Vor letztem Spiel in Bielefeld  

SVS-Coach Kocak vermisst Wertschätzung

+
Kenan Kocak ist seit Sommer 2016 Trainer des SV Sandhausen.

Sandhausen – Zum Abschluss der Zweitliga-Saison 2017/18 gastiert der SV Sandhausen bei Arminia Bielefeld. Trainer Kenan Kocak nutzt im Vorfeld die Möglichkeit, um zurückzublicken:

Die letzte Spieltags-Presskonferenz der Saison beginnt beim SV Sandhausen am Freitag mit einer guten Nachricht! Schließlich hat Mittelfeldspieler Denis Linsmayer seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bis 2022 verlängert. 

Ich freue mich sehr darüber, da er eine wichtige Stütze für die Mannschaft ist und sowohl neben dem Platz als auch auf dem Platz ein Führungsspieler ist“, erklärt Trainer Kenan Kocak. Bei Linsmayers Entscheidung hat auch die private Komponente eine wichtige Rolle gespielt. „Das Gesamtpaket SV Sandhausen hat für mich gepasst. Wir fühlen uns hier heimisch und sportlich habe ich mich in den letzten zwei Jahren ein gutes Stück weiterentwickeln können. Der Verein entwickelt sich von Jahr zu Jahr“, freut sich Linsmayer.

Und wo kann die Reise für den SVS und Linsmayer auf lange Sicht hingehen? „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Ich hoffe, dass wir jetzt auch mal eine komplette Saison konstant gut spielen können.

Kocak beklagt: „Unsere Bedingungen haben nichts mit der 2. Bundesliga zu tun“

Den letzten Spieltag beim Tabellenvierten Arminia Bielefeld (Sonntag, 13. Mai/15:30 Uhr) wollen die bereits geretteten Sandhäuser nicht herschenken. „Wir fahren nicht nach Bielefeld, um die Saison ruhig auszuklingen, sondern werden noch einmal alles raushauen“, verspricht Kenan Kocak, der unter anderem auf Tim Knipping verzichten muss, der sich gegen Nürnberg das Schienbein gebrochen hat und lange ausfällt.

Der Fußball-Lehrer vermisst für das in dieser Saison Geleistete die Wertschätzung. „Es war für mich als Trainer ein lehrreiches Jahr. Acht Knochenbrüche in einer Saison habe ich noch nie erlebt. Die Mannschaft hat viele Rückschläge erlitten, daher ist es nicht selbstverständlich, was sie geleistet hat“, betont Kocak. 

Man muss hier auch mal die Bedingungen sehen. Das hat im Großen und Ganzen nichts mit der 2. Bundesliga zu tun. Die Plätze, auf denen wir trainieren, sind in einem sehr schlechten Zustand - das kriegen viele Leute gar nicht mit. Ich wünsche mir, dass die Jungs im Umfeld mehr wertgeschätzt werden, denn dass der SV Sandhausen in seine siebte Zweitliga-Saison geht, ist keine Selbstverständlichkeit. Wir müssen uns das jede Woche und jede Saison aufs Neue beweisen.

Zum Abschluss der Saison wird es am Montag im BWT-Stadion am Hardtwald im VIP-Raum eine Feier mit den Fans geben. Beginn ist um 17:30 Uhr. 

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare