Interview

Ansage von Hoffenheim-Mäzen Hopp: Das muss sich im Fußball ändern

Hoffenheim - Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hat sich in einem Interview zur Corona-Situation im Profifußball geäußert. Dabei fordert der 80-Jährige ein Umdenken:

Die Corona-Pandemie hat auch die Fußball-Branche getroffen. Unter anderem die fehlenden Zuschauereinnahmen haben dafür gesorgt, dass die Profivereine finanzielle Probleme haben. Dietmar Hopp, Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim fordert deshalb ein Umdenken im Fußball. „Sicher erscheint mir, dass es ein Umdenken geben muss, denn viele Vereine sind in wirtschaftliche Not geraten, durch fehlende Zuschauereinnahmen und sicherlich auch durch Spielerverträge, die nicht mehr der Realität entsprechen“, so Hopp im TSG-Magazin „Spielfeld“.

TSG Hoffenheim: Dietmar Hopp spricht über Entfremdung im Fußball

Dadurch, dass die Fans nicht mehr live vor Ort dabei sein können, komme es laut Hopp zu einer gewissen Entfremdung. „Natürlich entsteht bei einer so langen Enthaltsamkeit zwangsläufig eine Distanz. Der Fußball ist nicht mehr zentral im Fokus der Menschen. Das Live-Erlebnis fehlt. Aber wir haben ausgesprochen treue und leidenschaftliche Partner an unserer Seite, die uns auch in schwierigen Zeiten nicht im Stich lassen werden.

Dietmar Hopp fordert ein Umdenken im Profifußball. (Archivfoto)

Kurz vor der Corona-Krise stand Hopp im medialen Fokus. Der TSG-Mäzen ist von mehreren gegnerischen Fangruppierungen beleidigt worden. Das Heimspiel gegen den FC Bayern München stand im Februar 2020 zwischenzeitlich vor dem Abbruch.

TSG Hoffenheim: Dietmar Hopp macht sich für Klimaschutz stark

Neben der Bewältigung der Corona-Pandemie ist für Hopp die Klimakrise ein weiteres wichtiges Thema. „Ich wünsche mir, dass wir die gemeinsame Anstrengung in der Corona-Bekämpfung, politisch, ökonomisch wie privat, dann auch übertragen auf das Menschheitsthema Klimawandel. Wenn wir solidarisch und entschlossen den Kampf aufnehmen, habe ich große Hoffnung, dass wir ihn gewinnen.“ (nwo)

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare