1. Mannheim24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Sandhausen hält trotz „schlimmster Saison“ die Klasse – Machmeier erleichtert, Bier für Aue

Erstellt:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Der SV Sandhausen darf beim VfL Bochum jubeln.
Der SV Sandhausen darf beim VfL Bochum jubeln. © Guido Kirchner/dpa

Bochum - Der SV Sandhausen bleibt auch in der zehnten Saison nacheinander in der 2. Bundesliga. Die Stimmen zum Klassenerhalt beim VfL Bochum:

Schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga, viele verletzte Spieler, Corona-Quarantäne zum Saisonende. Hinter dem SV Sandhausen liegt zweifelsfrei die härteste Saison ihrer Zweitliga-Geschichte. Umso bemerkenswerter ist es, dass die Kurpfälzer trotz einer 1:3-Niederlage beim VfL Bochum dennoch den direkten Klassenerhalt geschafft haben. „Es war die schlimmste Saison, die wir bisher hatten. Mit allem, was im Fußball passieren kann“, so Präsident Jürgen Machmeier. „Ich bin erleichtert, freuen kann ich mich aber nicht, weil die Saison komplett verkorkst war.“

SV Sandhausen feiert Klassenerhalt beim VfL Bochum – Präsident Machmeier erleichtert

Bei Geschäftsführer Volker Piegsa überwiegt hingegen die Freude. „Wir sind überglücklich. Der Verbleib in der 2. Liga ist nach dieser Saison ein Traum. Heute brennt der Hardtwald, wir haben es gerockt!“ Trainer Gerhard Kleppinger ist vor allem auf die Entwicklung der Spieler unter seiner Leitung stolz. „Man muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen, wie sie zusammen mit uns den Weg gegangen und zusammengewachsen ist“, so der 63-Jährige.

Der SV Sandhausen bleibt in der 2. Bundesliga.
Der SV Sandhausen bleibt in der 2. Bundesliga. © Uwe Anspach/dpa

Kapitän Dennis Diekmeier richtet seinen Dank vor allem an den FC Erzgebirge Aue, der mit einem 2:1-Sieg gegen Osnabrück Schützenhilfe geleistet hat. „Es war eine brutale Saison. Am Ende sind wir einfach glücklich, dass wir es gepackt haben. Einen Riesendank an Aue, die kriegen ein paar Bierkisten von uns.“

SV Sandhausen: Kaderplanungen starten am Montag – Bleibt das Trainer-Duo?

Bereits am Montag starten beim SVS die Planungen für die kommende Saison. Das Interims-Trainerduo Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits dürfte gute Karten auf eine langfristige Beschäftigung haben. Kleppinger ist jedenfalls zuversichtlich: „Wir haben jetzt erstmal ein paar Tage Urlaub. Ich glaube aber, dass der Kulo (Stefan Kulovits, Anm. d. Red.) und ich das weitermachen werden.“ (mab) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Auch interessant

Kommentare