Höchste Saison-Niederlage

Schläfrige TSG enttäuscht in Hamburg

+
Kerem Demirbay (li.) kann die Niederlage nicht verhindern. 

Hamburg – Die TSG Hoffenheim muss die zweite Niederlage binnen weniger Tage wegstecken. Beim Hamburger SV findet das Team von Julian Nagelsmann nie wirklich ins Spiel. 

Verkorkste Woche für die TSG 1899 Hoffenheim! 

Nach dem Aus in der Europa League verlieren die Kraichgauer am Sonntag auch beim Hamburger SV, der vom ehemaligen TSG-Coach Markus Gisdol trainiert wird. Aufgrund vieler individueller Fehler kassiert 1899 die dritte und höchste Saison-Niederlage (>>> Der Ticker zum Nachlesen). 

Frühes Eigentor von Akpoguma

Gegenüber der 1:3-Niederlage gegen Braga stellt TSG-Coach Julian Nagelsmann auf vier Positionen um. Gnabry, Uth, Wagner und Akpoguma ersetzen Geiger, Amiri, Kramaric und Nordtveit.

Nachdem Serge Gnabry den Führungstreffer in der zweiten Minute nur knapp verpasst, dreht der Hamburger SV auf. Douglas Santos setzt sich auf links durch und will zu Jan-Fiete Arp spielen, Kevin Akpoguma geht dazwischen und lenkt den Ball ins eigene Tor - 1:0 für den HSV!

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit tut sich 1899 schwer. Viele Fehlpässe prägen das Spiel der Kraichgauer. Hamburg tritt hingegen engagiert auf, sodass die Pausenführung nicht unverdient ist.

Fotos: HSV schlägt TSG

Auch nach dem Seitenwechsel hat Hoffenheim Probleme, ins Spiel zu finden. Julian Nagelsmann reagiert und wechselt Adam Szalai, Andrej Kramaric und Nadiem Amiri ein. Die besseren Chancen hat aber nach wie vor der HSV. Oliver Baumann (69.) zeigt seine ganze Klasse und pariert einen scharfen Schuss von HSV-Talent Arp.

In der 75. Minute legen die Norddeutschen nach! Filip Kostic tritt einen Freistoß aus zentraler Position, die TSG hält es nicht für nötig eine Mauer zu bilden, Baumann sieht nicht gut aus und das Leder landet im Tor

Zwei Minuten vor dem Ende nutzen die Gastgeber ein erneute Unsicherheit in der TSG-Abwehr aus - Gideon Jung trifft zum 3:0-Endstand. Am kommenden Spieltag (Samstag, 2. Dezember/15:30 Uhr) empfängt die TSG Hoffenheim RB Leipzig.

nwo

Kommentare