Hassplakat und Schmähgesänge

BVB-Fans beleidigen Hopp aufs Übelste und demolieren Toilette!

+
Die BVB-Fans beleidigen Dietmar Hopp.

Sinsheim – Unschöne Szenen im BVB-Block! Wie fast schon zu erwarten beleidigen die Dortmunder Fans Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp aufs Übelste.

Einige Fans von Borussia Dortmund haben kurz vor dem Anpfiff der Partie bei der TSG Hoffenheim massiv gegen das Vorgehen von TSG-Mäzen Dietmar Hopp protestiert und ihn beleidigt. 

Die Anhänger zeigen im Gäste-Block der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena ein großes „Hasta la vista, Hopp“-Plakat. Ein ähnliches Plakat hat vor zehn Jahren schon einmal für Aufsehen gesorgt. Darauf ist ein Konterfei von Hopp hinter einer Zielscheibe gemalt. Zudem haben die mitgereisten Fans die Gäste-Toilette demoliert.

>>> Das sagen die BVB-Verantwortlichen zu den Anfeindungen

Hintergrund: 32 BVB-Fans angezeigt

Für die Schmähgesänge beim letzten Aufeinandertreffen im Mai 2018 hat Borussia Dortmund eine Strafe von 10.000 Euro an die Sepp-Herberger-Stiftung zahlen müssen. 

Auch vor dem Spiel am Samstag ist das Thema im Mittelpunkt gestanden. Schließlich ist bekannt geworden, dass gegen 32 BVB-Fans wegen der Vorkommnisse im Mai ermittelt wird.

Es wird gegen 32 Personen wegen des Verdachts der Beleidigung gegenüber Herrn Hopp ermittelt“, sagt Polizeisprecher Dieter Klumpp der Bild-Zeitung. Dem Bericht zufolge sind die Ermittlungen von Amtswegen eingeleitet worden. Nachdem die Verdächtigen im BVB-Block identifiziert worden sind, soll Hopp den Strafantrag gestellt haben.

Grundsätzlich gehört es sich nicht, jemanden zu beleidigen - ob im Fußball-Stadion oder außerhalb, ist egal. Erst recht nicht einen Menschen, der so viel für die Gesellschaft tut. Das ist ein No-Go, so einen Menschen zu beleidigen“, hat Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Freitag deutlich gemacht.

Die Hausverbote, die sich allein auf die Einleitung eines Strafverfahrens stützen, werden von uns nicht akzeptiert und falls erforderlich auch gemeinsam mit den betroffenen BVB-Fans weiter rechtlich aufgearbeitet“, hat die Fanhilfe Dortmund im Vorfeld mitgeteilt.

nwo/dpa

Kommentare