Dritter Neuzugang 

SV Sandhausen holt Top-Scorer aus der zweiten holländischen Liga

+
SVS verpflichtet Mario Engels von Roda Kerkrade.

Sandhausen - Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt geht die Kaderplanung für die kommende Saison zügig voran. Nun präsentiert der SV Sandhausen die dritte Neuverpflichtung: 

Stürmer Mario Engels wechselt zur Saison 2019/20 von Roda Kerkrade zum SV Sandhausen. Der 25-Jährige erhält am Hardtwald einen Zweijahres-Vertrag.

Nach zuletzt zwei Jahren in den Niederlanden bin ich froh, wieder in der 2. Liga zu sein und künftig für den SV Sandhausen spielen zu dürfen“, freut sich der Stürmer und sieht seine stärkste Position auf der linken Seite oder im Zentrum als zweite Spitze. 

Der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca kennt Engels bereits aus früheren Tagen: „Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Mario Engels, dessen Weg ich durch unsere gemeinsame Vergangenheit schon eine ganze Weile verfolge. Er ist flexibel in der Offensive einsetzbar und hat in der abgelaufenen Saison in 34 Spielen 24 Tore gemacht. Hinzu kommt seine Schnelligkeit und wir hoffen, dass er auch bei uns so gut einschlägt.“ 

SV Sandhausen Neuverpflichtung Mario Engels empfiehlt sich mit Top-Werten  

Neben seinen zwei Dutzend erzielten Treffern trumpft der gebürtige Rheinländer mit elf Vorlagen auf. Insgesamt steht er damit an der Spitze der Top-Score-Liste der zweiten niederländischen Liga. Für Vorjahres-Absteiger Roda Kerkrade verlief die Saison enttäuschend - trotz der herausragenden Werte des Stürmers kommt man über Platz 13 nicht hinaus und verfehlt den Wiederaufstieg deutlich.   

Für Cheftrainer Uwe Koschinat ist Engels kein Unbekannter: „Ich habe Mario schon im Alter von 17 Jahren beobachtet, als er in der Jugend des 1. FC Köln gespielt hat. Danach hat er bereits früh den Sprung in die 2. Liga geschafft. In den letzten Jahren konnte er eine Menge Auslandserfahrung sammeln, was gerade einen jungen Spieler noch einmal zusätzlich reifen lässt.“

Engels verfüge über ein hohes Maß an Flexibilität in seinem Spiel und sei nicht nur der klassische linke Außenbahnspieler: „Neben seiner Geschwindigkeit strahlt er auch bei Standards immer wieder Torgefahr aus und erfüllt somit absolut mein gewünschtes Profil.“

Vor seinem Engagement bei Kerkrade hat der 1,84 Meter große Angreifer bereits für Slask Vroclaw (Polen - 1. Liga), den FSV Frankfurt und in der Jugend des 1. FC Köln aktiv.

pm/esk

Kommentare