Nach Sieg gegen Hoffenheim

Fall Martin Hinteregger: Das ist das Ergebnis der NADA-Ermittlungen!

+
Martin Hinteregger von Eintracht Frankfurt gerät ins Visier der NADA.

Frankfurt – Nachdem die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) den Fall Martin Hinteregger überprüft hat, ist nun ein Ergebnis da.

  • Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat Ermittlungen gegen Martin Hinteregger aufgenommen.
  • Der Verteidiger von Eintracht Frankfurt hat beim 1:0-Sieg gegen die TSG Hoffenheim eine Tablette eingenommen.
  • Inzwischen ist die NADA zu einem Ergebnis gekommen.

Update vom 23. August: Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat den viel diskutierten Fall Martin Hinteregger zu den Akten gelegt. Der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt habe im Bundesligaspiel gegen die TSG Hoffenheim nicht gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen. Das teilt die NADA am Freitag mit. 

Die NADA kommt zu dem Ergebnis, dass kein möglicher Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen vorliegt. Die Ermittlungen sind somit abgeschlossen“, heißt es in der Mitteilung. Die Behandlungsmethode sei „mit dem aktuell gültigen Dopingreglement vereinbar“.

Eintracht Frankfurt: Aufregung um Martin Hinteregger

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat im Fall von Martin Hinteregger Ermittlungen aufgenommen. Der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt hat beim 1:0-Sieg am Sonntag gegen die TSG Hoffenheim nach eigenen Angaben eine Viertelstunde vor Schluss „eine Nadel gesetzt“ bekommen. Anschließend hat der Österreicher eine Tablette eingenommen.

Eintracht Frankfurt: NADA ermittelt gegen Martin Hinteregger

Die NADA hat die Szene am vergangenen Spieltag wahrgenommen und prüft den Sachverhalt nun“, sagte NADA-Vorstand Lars Mortsiefer dem Sport-Informations-Dienst und bestätigt damit einen Bericht der Süddeutschen Zeitung. Dazu habe die Agentur Kontakt zum DFB und zu dem entsprechenden Verein aufgenommen. 

Bis zum Abschluss der Prüfung geben wir hierzu keine weitere Auskunft“, so Mortsiefer. Nach der Behandlung von Hinteregger und seinen Aussagen im Anschluss an das Spiel ist der Verdacht aufgekommen, der Abwehrspieler könnte mit unerlaubten Mitteln behandelt worden sein. Damit hätte er gegen die Anti-Doping-Richtlinien verstoßen. 

Eintracht Frankfurt: Doping? Martin Hinteregger gerät ins Visier der NADA

Eintracht Frankfurt weist die Vorwürfe vehement zurück. „Hier wird ein Thema aufgeblasen, was keins ist“, erklärt ein Klub-Sprecher auf SID-Anfrage. „Martin Hinteregger wurde akupunktiert - das hat den Krampf gelöst“, heißt es. Danach habe Hinteregger Kohlenhydrate und Magnesium erhalten, „was ja in diesem Fall üblich ist“, wie der Klub ergänzt. 

Unterdessen erklärt Eintracht-Profi Sebastian Rode, dass Spieler bei Blessuren auch Schmerztabletten erhalten. „Es ist nicht unüblich, dass man eine Schmerztablette - alles natürlich im erlaubten Bereich - zu sich nimmt", sagt er am Dienstag. „Wenn man im Spiel mit jemanden zusammen rasselt, kann man mit einer Schmerztablette die Schmerzen erst einmal lindern. Wir wissen aber alle, was auf der NADA-Liste steht und was wir nicht nehmen dürfen.

Hinteregger hat beim 1:0-Sieg gegen die TSG Hoffenheim den einzigen Treffer der Partie erzielt. Am kommenden Spieltag gastiert Frankfurt bei RB Leipzig, Hoffenheim empfängt Werder Bremen (live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker). 

SID/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare