Ende der Tor-Serie

Sauer auf Nagelsmann: Kramaric-Ärger nach Remis gegen Gladbach! 

+
Andrej Kramaric ärgert sich über seine Auswechslung im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. (Archivfoto)

Sinsheim - Die TSG Hoffenheim verpasst trotz drückender Überlegenheit den erhofften Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach. Besonders groß ist der Frust bei Andrej Kramaric gewesen:

Viel Druck, keine Tore, letztlich nur ein Punkt. 

„Wir haben unglaublich viele Chancen herausgearbeitet, aber immer war Pfosten, Außennetz oder ein Bein dazwischen. Es war wie verhext. Das Ding wollte einfach nicht rein", ärgert sich TSG-Verteidiger Ermin Bicakcic über das torlose Unentschieden seiner Mannschaft gegen Borussia Mönchengladbach. 

Kramaric-Frust wegen Ende der Tor-Serie

27 (!) Schüsse liefern die Kraichgauer ab, letztlich findet keiner den Weg ins Tor. Besonders groß war der Frust bei Andrej Kramaric, der in den letzten neun Spielen (sieben für Hoffenheim, zweimal für Kroatien) immer getroffen hat: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so sauer bin nach so einer großartigen Serie mit neun Toren hintereinander.“ 

Kramaric weiter: „Das haben bisher nur Messi geschafft, der neun gemacht hat und Ronaldo mit zehn. Ich hätte auch mit einem gebrochenen Bein in den letzten 30 Minuten auf ein Tor gewartet." Der Kroate ist nach einer guten Stunde ausgewechselt worden.

Fotos vom Remis zwischen Hoffenheim und Gladbach 

Überraschend: Der Tabellenzweite aus Gladbach kommt offensiv kaum zur Geltung. Lediglich Plea (11.) und Hazard (24.) sorgen zweimal für Gefahr. Hoffenheim hat das Spiel über die gesamten 90 Minuten im Griff, die beste Möglichkeit vergibt Joelinton (69.), dessen Lupfer über Sommer nur den Pfosten trifft. 

Demirbay und Nagelsmann zufrieden 

Trotz den gefühlt verlorenen zwei Punkten überwiegt bei Mittelfeldstratege Kerem Demirbay das Positive: „Das war mit das Beste, was wir dieser Saison gespielt haben. Großes Lob an die Mannschaft, das war ein überragendes Spiel"

Auch TSG-Coach Julian Nagelsmann ist mit dem Auftritt seines Teams mehr als zufrieden: „Wir haben ein unglaublich gutes Spiel gemacht, viel investiert und viel Druck erzeugt. Ich bin guter Dinge, dass das Momentum bald wieder auf unsere Seite kippt." 

mab 

Kommentare