1:2

Fotos von der TSG-Niederlage auf Schalke

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
1 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
2 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
3 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
4 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
5 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
6 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
7 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim
8 von 10
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim

Gelsenkirchen - Die TSG Hoffenheim verliert bei Schalke 04 und kann sich nicht in der Spitzengruppe der Bundesliga festsetzen. Dabei steht sich 1899 hauptsächlich selbst im Weg.

Schalke macht vor rund 60.000 Zuschauern von beginn an Dampf und erwischt den besseren Start. Nach einem satten Schuss von Di Santo kann Baumann den Ball noch über die Latte lenken. Der anschließende Eckball bringt jedoch direkt die Führung für Schalke. Die Gäste können den Ball nicht aus dem Strafraum klären, sodass das Leder über Goretzka bei Kehrer landet, der nur noch einnicken muss (11.).

Abwehrschnitzer ebnet Schalke den Weg

Hoffenheim kommt nach dem frühen Gegentor besser in die Partie, bestraft sich aber selbst. Vogt spielt den Ball nach einer Spieleröffnung mit dem Außenrist direkt zu Embolo, der die Kugel lediglich ins leere Tor einschieben muss, da Baumann nicht auf seiner Position ist (28.) - ein kapitaler Abwehrfehler.

Kurios: In der zweiten Halbzeit findet der erste Wechsel im Schiedsrichterteam statt. Linienrichter Schröder knickt ohne Fremdeinwirkung um und muss ausgewechselt werden. Ihn ersetzt der vierte Offizielle Kleve

Hoffenheim kommt aggressiver aus der Pause, kann Schalke jedoch nicht zwingend unter Druck setzen. Gefahr geht hauptsächlich von den Gastgebern aus - in Person von Burgstaller, der Baumann zunächst aus kurzer Distanz prüft (57.) und nach schöner Einzelaktion den Ball knapp am Tor vorbei legt (67.).

Anschlusstreffer von Kramaric kommt zu spät 

Die TSG kämpft sich in der Schlussphase zurück ins Spiel. Nach einer Flanke von Kaderabek verschätzt sich Naldo, Kramaric ist mit dem Kopf zur Stelle und sorgt für den Anschlusstreffer (78.). In der Folge werden die Gäste immer mutiger. Schalke geht zunehmend die Luft aus und beschränkt sich nur noch auf Konter. Die sieben Minuten Nachspielzeit bringen jedoch keinen Ertrag für die Kraichgauer. Es bleibt beim 2:1 aus Sicht der Hausherren (>>> Der Ticker zum Nachlesen).

Am kommenden Spieltag (Samstag, 24. Februar/15:30) empfängt die TSG Hoffenheim zum Badenderby den SC Freiburg.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare