im ersten Geisterspiel in der PreZero Arena unterliegen die Kraichgauer Hertha BSC deutlich mit 0:3 (0:0). Akpoguma (58.) per Eigentor, Ibisevic (60.) und Cunha (74.) haben die Treffer für die Berliner erzielt. Hoffenheim wartet somit seit sechs Ligaspielen auf einen Sieg und hat zudem vier seiner letzten fünf Heimspiele verloren. Am kommenden Spieltag muss Hoffenheim zu Schlusslicht Paderborn (live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker).

TSG Hoffenheim vergeigt Bundesliga-Neustart gegen Hertha BSC - Schreuder: „Fühlt sich nicht gut an"

„Das 0:3 fühlt sich nicht gut an", erklärt TSG-Trainer Alfred Schreuder nach der Partie. „Wir hatten zwei oder dreimal die Chance zum 1:0. Da machen wir das Tor nicht. Genau wie zu Beginn der zweiten Halbzeit. Defensiv waren wir individuell absolut nicht gut. Und vorne müssen auf dem Niveau die Chancen rein." 

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: Fotos vom Geisterspiel in Sinsheim

Bruno Labbadia feiert hingegen ein perfektes Debüt als neuer Hertha-Trainer. „Das ist ein super Start, den die Mannschaft auch gebraucht hat. Es war eine sehr, sehr geschlossene Mannschaftsleistung und genau das, was wir uns vorgenommen hatten", freut sich Labbadia, dem als Coach bereits sein siebten Sieg in Sinsheim gelungen ist - keiner hat mehr.  

TSG Hoffenheim zu Beginn spielfreudiger, Hertha BSC vergibt Großchance vor der Pause

Im Vergleich zum letzten Pflichtspiel Anfang März gibt es drei Änderungen in der TSG-Startelf: Für Nordtveit, Samassekou und Kramaric spielen Posch, Zuber und Baumgartner. Die Kraichgauer sind in der Anfangsphase die spielfreudigere Mannschaft, für erste Gefahr sorgen jedoch die Gäste: Mittelstädt schickt Ibisevic (18.), der im letzten Moment von Hübner gestört wird. 

Im weiteren Verlauf nimmt die Partie immer mehr Fahrt auf, sodass die TSG zu ihrer bis dato besten Chance kommt: Nach einer starken Flanke von Kaderabek trifft Baumgartner (28.) die Kugel nicht richtig. Kurz vor der Pause vergeben die Berliner die große Gelegenheit zur Führung: Ibisevic sieht den völlig freien Cunha (42.), der im Eins-gegen-eins am glänzend reagierenden Baumann scheitert

Hertha schockt Hoffenheim per Doppelschlag nach der Pause 

Kurz nach der Pause MUSS Hoffenheim in Führung gehen: Rudy steckt klasse durch auf den eingewechselten Beier (54.), der die Kugel frei vor Jarstein haarscharf am Tor vorbeischießt. Im Anschluss wird Hertha stärker - und schockt die Kraichgauer per Doppelschlag: Erst fälscht Akpoguma (58.) einen Schuss von Pekarik unglücklich ins eigene Tor ab. „Nach dem 0:1 haben ein paar Jungs die Konzentration verloren", so Schreuder. Nur zwei Minuten kann Ibisevic (60.) per Kopf auf 0:2 erhöhen.

Die Hertha-Profis feiern das zwischenzeitliche 0:1. 

In der Schlussphase macht Hoffenheim noch einmal Druck, Grillitsch (70.) verpasst den schnellen Anschlusstreffer. Kurz darauf sorgt Cunha (74.) für die Entscheidung: Der Brasilianer vernascht Akpoguma an der Seitenlinie, läuft alleine auf Baumann zu und platziert die Kugel zum 0:3-Endstand ins lange Eck„Die Berliner waren deutlich effektiver als wir. Daran müssen wir arbeiten und es im nächsten Spiel besser machen", sagt Robert Skov abschließend.  

TSG Hoffenheim – Hertha BSC 0:3 (0:0)

Anstoß

Samstag, 16. Mai um 15:30 Uhr in der PreZero Arena Sinsheim

TSG Hoffenheim

Baumann - Akpoguma, Posch, Hübner - Kaderabek, Rudy (66. Geiger), Grillitsch, Zuber (66. Bruun Larsen) - Skov, Baumgartner (90. Elmkies) - Bebou (46. Beier)

Hertha BSC

Jarstein - Pekarik, Torunarigha, Boyata, Plattenhardt - Grujic, Skjelbred (87. Ascacibar), Lukebakio (79. Piatek), Matheus Cunha (79. Maier), Mittelstädt (89. Dilrosun) - Ibisevic (79. Ngankam)

Tore

0:1 Akpoguma (58./ET.), 0:2 Ibisevic (60.), 0:3 Cunha (74.)

Schiedsrichter

Christian Dingert (Gries)

Aktualisieren 

TSG Hoffenheim verliert gegen Hertha BSC - Der Ticker zum Nachlesen

90. Minute: Es gibt noch einmal fünf Minuten Nachspielzeit. 

87. Minute: Wechsel bei den Gästen: Ascacibar kommt für Skjelbred ins Spiel.

85. Minute: Kaderabeks Flanke fängt Jarstein sicher. 

82. Minute: Nach einem harten Foul sieht Geiger die Gelbe Karte.

75. Minute: Erneut ein Hochkaräter für die TSG: Baumgartner scheitert frei vor Jarstein. 

74. Minute: 0:3. Cunha vernascht Akpoguma an der Seitenlinie und trifft eiskalt ins lange Eck. 

70. Minute: Hoffenheim macht nun Druck - und vergibt die Großchance zum Anschluss: Bruun Larsen steckt im Strafraum durch auf Grillitsch, dessen Schuss im letzten Moment geblockt wird. 

66. Minute: Doppelwechsel bei Hoffenheim: Geiger und Bruun Larsen ersetzen Rudy und Zuber. 

64. Minute: Fast das 0:3 aus TSG-Sicht: Baumann pariert einen Schuss von Mittelstädt. 

60. Minute: Doppelschlag der Berliner! Eine scharfe Flanke von Mittelstädt vollendet Ibisevic per Kopf. 

58. Minute: Hertha führt! Und das nicht unverdient. Einen Schuss von Pekarik fälscht Akpoguma unhaltbar für Baumann ins eigene Tor ab. 

56. Minute: Auf der Gegenseite klärt Baumann klärt Baumann einen Ibisevic-Schuss zur Ecke. 

54. Minute: Das muss die Führung für Hoffenheim sein! Rudy steckt klasse durch auf Beier, der die Kugel frei vor Jarstein mit dem Außenrist knapp am Tor vorbeischießt.

49. Minute: Mittelstädt versucht es per Volleyabname, die Kugel geht jedoch deutlich vorbei. 

47. Minute: Erste Gelbe Karte für die Kraichgauer: Baumgartner wird verwarnt. 

46. Minute: Weiter gehts. Hoffenheim hat einmal gewechselt: Beier ersetzt Bebou. 

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: So lief die 1. Halbzeit

Pause in Sinsheim: Noch keine Tore zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC. Die Kraichgauer machen in den ersten 45 bMinuten den spielerisch stärkeren Eindruck, bei Berlin fehlt häufig der entscheidende Pass im letzten Drittel. Kurz vor dem Seitenwechsel bewahrt Baumann die TSG vor dem Rückstand: Der völlig freie Cunha scheitert im Eins-gegen-eins am glänzend reagierenden Keeper. 

42. Minute: Die Riesenchance für Hertha: Ibisevic setzt sich gegen Hübner durch und legt ab auf Cunha, der im Eins-gegen-eins am glänzend reagierenden Baumann scheitert. 

41. Minute: Den anschließenden Freistoß köpft Posch deutlich übers Tor. 

40. Minute: Nächste Gelbe Karte gegen die Gäste: Grujic steigt zu hart gegen Posch ein. 

34. Minute: Ecke für Berlin, Hübner klärt per Kopf. 

29. Minute: Boyata kommt gegen Bebou zu spät. Der Berliner sieht dafür völlig zurecht Gelb. 

28. Minute: Großchance für Hoffenheim: Bei einer Flanke von Kaderabek steht Baumgartner völlig frei, trifft die Kugel aber nicht richtig. Da war deutlich mehr drin. 

24. Minute: Beste Chance für die TSG: Baumgartner sieht Bebou, dessen Schuss im Strafraum von Torunarigha übers Tor gelenkt wird. Die anschließende Ecke sorgt für keine Gefahr. 

22. Minute: Hertha wird nun stärker: Eine Hereingabe in den Strafraum kann Ibisevic nicht verwerten. 

18. Minute: Mittelstädt schickt Ibisevic, Hübner kann im letzten Moment zur Ecke klären. 

13. Minute: Hoffenheim ist in der Anfangsphase die spielfreudigere Mannschaft, Hertha zieht sich immer wieder zurück. Eine echte Gelegenheit hat es auf beiden Seiten bislang noch nicht gegeben. 

