3. Spieltag

Selbstbewusst zurück in den Liga-Alltag

+
Andrew Wooten hat beim Pokalspiel in Bahlingen den entscheidenden Elfmeter verwandelt.

Sandhausen – Nach dem mühevollen Weiterkommen im DFB-Pokal in Bahlingen will der SV Sandhausen beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn die Siegesserie fortführen. 

Drei Pflichtspiele, drei Siege! Auf dem Papier ist der SV Sandhausen perfekt in die Saison gekommen.

Auch wenn sich die Sandhäuser nach den zuvor starken Liga-Auftritten im Pokal beim Bahlinger SC sehr schwer getan haben und erst im Elfmeterschießen den Sieg eingefahren haben, überwiegt bei Trainer Alois Schwartz die Freude über das Weiterkommen: „Die Mannschaft ist ab der 60. Minute in Unterzahl an ihre Grenzen gegangen. Der einzige Hacken war natürlich, dass wir nicht früher in unser Spiel gefunden haben. Wir sind einfach froh, dass wir eine Runde weitergekommen sind.“

Paderborn verliert Abwehrchef

Am 3. Spieltag muss die Schwartz-Elf nun beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn ran. „Wir sind insgesamt gut in die Runde gekommen und wollen auch in Paderborn an unsere guten Leistungen anknüpfen“, so Schwartz vor der Partie bei den Ostwestfalen.

Die Paderborner sind mit einer Niederlage (0:1 gegen den VfL Bochum) und einem Sieg (2:1 bei Fortuna Düsseldorf) in die Saison gestartet. Auch im Pokal hat sich das Team des neuen Trainers Markus Gellhaus gegen den VfB Lübeck (2:1) durchsetzen können. Bitter für den SCP: Kapitän Uwe Hühnemeier hat den Verein unmittelbar vor dem dritten Spieltag in Richtung England verlassen. Immerhin für die hohe  Ablösesumme von 2.7 Millionen Euro.

Mit der Topelf zum nächsten Auswärtssieg?

„Der SC Paderborn will zuhause sicherlich das Spiel machen. Sie haben mit Saglik und Proschwitz zwei gefährliche Spitzen und kommen immer wieder über die Außen. Wir dürfen uns aber nicht verstecken und werden mit breiter Brust auftreten. Wir wollen in Paderborn etwas mitnehmen, sagt der SVS-Coach.

Das letzte Duell der beiden Teams hat im April 2014 der SC Paderborn mit 2:0 vor heimischer Kulisse für sich entschieden. Das Hinspiel in der damaligen Saison haben die Sandhäuser mit 3:2 gewonnen.

Personell wird Alois Schwartz in Paderborn weiterhin auf die Langzeitverletzten Manuel Stiefler (Innenbandriss), Steven Zellner (Kreuzbandriss), José Pierre Vunguidica (Knochenabsplitterung) und Erik Zenga verzichten müssen. Auch Moritz Kuhn (Innenbanddehnung) wird wohl nicht zur Verfügung stehen.

Nach den 120 Minuten im Pokal habe sich die Mannschaft laut Schwartz gut erholt. Ob der 48-Jährige dennoch Änderungen in der Startformation vornehmen wird, bleibt offen. Gut möglich, dass zum Beispiel Kevin Kratz nach dem kräfteraubenden Spiel in Bahlingen eine Pause erhält.

Anpfiff in der Benteler-Arena ist am Freitag, 14. August, um 18:30 Uhr.

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare