„Zahlreiche Unwägbarkeiten“

Ralf Rangnick sagt FC Schalke 04 ab: Keine Rückkehr als Sportvorstand

Aus der Rückkehr von Ralf Rangnick zum FC Schalke 04 wird nichts. Der 62-Jährige sagte dem Klub ab - und begründet dies mit den „zahlreichen Unwägbarkeiten“ innerhalb des Vereins.

Update vom 21. März: Ralf Rangnick kehrt nicht als Sportvorstand zum FC Schalke 04 zurück. Diese Entscheidung hat der 62-Jährige am Samstag über seinen Medienberater bekanntgegeben. „Ich hätte mich gerne eingebracht, um Schalke auf dem schwierigen Weg zurück zu alter Stärke zu helfen“, heißt es. „Leider sehe ich mich aufgrund der zahlreichen Unwägbarkeiten innerhalb des Vereins derzeit nicht in der Lage, die sportliche Verantwortung bei S04 zu übernehmen.“ Rangnick war beim Tabellenletzten aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge von Sportvorstand Jochen Schneider.

Unterstützt wurde dies von Fans, bei denen Rangnick großes Vertrauen genießt. „Schalke 04 ist für mich eine Herzensangelegenheit. Die überwältigend positiven Reaktionen der königsblauen Gemeinde auf meine mögliche Rückkehr haben mich zutiefst beeindruckt und in meinen Gefühlen für diesen ganz besonderen Verein bestätigt“, schrieb Rangnick nun. Der 62-Jährige gilt auch als Kandidat für die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw, der nach der Europameisterschaft im Sommer seinen Posten aufgibt. 

FC Schalke 04: Fans starten Online-Petition für Rückkehr von Ralf Rangnick

Update vom 14. März: Einige Fans des FC Schalke 04 haben im Internet eine Petition zur Verpflichtung von Ralf Rangnick als neuen Sportvorstand gestartet. Bis zum späten Samstagabend hat diese erst 24 Stunden zuvor gestartete Aktion mehr als 23 000 Unterstützer gefunden.

Nach übereinstimmenden Medienberichten möchte eine Gruppe einflussreicher Schalke-Unterstützer aus Wirtschaft und Politik den 62-jährigen Rangnick nach dieser Saison als Sportchef zu dem Verein zurückholen, für den er bereits von 2004 bis 2005 sowie im Jahr 2011 als Trainer gearbeitet hat.

Die ,Bild am Sonntag‘ schreibt allerdings schon von einem „Machtkampf um Rangnick“ bei den Schalkern, weil der Aufsichtsrat des kurz vor dem Abstieg stehenden Bundesliga-Schlusslichts nach Informationen der „BamS“ und der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ lieber Markus Krösche von RB Leipzig für einen sportlichen Neuaufbau verpflichten möchte.

FC Schalke 04: Ralf Rangnick vor spektakulärer Rückkehr - In dieser Funktion

Erstmeldung vom 13. März: Nachdem Joachim Löw seinen Rücktritt als Bundestrainer angekündigt hat, ist Ralf Rangnick als einer der möglichen Nachfolger im Gespräch. Noch bevor die Suche nach einem neuen Bundestrainer richtig Fahrt aufnimmt, gibt es ein überraschendes Gerücht. Denn: Ralf Rangnick soll wohl vor einer Rückkehr zum FC Schalke 04 stehen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, plant eine nicht näher benannte Gruppe einflussreicher Personen aus Wirtschaft und Politik, darunter künftige Kandidaten für den Aufsichtsrat, Rangnick als Sportvorstand zu Schalke zu lotsen.

Ralf Rangnick vor Rückkehr zum FC Schalke 04

Der 62-Jährige, der 2008 die TSG Hoffenheim in die Bundesliga geführt hat, ist bereits zweimal als Trainer für Schalke 04 tätig gewesen, jetzt könnte es also zur spektakulären Rückkehr kommen. Zu den kolportierten Schalke-Plänen liegt zunächst weder eine Reaktion von Rangnick noch vom Verein vor.

Laut dem Bild-Bericht soll es zwischen der Rangnick-Seite und dem Verein jedoch bereits „grundsätzliche Vor-Einigung“ geben. Rangnick soll mit einem langfristigen Vertrag über voraussichtlich fünf Jahre ausgestattet werden. Der FC Schalke 04 ist aktuell Tabellenletzter und steht kurz vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga. Mit Dimitrios Grammozis haben die Königsblauen Anfang März einen neuen Trainer präsentiert. (nwo/dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare