Heimspiel gegen Ingolstadt

TSG geht selbstbewusst in ‚Endspiel-Wochen‘

+
Das Hinspiel in Ingolstadt endete 1:1.

Zuzenhausen – Der Druck steigt! Drei Spieltage vor Saisonende steckt die TSG Hoffenheim noch mitten im Abstiegskampf. Julian Nagelsmann bleibt dennoch ganz entspannt.

Der junge TSG-Coach Julian Nagelsmann bleibt sich treu! Auch nach dem Rückschlag in Gladbach, der wahrlich keine Überraschung gewesen ist, lässt sich der Fußball-Lehrer nicht von seiner Linie abbringen, die er seit seinem ersten Tag verfolgt.

„Seit ich hier bin, haben wir in jeder Partie Druck, erläutert Nagelsmann. Beginnt drei Spieltage vor Schluss das große Zittern? Laut des Senkrechtstarters besteht diese Gefahr bei seinem Team nicht: „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Mannschaft anfängt, zu zittern

Ingolstadt wird immer noch unterschätzt

Mit dem FC Ingolstadt empfängt Hoffenheim am Samstag, 30. April, den erfolgreichsten Aufsteiger in dieser Saison. Auch wenn die Ingolstädter, aktuell Tabellenneunter, eine fantastische Saison spielen, wird das Team des begehrten Trainers Ralph Hasenhüttl oftmals unterschätzt.

„Ich wurde in dieser Woche in Heidelberg oft angesprochen, dass wir Ingolstadt ja locker schlagen werden. Ich habe da immer widersprochen. Das ist eine sehr gute Mannschaft, die immer noch unterschätzt wird. Sie verteidigen vor allem in der gegnerischen Hälfte sehr stark und haben ein Pressing, dass sich viele Teams einmal anschauen sollten“, warnt der 28-Jährige, der am Samstag lediglich auf Linksverteidiger Jin-Su-Kim verzichten muss.

Beste Rückrunde der Vereinsgeschichte?

Gutes Omen für das Heimspiel: Die Kraichgauer sind unter Julian Nagelsmann in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena noch immer ungeschlagen. „Ich wünsche mir, dass wir den Klassenerhalt vorzeitig schaffen. Am Samstag können wir einen großen Schritt in diese Richtung machen“, zeigt sich der Hoffenheimer Trainer zielstrebig.

Sollte 1899 wieder dreifach punkten, dann würde der Klassenerhalt mit dann 37 Punkten tatsächlich ein gutes Stück näher rücken. Am vorletzten Spieltag geht es schließlich zum bereits feststehenden Absteiger Hannover 96 und am letzten Spieltag empfängt Hoffenheim die zuletzt angeschlagenen Schalker - also durchaus Aufgaben, bei denen man die nötigen Punkte einfahren kann.

Vor Wochen noch undenkbar, aber die TSG könnte sogar die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte spielen. „Dass wir vielleicht noch die beste Rückrunde der Klubgeschichte spielen können, ist ein netter Nebeneffekt. Ein Teilziel“, so Nagelsmann. Anstoß in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena ist am Samstag, 30. April, um 15:30 Uhr.

>>> TSG unterstützt Flüchtlingsprojekt ‚Heimstärke‘

nwo

Kommentare