10. Minute: Pekarik sieht nach einem Foul an Zuber die erste Gelbe Karte des Spiels.

7. Minute: Skov wird gut freigespielt, sein Schuss von der Strafraumkante prallt aber ab. 

5. Minute: Erste Ecke für Hoffenheim, Jarstein fängt die Kugel sicher. 

3. Minute: Die Kraichgauer haben in den ersten Minuten mehr vom Spiel. 

1. Minute: Los gehts! Das erste Geisterspiel in der PreZero Arena läuft. 

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: Aufstellungen 

Die Aufstellung derTSG Hoffenheim ist da: Im Vergleich zum Remis auf Schalke Anfang März gibt es drei Änderungen: Stefan Posch, Steven Zuber und Christoph Baumgartner ersetzen Havard Nordtveit, Diadie Samassekou und Andrej Kramaric.

Aufstellung TSG Hoffenheim: Baumann - Akpoguma, Posch, Hübner - Kaderabek, Rudy, Grillitsch, Zuber - Skov, Baumgartner - Bebou

Aufstellung Hertha BSC: Jarstein - Pekarik, Torunarigha, Boyata, Plattenhardt - Grujic, Skjelbred, Lukebakio, Matheus Cunha, Mittelstädt - Ibisevic

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: Auch Munas Dabbur nicht dabei

Die TSG Hoffenheim muss beim heutigen Bundesliga-Restart gegen Hertha BSC auf Rekordeinkauf Munas Dabbur verzichten. Wie die Bild-Zeitung berichtet, fehlt der 28-jährige im Aufgebot, da er erstmals Vater geworden ist. TSG-Trainer Alfred Schreuder muss nun improvisieren. Neben Dabbur fallen auch Andrej Kramaric, Sargis Adamyan und Ishak Belfodil aus. 

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: Andrej Kramaric fällt aus

Die TSG Hoffenheim muss beim Bundesliga-Neustart am Samstag gegen Hertha BSC auf drei Stürmer verzichten: Neben den Langzeitverletzten Isak Belfodil (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Sargis Adamyan (Syndesmose-Operation) fällt auch Andrej Kramaric aufgrund anhaltender Sprunggelenks- und Kniebeschwerden aus. 

TSG-Stürmer Andrej Kramaric verpasst das Geisterspiel gegen Hertha BSC. 

„Es geht langsam besser, aber wir müssen da Woche für Woche schauen", hofft TSG-Trainer Alfred Schreuder auf die baldige Genesung des kroatischen Vize-Weltmeisters. Ob Munas Dabbur, der nach langer Knieverletzung zuletzt wieder mit der Mannschaft trainiert hat, gegen Hertha von Beginn an ran darf, ist noch offen.

„Für uns alle ist es wichtig, dass es wieder losgeht", freut sich Schreuder auf den Re-Start. „Jetzt ist es ganz klar: Alle sind bereit zu spielen und haben auch ein sehr sicheres Gefühl", so der 47-Jährige. „Wir sind fit und auch mental gut drauf." 

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: Voraussichtliche Aufstellungen

TSG Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Akpoguma, Hübner, Skov - Grillitsch - Rudy, Geiger - Baumgartner, Bebou, Bruun Larsen (Dabbur)

Hertha BSC: Jarstein - Klünter, Stark, Boyata, Mittelstädt - Skjelbred - Grujic, Maier - Cunha, Piatek, Dilrosun

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC: Erste Infos zur Partie

Für die TSG Hoffenheim geht es zum Neustart der Bundesliga in der heimischen PreZero Arena gegen Hertha BSC. Während die Kraichgauer noch auf eine Teilnahme an der Europa League hoffen, stecken die Berliner im Abstiegskampf

Die ambitionierten Hauptstädter haben mit Bruno Labbadia bereits den vierten Trainer in dieser Saison. Der erfahrene Fußball-Lehrer wird in Sinsheim sein Debüt als Hertha-Coach feiern. Beide Mannschaften haben vor der Partie ein einwöchiges ‚Quarantäne-Trainingslager‘ aufgeschlagen.

Die Bundesliga-Konferenz wird am Samstag im Free-TV zu sehen sein. Die Einzelspielfunktion können allerdings ausschließlich Sky-Kunden nutzen. Das Hinspiel in Berlin hat die TSG mit 3:2 für sich entschieden. Seit Ende 2015 hat Hoffenheim kein Spiel gegen Hertha mehr verloren.

mab

Quelle: Heidelberg24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare