TSG tritt auf der Stelle

Müde Nullnummer in Paderborn

1 von 4
Die TSG kommt in Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus.
2 von 4
Die TSG kommt in Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus.
3 von 4
Die TSG kommt in Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus.
4 von 4
Die TSG kommt in Paderborn nicht über ein 0:0 hinaus.

Paderborn - Die TSG Hoffenheim verpasst nach einem 0:0 in Paderborn den Sprung auf einen Europa League-Platz. 1899 schafft es somit weiterhin nicht zwei Spiele in Folge zu gewinnen.

„Kein schönes Spiel“, hat Markus Gisdol vor der Partie in Paderborn prognostiziert und der TSG-Trainer sollte Recht behalten.

Das erwartete Kampfspiel

Von der ersten Sekunde an wird die Partie in der Benteler Arena kampfbetont geführt und ist geprägt von vielen Zweikämpfen. Die Folge ist, dass es kaum nennenswerte Straufraumszenen gibt. 

Die Paderborner, deren Spielweise von vielen langen Bällen lebt, erspielen sich im ersten Durchgang allerdings noch die besten Chancen. So landet ein missglückter Flankenversuch des Paderborners Michael Heinloth (14.) beinahe im Kasten von TSG-Keeper Oliver Baumann

Die Gastgeber suchen in der Offensive immer wieder Stoßstürmer Srdjan Lakic, der in der 27. und 31. Minute seine Chancen jedoch nicht verwerten kann.

TSG nicht zwingend genug

Die Kontermöglichkeiten der Hoffenheimer, bei denen Tarik Elyounoussi für den gelbgesperrtenPirmin Schwegler in die Startelf gerückt ist, werden indes immer wieder vom Paderborner Abwehrbollwerk um Kapitän Uwe Hühnemeier unterbunden. 

Ein richtiger Spielfluss kommt letztlich in der ersten Halbzeit nicht zu Stande. Die TSG agiert zwar phasenweise spielerisch stärker als die Ostwestfalen, kann sich aber keine großen Torchancen erspielen.

Paderborn dreht auf

Nach dem Seitenwechsel reißt das Team von Trainer André Breitenreiter das Spiel dann zunehmend an sich und kreiert folglich mehrere Torchancen.

Markus Gisdol reagiert und bringt nach einer Stunde für den glücklosenSven Schipplock den Ungar Adam Szalai. Doch auch der 27-Jährige kann das behäbige Offensivspiel der Gäste nicht ankurbeln.

Berechtigter Platzverweis

In der 64. Minute schwächen sich die Hoffenheimer dann selbst. Verteidiger Ermin Bicakcic muss nach einem Foul an Mario Vrancic mit Gelb-Rot vom Platz.

Die Paderborner werfen in der Folge alles in die Waagschale. André Breitenreiter bringt mit Mahir Saglik sogar einen zweiten Stürmer, um den Druck gegen die dezimierten Kraichgauer weiter zu erhöhen. Allerdings scheitern die Gastgeber mehrmals am glänzend parierenden Oliver Baumann. Der Aufsteiger verpasst es sich zu belohnen und somit bleibt es letztlich auch beim aus TSG-Sicht schmeichelhaften 0:0.

Chance auf Platz sechs verpasst

Durch das Unentschieden tritt die TSG in der Tabelle auf der Stelle und verpasst den Sprung auf Platz sechs. Somit kann 1899 die Niederlage von Konkurrent FC Augsburg (0:2-Pleite in Freiburg) nicht ausnutzen und geht mit 37 Punkten in die Länderspielpause.

nwo

Kommentare