Duell mit Ex-Verein

Vor Partie gegen den HSV: Diekmeier läuft gemeinsam mit Sohn Dion ein!

+
Dennis Diekmeier (2.v.r.) ist gemeinsam mit Sohn Dion eingelaufen. 

Sandhausen - Dennis Diekmeier ist vor der Partie gegen den Hamburger SV mit Sohn Dion eingelaufen. Das hat der 30-Jährige nach dem Unentschieden gesagt:  

  • SV Sandhausen gegen den Hamburger SV endet 1:1 (1:0). 
  • Dennis Diekmeier ist vor der Partie gemeinsam mit Sohn Dion eingelaufen
  • Nach der Partie gegen seinen Ex-Klub hat sich Diekmeier zufrieden gezeigt.

SVS-Kapitän Dennis Diekmeier hat sich nach dem 1:1 (1:0) gegen den Hamburger SV zufrieden gezeigt: „Es war ein harter Kampf, wir haben uns in der ersten Halbzeit in jeden Zweikampf und in jede Aktion reingeworfen", erklärt Diekmeier, der vor der Partie gemeinsam mit Sohn Dion eingelaufen ist. 

„Im Großen und Ganzen musst du mit dem Punkt dann zufrieden sein", so der Rechtsverteidiger abschließend. Zum ausführlichen Spielbericht geht es hier

Jubeln oder nicht? Das sagt Diekmeier zur möglichen Tor-Premiere gegen den HSV!

Erstmeldung vom 12. Dezember: Acht Jahre hat Dennis Diekmeier im Trikot des Hamburger SV gespielt, am Sonntag (15. Dezember) empfängt der 30-Jährige seinen Ex-Verein als Kapitän des SV Sandhausen erstmals im BWT-Stadion am Hardtwald. „Es war eine geile Zeit, die ich nie vergessen werde“, blickt Diekmeier zurück. „Ein Spiel gegen Hamburg wird immer was besonderes für mich sein.“

SV Sandhausen: Das sagt Dennis Diekmeier zur möglichen Tor-Premiere gegen den HSV

Der Rechtsverteidiger erwartet eine intensive Partie, zeigt sich aber zuversichtlich: „Sie werden Vollgas geben, wir natürlich auch. Wir werden alles dafür tun, um die Punkte hier zu behalten.“ Kurios: Diekmeier wartet noch immer auf sein erstes Tor im Profi-Bereich. Wie würde der Jubel bei seinem Premierentreffer ausgerechnet gegen seine ,alte Liebe' ausfallen? „Daran habe ich noch gar nicht gedacht“, so Diekmeier. „Ich ziehe den Fokus nicht auf ein Tor gegen den HSV, sondern auf einen Sieg für uns.“  

Für den Freundeskreis hat er zehn bis zwölf Karten besorgt. „Das blöde war, dass die meisten am nächsten Tag wieder arbeiten müssen, deswegen konnten leider nicht so viele kommen“, erklärt Diekmeier, der am Sonntag (15. Dezember/13:30 Uhr, live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker) gemeinsam mit Sohn Dion einlaufen wird. Was SVS-Trainer Uwe Koschinat zur anstehenden Partie gegen den HSV gesagt hast, kannst Du in unserem Vorbericht nachlesen. 

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

mab

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare