1. Mannheim24
  2. Sport
  3. TSG 1899 Hoffenheim

So endete TSG 1899 Hoffenheim gegen Hertha BSC

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

1899 Hoffenheim - Hertha BSC
1899 Hoffenheim - Hertha BSC © picture alliance/dpa

Bundesliga am Sonntag: Die TSG 1899 Hoffenheim hat am 29. Spieltag in der Bundesliga Hertha BSC empfangen. So endete die Partie:

Die Aufholjagd der TSG Hoffenheim im Bundesliga-Endspurt geht weiter! Mit einem souveränen 2:0-Heimsieg gegen Hertha BSC sichern sich die Kraichgauer den dritten Erfolg in Serie und klettern somit in der Tabelle auf den sechsten Platz.

Hoffenheim setzt Hertha von Beginn an unter Druck 

Julian Nagelsmann lässt die gleiche Elf auflaufen, die zuletzt in Augsburg gewonnen hat. Hoffenheim legt direkt los wie die Feuerwehr und setzt Hertha von Beginn an enorm unter Druck. In der Anfangsphase vergeben Ádám Szalai (5.), Andrej Kramaric (7.) und Ishak Belfodil (18.) beste Möglichkeiten. 

Nach einer halben Stunde trifft dann Nadiem Amiri (30.) zur überfälligen Führung: Sein Distanzschuss prallt unhaltbar für Rune Jarstein vom Innenpfosten ins Tor. In der Folge wacht Hertha auf, es bleibt letztlich jedoch bei der verdienten 1:0-Pausenführung aus Sicht der TSG. 

Joker Reiss Nelson erhöht für Hoffenheim in der Schlussphase

Auch in Halbzeit zwei übernehmen die Hausherren zunächst das Kommando, die Berliner wirken nun jedoch deutlich gefestigter. In der Schlussphase trifft dann der eingewechselte Reiss Nelson (76.) nach Vorarbeit von Nico Schulz zum 2:0. Kurios: Das Tor wird zunächst mit Verdacht auf Abseits zurückgenommen und erst nach minutenlanger Überprüfung gegeben. Letztlich bleibt es beim verdienten Heimsieg für die Kraichgauer. Am kommenden Samstag (20. April/20:30 Uhr) gastiert die TSG Hoffenheim beim FC Schalke 04. 

Bei der Partie ist Dietmar Hopp von einigen Hertha-Fans beleidigt worden. 15 Anhänger des Hauptstadt-Klubs sind in der Folge deshalb angezeigt worden.

TSG Hoffenheim empfängt Hertha BSC - Der Vorbericht 

Wie in den vergangenen Jahren will sich die TSG 1899 Hoffenheim durch einen starken Endspurt für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren. Sechs Spiele vor dem Saisonende haben die Kraichgauer einen Punkt Rückstand auf einen Europa-League-Platz. Nach den klaren Siegen gegen Leverkusen und Augsburg will die TSG am 29. Spieltag nachlegen. 

Zu Gast in der Sinsheimer PreZero Arena ist am Sonntag (14. April/13:30 Uhr) Hertha BSC. Die Berliner sind in den vergangenen Wochen auf Rang elf abgerutscht und haben nur noch theoretische Chancen, in die Europa League einzuziehen.

TSG 1899 Hoffenheim will nach Europa - am Sonntag kommt Hertha BSC

Die Hoffnung auf die dritte Europapokal-Teilnahme in Folge ist bei der TSG 1899 Hoffenheim zurückgekehrt. Sowohl gegen Leverkusen als auch zuletzt gegen Augsburg haben die Kraichgauer deutlich gewonnen. Mann der Stunde ist ganz klar Ishak Belfodil, der in den beiden Spielen insgesamt fünf Tore erzielt hat.

Es war eine sehr reife Leistung von uns. Mir hat es gefallen, dass wir sehr mutig in der Spieleröffnung waren. Ishak Belfodil hat ein super Spiel gemacht“, sagt Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann, der im Sommer zu RB Leipzig wechselt.

TSG 1899 Hoffenheim gegen Hertha BSC: Übertragung heute live im TV und Live-Stream

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC heute im kostenlosen Live-Ticker

Hoffenheim gegen Hertha BSC: Die Highlights heute im Free-TV und auf DAZN

TSG Hoffenheim gegen Hertha BSC heute im Bundesliga-Radio von Amazon

Hoffenheim gegen Hertha: So lief das Hinspiel

Das Hinspiel im Berliner Olympiastadion ist spektakulär verlaufen. Bereits nach zwölf Minuten hat die TSG mit 2:1 geführt, am Ende trennen sich beide Teams 3:3. Insgesamt sind sich die beiden Teams 17 Mal begegnet. Fünf Mal haben die Berliner gewonnen, fünf Mal die TSG und sieben Partien sind unentschieden ausgegangen. 

Übrigens: In der Saison 2017/18 ist die Hertha ebenfalls an einem Sonntag um 13:30 Uhr in Sinsheim zu Gast gewesen. „Ich bin total happy. Aber nicht wegen dem Punkt, sondern wegen dem Milchreis, den es eben in der Kabine gab. Danke an Hoffenheim, ich habe schon lange keinen so guten Milchreis mehr gegessen - unglaublich gut“, hat Hertha-Coach Pal Dardai damals nach dem 1:1 gescherzt.

nwo

Auch interessant

Kommentare