Wahnsinn

Last-Minute-Sieg! 1899 schlägt VfB Stuttgart mit 2:1

1899-Torschütze Roberto Firmino (li.) bejubelt seinen Treffer.
+
1899-Torschütze Roberto Firmino (li.) bejubelt seinen Treffer.

Sinsheim – In buchstäblicher letzter Sekunde holt 1899 Hoffenheim doch noch den wichtigen Dreier im Derby gegen den VfB Stuttgart. Lange sieht es nach einem müden Unentschieden aus.

Zwar nicht aufgrund der Tabellen-Konstellation, aber schon rein geografisch: Das Derby zwischen 1899 Hoffenheim und dem VfB Stuttgart ist für viele Fans das Spiel des Jahres...

Schließlich trifft der Siebte auf das Schlusslicht – für jede Menge Brisanz ist also gesorgt.

TSG-Trainer Markus Gisdol zeigt seinem Team die Richtung an – nach vorne.

Kein Wunder, dass die Wirsol Rhein-Neckar-Arena mit 30.000 Fans quasi ausverkauft ist. Und Hoffe-Trainer Markus Gisdol fordert von seiner Elf den Dreier.

Zum Spiel: Nach eher mäßigem Beginn beider Teams ist es wie so oft: Eine Standardsituation bricht den Bann!

In der30. Minute bringt Abwehr-Stratege Bicakcic einen Freistoß in den VfB-Strafraum, den Gentner im Liegen nur abblocken kann. Mit dem Nachschuss lässt sich Roberto Firmino jedoch nicht zwei Mal bitten, drischt den Ball aus zehn Metern zum 1:0 ins linke Toreck. Sein sechster Saisontreffer nach längerer ‚Durststrecke‘.

Stuttgarts Florian Klein (li.) kämpft um den Ball mit Hoffenheims Jin-Su Kim.

Doch die Freude währte nur bis Minute 39: Mit seinem ersten Bundesliga-Tor überhaupt erlöst Sarkai den VfB nach zuletzt 448 torlosen Minuten. Sein von Bicakcic unglücklich abgefälschter Rechtsschuss eiert ins Hoffenheimer Tor – keine Chance für Keeper Baumann.

Auch in der zweiten Halbzeit ein reines Kampfspiel! Ein fußballerischer Leckerbissen sieht anders aus...

Dumm, aber erwähnswert: Die hässlichen Schmäh-Gesänge der VfB-Fans gegen 1899-MäzenDietmar Hopp (74).

Man merkt beiden Mannschaften deutlich an, dass es in den letzten Spielen keine Erfolgserlebnisse gab. 

Zur Erinnerung: Die TSG startete mit drei Niederlagen in die Rückrunde. Und der VfB hat beim 1:2 in Sinsheim das erste schwäbische Liga-Tor im Jahr 2015 überhaupt erzielt.

Und als wohl keiner im Stadion mehr mit einem Tor gerechnet hat, klingelt´s doch noch mal!

Ausgerechnet Ex-VfBler Sebastian Rudy trifft in der 93. Minute durch die Beine von Keeper Ulreich zum viel umjubelten 2:1-Sieg!

Das nächste Spiel für 1899 Hoffenheim ist wieder ein baden-württembergisches Derby – am 21. Februar (15:30 Uhr) beim Tabellen-Vorletzten SC Freiburg.

pek

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare