1899 steckt im Keller fest

Fotostrecke: TSG verliert gegen Darmstadt

1 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
2 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
3 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
4 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
5 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
6 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
7 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.
8 von 18
Die TSG Hoffenheim verliert gegen Darmstadt 98 mit 0:2.

Sinsheim – Im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga wird die Luft für die TSG Hoffenheim immer dünner! Gegen Aufsteiger Darmstadt kassiert 1899 eine verdiente Heimpleite.

TSG-Coach Huub Stevens muss weiterhin auf Kapitän Pirmin Schwegler und Eugen Polanski verzichten, bringt dafür aber Nationalspieler Kevin Volland, der zuletzt in München nur auf der Bank gesessen ist, wieder von Anfang an.

Ex-TSGler Sulu bringt Gäste in Führung

Nach einer nervösen Anfangsphase finden die Hoffenheimer besser ins Spiel, doch die Angriffe werden oftmals zu umständlich zu Ende gespielt. Andrej Kramaric lässt in der 17. Minute die beste Chance für die Hausherren liegen. Der kroatische Neuzugang ist zwar insgesamt sehr präsent, aber in vielen Aktionen fehlt einfach noch die Abstimmung mit seinen Mitspielern.

In der 33. Minute sind es aber dann die Darmstädter, die nach einem Eckball in Führung gehen. Nachdem Niklas Süle und Oliver Baumann nicht gut aussehen, ist der gebürtige Heidelberger und Ex-Hoffenheimer Aytac Sulu zur Stelle und besorgt per Kopf das 1:0 für den engagierten Aufsteiger.

Kein Zug zum Tor

Nach dem Seitenwechsel wird die Unsicherheit auf Seiten der Kraichgauer immer deutlicher, sodass Gäste-Keeper Christian Mathenia fast beschäftigungslos ist. Huub Stevens reagiert und bringt mit Nadiem Amiri (für Jiloan Hamad), Steven Zuber (für Ermin Bicakcic) zwei frische Offensivkräfte. Auch Kevin Kuranyi kommt wenig später in die Partie. Doch auch die Umstellungen haben auf das behäbige Offensivspiel kaum Auswirkung.

1899 ist zwar bemüht, aber die ‚Lilien‘ machen den Gastgebern vor, wie man im Abstiegskampf auftreten muss. Schließlich ist es Slobodan Rajkovic (85.), der zum 2:0-Endstand für die Hessen trifft.

nwo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare