Nach TSG-Entlassung

Ex-Hoffenheim-Trainer Alfred Schreuder soll Kandidat bei Zweitligist sein

Der Hamburger SV sucht nach dem Abgang von Dieter Hecking einen neuen Trainer. Ein möglicher Kandidat soll der ehemalige Hoffenheim-Coach Alfred Schreuder sein:

  • TSG Hoffenheim trennt sich von Trainer Alfred Schreuder.
  • Der 47-Jährige hat sich zu seiner Entlassung geäußert.
  • Wird Schreuder neuer Trainer beim Hamburger SV?

Update vom 5. Juli: Wird Alfred Schreuder neuer Trainer beim Hamburger SV? Die Bild-Zeitung hat den ehemaligen Coach der TSG Hoffenheim als einen von drei möglichen Nachfolger-Kandidat von Dieter Hecking genannt, der nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg einen neuen Vertrag beim HSV abgelehnt hat und den Klub verlässt. Ebenfalls auf der Liste stehen Dimitrios Grammozis (zuletzt Darmstadt 98) und Andre Breitenreiter (zuletzt Hannover 96). Inzwischen soll Schreuder Kandidat auf den Co-Trainerposten des FC Barcelona sein.

NameAlfred Schreuder
Geburtstag2. November 1972 (Alter 47 Jahre)
GeburtsortBarneveld (Niederlande)
Größe1,79 m

Ex-Hoffenheim-Trainer Schreuder reagiert auf Entlassung

Update vom 29. Juni: Alfred Schreuder hat sich beim niederländischen TV-Sender „Ziggo Sport“ zu seiner Entlassung bei der TSG Hoffenheim geäußert. „Es hat mich auch überrascht, dass es so schnell ging“, erklärt Schreuder in der Talkshow „Rondo“. Zuvor sind „Dinge passiert, die mich daran hinderten, den Weg zu sehen, den ich mit dem Klub einschlagen wollte“, so der 47-Jährige.

Alfred Schreuder spricht über Hoffenheim-Entlassung: „Eine Schande“

Als Grund für die Trennung haben die Kraichgauer „Differenzen über die Ausrichtung des Klubs sowie den weiteren gemeinsamen Weg“ genannt. Schreuder dazu: „Ich wollte langfristige Antworten und sie kamen nicht. Vielleicht hat mich das etwas ungeduldig gemacht.“

Dass er den Klub trotz Platz sieben vorzeitig verlassen musste, kann er auch knapp drei Wochen später nicht verstehen. „Es ist eine Schande, dass ich die Saison nicht beenden konnte, dabei kann ich in den Spiegel schauen“. Großen Groll hegt der Niederländer dennoch nicht. „Vielleicht hätte ich es besser machen sollen. Der Verein hat das Recht, die Dinge anders zu sehen.“

Nach Schreuder-Trennung: Rosen „steuert“ Trainerteam der TSG Hoffenheim

Update vom 9. Juni - 14:30 Uhr: Nachdem sich die TSG Hoffenheim von Trainer Alfred Schreuder getrennt hat, werden die Kraichgauer bis zum Saisonende von einem sechsköpfigen Trainerteam betreut. „Ich werde extrem nah dabei sein und die ganze Sache steuern. Aber nicht im Trainingsanzug und nicht in FußballschuhenIch werde extrem nah dabei sein und die ganze Sache“, kündigt Alexander Rosen, Direktor Profifußball der TSG, an.

Rosen verfügt über die Trainer-A-Lizenz, ihm stehen in den restlichen vier Spielen der Kraichgauer gleich fünf Personen zur Seite: der bisherige Schreuder-Assistent Matthias Kaltenbach, Torwarttrainer Michael Rechner, Videoanalyst Timo Gross sowie Marcel Rapp und Ex-Profi Kai Herdling aus der clubeigenen Akademie. Für die neue Spielzeit sei aber „grundsätzlich davon auszugehen, dass wir eine externe Lösung erwarten können“, so Rosen. Das Gerücht, wonach Florian Kohfeldt kurz vor einem Wechsel nach Hoffenheim steht, hat sich indes nicht bewahrheitet. Eine Liste mit möglichen Nachfolgern findest Du hier.

TSG Hoffenheim: Am Freitag kommt RB Leipzig mit Julian Nagelsmann

Bereits am Freitag ist die TSG Hoffenheim wieder im Einsatz. Dann geht es für die Kraichgauer im heimischen Stadion ausgerechnet gegen RB Leipzig mit Ex-Coach und Schreuder-Vorgänger Julian Nagelsmann (live auf DAZN/Amazon und im Live-Ticker). In der Tabelle belegt Hoffenheim vor dem 31. Spieltag Platz sieben und hat noch gute Chancen, in die Europa League einzuziehen.

TSG Hoffenheim: Trainer Alfred Schreuder gefeuert

Erstmeldung vom 9. Juni - 9:30 Uhr: Alfred Schreuder und die TSG Hoffenheim gehen ab sofort getrennte Wege. Am Dienstagmorgen (9. Juni) geben die Kraichgauer bekannt, dass der 47-Jährige nicht mehr länger Trainer der TSG ist. Der eigentlich bis zum 30. Juni 2022 laufende Vertrag ist aufgelöst worden. Auch Schreuders Co-Trainer und Bruder Dick Schreuder verlässt den Verein.

Laut der TSG haben „sich Differenzen über die Ausrichtung des Klubs sowie den weiteren gemeinsamen Weg“ ergeben, wodurch es nun zur Trennung gekommen ist. „In wichtigen Detailfragen waren wir unterschiedlicher Auffassung, so dass eine Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus keinen Sinn mehr macht“, sagt TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen

TSG Hoffenheim trennt sich von Trainer Alfred Schreuder

Leider konnten wir uns nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen, wie wir die TSG in die Zukunft führen möchten. Ich bedauere diese Entwicklung. Dass man unterschiedliche Meinungen hat, ist im Berufsleben aber nun einmal nicht ungewöhnlich. Man muss dann ehrlich miteinander sein und die entsprechenden Konsequenzen ziehen“, sagt Alfred Schreuder. Einen Kommentar zur Trennung von Schreuder kannst Du hier nachlesen.

Der Niederländer hat das Traineramt erst im Sommer 2019 von Julian Nagelsmann übernommen. Aktuell stehen die Kraichgauer in der Tabelle auf Platz sieben und haben noch Chancen, in die Europa League einzuziehen.

TSG Hoffenheim: Trainer Alfred Schreuder entlassen

Für die restlichen vier Spiele setzt die TSG auf eine Teamlösung. Das aktuelle Trainerteam um Matthias Kaltenbach, Michael Rechner und Timo Gross wird um den Fußballlehrer Marcel Rapp (41) sowie den ehemaligen TSG-Profi Kai Herdling (35) aus der klubeigenen Akademie erweitert. Zudem wird Alexander Rosen für die verbleibende Saison noch enger an die Mannschaft rücken. Die Geschäftsführung wird gemeinsam mit Rosen nun die Planungen für die neue Spielzeit vorantreiben, auf die das Team der TSG Hoffenheim dann von einem neuen Trainer vorbereitet wird.  

Hoffenheim trennt sich von Trainer Alfred Schreuder.

nwo/PM

Rubriklistenbild: © picture alliance/Tom Weller/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare