Souveräner Heimsieg gegen Hertha BSC 

TSG klettert weiter nach oben: „Haben es nun in der eigenen Hand, diesen Platz zu verteidigen!“ 

+
TSG-Stürmer Reiss Nelson trifft zum 2:0-Endstand gegen Hertha BSC. 

Durch den Heimsieg gegen Hertha BSC springt die TSG Hoffenheim auf einen internationalen Platz. Dabei hätten die Kraichgauer das Spiel bereits in der Anfangsphase entscheiden können: 

Die TSG Hoffenheim klettert in der Tabelle weiter nach oben. Durch den souveränen 2:0-Heimsieg gegen Hertha BSC sind die Kraichgauer schon Sechster. „Nun haben wir es in der eigenen Hand, diesen Platz auch zu verteidigen. Wenn andere Federn lassen, greifen wir an“, so TSG-Coach Julian  Nagelsmann.

Angesichts des Hoffenheimer Dauerdrucks zu Beginn fällt die Niederlage für Berlin noch verhalten aus. Die Kraichgauer vergeben eine Großchance nach der anderen, schießen in den ersten sieben Minuten siebenmal aufs Tor. „Wir haben ein richtiges Feuerwerk abgefackelt und viele Chancen kreiert. Da hätte sich Hertha nicht beschweren können, wenn es 2:0 oder 3:0 steht“, erklärt TSG-Kapitän Kevin Vogt

Amiri und Nelson schießen Hoffenheim zum Sieg gegen Hertha 

Erst nach einer halben Stunde sorgt Nadiem Amiri (30.) für die überfällige Führung. Danach wacht Hertha auf, ohne allerdings zwingend gefährlich zu werden. In der Schlussphase erhöht der eingewechselte Reiss Nelson (76.) per Kopf. Dabei dauert es fast drei Minuten, bis Schiedsrichter Martin Petersen den Treffer gibt. 

Kommende Woche soll die Siegesserie der TSG gegen den FC Schalke fortgesetzt werden. Nico Schulz rechnet sich bei den ,Königsblauen' gute Chancen aus: „So wie wir in den letzten drei Spielen auftreten macht das Mut, dass wir auch dieses Spiel gewinnen können“.

TSG Hoffenheim gewinnt gegen Hertha BSC - Der Spielbericht 

Die Aufholjagd der TSG Hoffenheim im Bundesliga-Endspurt geht weiter! Mit einem souveränen 2:0-Heimsieg gegen Hertha BSC sichern sich die Kraichgauer den dritten Erfolg in Serie und klettern somit in der Tabelle auf den sechsten Platz.

Hoffenheim setzt Hertha von Beginn an unter Druck 

Julian Nagelsmann lässt die gleiche Elf auflaufen, die zuletzt in Augsburg gewonnen hat. Hoffenheim legt direkt los wie die Feuerwehr und setzt Hertha von Beginn an enorm unter Druck. In der Anfangsphase vergeben Ádám Szalai (5.), Andrej Kramaric (7.) und Ishak Belfodil (18.) beste Möglichkeiten. 

Fotos vom TSG-Heimsieg gegen Hertha BSC 

Nach einer halben Stunde trifft dann Nadiem Amiri (30.) zur überfälligen Führung: Sein Distanzschuss prallt unhaltbar für Rune Jarstein vom Innenpfosten ins Tor. In der Folge wacht Hertha auf, es bleibt letztlich jedoch bei der verdienten 1:0-Pausenführung aus Sicht der TSG. 

Joker Reiss Nelson erhöht für Hoffenheim in der Schlussphase

Auch in Halbzeit zwei übernehmen die Hausherren zunächst das Kommando, die Berliner wirken nun jedoch deutlich gefestigter. In der Schlussphase trifft dann der eingewechselte Reiss Nelson (76.) nach Vorarbeit von Nico Schulz zum 2:0. Kurios: Das Tor wird zunächst mit Verdacht auf Abseits zurückgenommen und erst nach minutenlanger Überprüfung gegeben. Letztlich bleibt es beim verdienten Heimsieg für die Kraichgauer. Am kommenden Samstag (20. April/20:30 Uhr) gastiert die TSG Hoffenheim beim FC Schalke 04. So kannst Du die Partie live im TV und im Live-Stream verfolgen. 

TSG Hoffenheim gewinnt gegen Hertha BSC - Der Ticker zum Nachlesen

Die Hoffnung auf die dritte Europapokal-Teilnahme in Folge ist bei der TSG 1899 Hoffenheim zurückgekehrt. Sowohl gegen Leverkusen als auch zuletzt gegen Augsburg haben die Kraichgauer deutlich gewonnen. Nun soll gegen Hertha BSC die Erfolgsserie fortgesetzt werden. 

HEIDELBERG24 berichtet über die Partie im ausführlichen Live-Ticker:

TSG 1899 Hoffenheim – Hertha BSC 2:0 (1:0)

Anstoß

Sonntag, 14. April um 13:30 Uhr in der PreZero Arena

TSG 1899 Hoffenheim

Baumann - Kaderabek , Vogt , B. Hübner , N. Schulz - Grillitsch - Demirbay (77. Bittencourt) , Amiri (69. Nelson) - Kramaric - Belfodil , Szalai (65. Bicakcic)

Hertha BSC 

Jarstein - Klünter , Pekarik , Rekik , Plattenhardt - Skjelbred , Mittelstädt - Lazaro (62. Dilrosun) , Kalou , Leckie - Selke (85. Köpke)

Tore

1:0 Amiri (30.), 2:0 Nelson (76.)

Schiedsrichter

Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer

28.010

Aktualisieren 

Schluss in Sinsheim. Die TSG Hoffenheim schlägt Hertha BSC mit 2:0 (1:0). 

90. Minute: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit. 

89. Minute: Das muss das 3:0 sein! Kramaric scheitert frei vor dem Tor an Jarstein. 

85. Minute: Wechsel bei den Gästen: Köpfe kommt für Selke ins Spiel. 

78. Minute: Schiedsrichter Petersen überprüft die Szene noch einmal - und gibt das Tor! Hoffenheim führt mit 2:0! 

76. Minute: Nelson kann per Kopf erhöhen, der 19-Jährige steht aber knapp im Abseits - Der Treffer wird zurückgenommen. 

72. Minute: Jarstein kann einen Kaderabek-Kopfball zur Ecke ablenken, die in der Folge nichts einbringt.

69. Minute: Nelson ersetzt Amiri. 

69. Minute: Die Gastgeber müssen nun aufpassen: Nachdem Grillitsch nicht richtig klären kann verfehlt Mittelstädts Schuss knapp das Tor.

65. Minute: Erster Wechsel bei der TSG: Bicakcic ersetzt Szalai. 

62. Minute: Hertha ist nun wieder besser im Spiel, Chancen können sich die Berliner allerdings nicht erarbeiten. 

58. Minute: Szalai auf Kramaric, dessen Schuss zu harmlos für Jarstein ist. 

54. Minute: Hoffenheim kombiniert sich schnell und direkt durchs Mittelfeld. Demirbays Abschluss geht letztlich knapp am Tor vorbei. 

50. Minute: Die TSG übernimmt nun wieder das Kommando. 

46. Minute: Durchgang zwei läuft. 

Pause in Sinsheim. Hoffenheim muss hier eigentlich schon viel höher führen. Kramaric, Szalai und Demirbay verballern in der Anfangsphase eine Großchance nach der anderen. Erst nach einer halben Stunde trifft Amiri zur überfälligen Führung. Wir melden uns gleich zurück. 

40. Minute: Ecke von Demirbay, die Berliner können klären. 

35. Minute: Freistoß von Plattenhardt, Baumann ist mit einer klasse Parade zur Stelle. 

33. Minute: Erster Abschluss der Gäste: Ein Schuss von Mittelstädt geht ans Außennetz. 

30. Minute: TOOOOOOOOR FÜR HOFFENHEIM! Die überfällige Führung! Ein Fernschuss von Amiri geht vom Innenpfosten ins Tor

26. Minute: Demirbay nimmt eine Kramaric-Flanke volley - knapp vorbei. 

23. Minute: Belfodil trifft, der Treffer zählt aber nicht, weil Szalai vorher im Abseits stand. 

18. Minute: Belfodil tankt sich im Strafraum durch - drüber. 

13. Minute: Nächste Großchance, Kramaric köpft frei am Tor vorbei. 

10. Minute: Was für eine Anfangsphase der Gastgeber. Hoffenheim legt hier los wie die Feuerwehr und hat bereits nach zehn gespielten Minuten drei dicke Chancen zur Führung. Hertha kommt hier überhaupt nicht mit. 

7. Minute: Doppelchance für Hoffenheim! Erst scheitert Amiri an Jarstein, kurze Zeit später Kramaric am Pfosten. 

5. Minute: Erste gute Chance für die TSG! Kaderabek legt zurück auf Szalai, der die Kugel knapp übers Tor schießt. 

3. Minute: Erster Angriff der Gäste über Plattenhardt, Baumann kann die Kugel aber problemlos fangen. 

1. Minute: Die Partie läuft. Hoffenheim startet in Durchgang eins von rechts nach links. 

Hoffenheim gegen Hertha - Die Aufstellung 

TSG-Coach Julian Nagelsmann lässt dieselbe Elf auflaufen, die schon gegen den FC Augsburg erfolgreich gewesen ist. Reiss Nelson nimmt nach überstandener Verletzung auf der Bank Platz. 

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC - Vorbericht 

Schafft die TSG Hoffenheim erneut eine große Aufholjagd im Bundesliga-Endspurt? Momentan sieht es ganz danach aus: Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen lassen die Hoffnungen von Julian Nagelsmann höher steigen, sich zum dritten Mal in Folge fürs internationale Geschäft zu qualifizieren.

„Es werden Erinnerungen ans vergangene Jahr wach", gibt der TSG-Coach zu und fährt selbstbewusst fort: „Ich hoffe, dass wir weiterhin gut performen, natürlich müssen wir auch etwas Glück bei den Spielen der anderen Teams haben. Unser Ziel lautet aber ganz klar: Aufholjagd!" In der vergangenen Saison haben sich die Kraichgauer durch einen fulminanten Schlussspurt die direkte Teilnahme an der Champions League gesichert.

TSG Hoffenheim will Positivtrend gegen Hertha BSC fortsetzen

Am kommenden Sonntag (14. April/13:30 Uhr) soll der Positivtrend gegen Hertha BSC fortgesetzt werden. Die Berliner schwächeln derzeit, haben die vergangenen vier Ligaspiele allesamt verloren. ,Tüftler' Nagelsmann hat sich bereits bestens auf die Gäste vorbereitet: „Ich habe eine Idee im Kopf, aber auch einen Plan B und einen Plan C entwickelt. Unser Matchplan lässt uns Spielraum." 

Dabei kann der 31-Jährige auf den wiedergenesenen Reiss Nelson zurückgreifen. Joelinton (Syndesmoseeinriss), Lukas Rupp (Aufbautraining) und Dennis Geiger (Aufbautraining) fallen dagegen weiter aus.

Hoffenheim gegen Berlin: So lief das Hinspiel

Das Hinspiel im Berliner Olympiastadion ist spektakulär verlaufen. Bereits nach zwölf Minuten hat die TSG mit 2:1 geführt, am Ende trennen sich beide Teams 3:3. Insgesamt sind sich die beiden Teams 17 Mal begegnet. Fünf Mal haben die Berliner gewonnen, fünf Mal die TSG und sieben Partien sind unentschieden ausgegangen.

Übrigens: In der Saison 2017/18 ist die Hertha ebenfalls an einem Sonntag um 13:30 Uhr in Sinsheim zu Gast gewesen. „Ich bin total happy. Aber nicht wegen dem Punkt, sondern wegen dem Milchreis, den es eben in der Kabine gab. Danke an Hoffenheim, ich habe schon lange keinen so guten Milchreis mehr gegessen - unglaublich gut“, hat Hertha-Coach Pal Dardai damals nach dem 1:1 gescherzt.

TSG 1899 Hoffenheim gegen Hertha BSC: Übertragung heute live im TV und Live-Stream

  • Das Heimspiel der TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC läuft nicht im Free-TV und auch nicht auf dem Pay-TV-Sender Sky, der eine Vielzahl der Bundesliga-Partien zeigt. Lediglich der ebenfalls kostenpflichtige Anbieter Eurosport 2 HD Xtra überträgt die Partie, die um 13:30 Uhr angepfiffen wird.
  • Eurosport-Kunden können die Partie auch online im Eurosport-Player verfolgen.
  • Passend zum Thema: TV-Chaos im Sport: Dieses Heidelberger Start-up sorgt für Klarheit!

Hoffenheim gegen Hertha BSC: Die Highlights heute im Free-TV und auf DAZN

  • Die Zusammenfassung kannst Du am Sonntag ab 21:45 Uhr in den dritten Programmen der ARD schauen.
  • Der kostenpflichtige Sport-Streamingdienst DAZN wird 40 Minuten nach dem Schlusspfiff ein Highlight-Video online stellen.

TSG Hoffenheim gegen Hertha heute im Bundesliga-Radio von Amazon

  • Über Amazon Music kannst Du die Partie im Audio-Stream verfolgen.

Hoffenheim gegen Hertha BSC: Die Highlights heute im Free-TV und auf DAZN

  • Die Zusammenfassung kannst Du am Sonntag ab 21:45 Uhr in den dritten Programmen der ARD schauen.
  • Der kostenpflichtige Sport-Streamingdienst DAZN wird 40 Minuten nach dem Schlusspfiff ein Highlight-Video online stellen.

Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker! Hier erfährst Du alles zur Bundesliga-Partie TSG 1899 Hoffenheim gegen Hertha BSC (Sonntag, 14. April/13:30 Uhr).

mab 

Kommentare