Nach WM-Halbfinaleinzug

„Wir werden sehen" - Kramaric lässt Zukunft bei der TSG offen

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund
+
Andrej Kramaric lässt seine Zukunft bei der TSG Hoffenheim offen.

Sotschi/Sinsheim - Andrej Kramaric steht derzeit mit der kroatischen Nationalmannschaft im Halbfinale der WM. Ob der Kroate danach zur TSG Hoffenheim zurückkehrt, steht offenbar noch nicht fest:

TSG-Stürmer Andrej Kramaric hat trotz eines laufenden Vertrages seine Zukunft bei den Kraichgauern offen gelassen. Auf die Frage, ob er kommende Saison noch für die TSG spielen wird antwortet der Kroate nach dem WM-Viertelfinalsieg gegen Russland lediglich mit „Wir werden sehen" - ein Treuebekenntnis hört sich anders an. 

„Sind stolz, dass er im Halbfinale der WM steht"

Sein Vertrag bei der TSG läuft noch bis zum 30. Juni 2020. Kramaric hat vergangenen Samstag den 1:1-Ausgleich für Kroatien erzielt. Es war sein erstes Turniertor bei seinem vierten Einsatz. 

Der 27-Jährige hat seinen Marktwert bei der Weltmeisterschaft weiter gesteigert, nachdem er zuvor schon bei den Hoffenheimern eine starke Rückrunde gespielt hat und ihm insgesamt 13 Saisontore gelungen sind. „Ich habe das Spiel live am TV verfolgt und freue mich sehr mit und für Andrej. Wir sind stolz, dass einer unserer Jungs im Halbfinale der WM steht", sagt TSG-Sportchef Alexander Rosen der Deutschen Presse-Agentur. 

„Freuen uns, wenn er wieder zu uns stößt"

„Wir hatten gestern noch kurz Kontakt und es erklärt sich von selbst, dass er über den Erfolg der Kroaten und sein Tor sehr glücklich war." Zur Vertragssituation seines Torjägers sagt Rosen nur: „Nach der WM ist für Andrej erst mal Urlaub angesagt und dann freuen wir uns, wenn er wieder zu uns stößt." 

Bild 

Kramaric ist im Januar 2016 vom Premier-League-Club Leicester City zur TSG gekommen - erst als Leihgabe, später haben ihn die Kraichgauer für elf Millionen Euro Ablöse verpflichtet. Seinen Marktwert hat der WM-Stürmer längst mehr als verdoppelt. 

mab/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare