SVS zu Gast beim Viertligisten

Schwartz vor Pokal in Bahlingen: „Müssen alles abrufen“

+
SVS-Coach Schwartz warnt vor dem SC Bahlingen.

Sandhausen – Nach dem starken Start in der Liga steht für den SV Sandhausen nun die erste Runde im DFB-Pokal an. Trotz Favoritenrolle erwartet den SVS keine einfache Aufgabe.

„Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“, sagt SVS-Trainer Alois Schwartz mit Blick auf die erste Pokalrunde beim Bahlinger SC. „Dafür zahle ich auch gerne drei Euro ins Phrasenschwein, aber es ist einfach so“, so Schwartz.

Selbstbewusster Außenseiter

Der Bahlinger SC ist in der vergangenen Saison mit einer beeindruckenden Bilanz von 80 Toren und lediglich drei Niederlagen in die Regionalliga Südwest aufgestiegen. Und auch am ersten Spieltag in der Regionalliga überzeugen die Bahlinger mit einem souveränen 2:0-Sieg gegen den TSV Steinbach.

„Bahlingen wird uns alles abverlangen. Wir müssen alles abrufen, um eine Runde weiterzukommen“, sagt Alois Schwartz, der von seinem Team„die Konzentration, das Engagement und die Aggressivität“ aus dem Spiel gegen Union Berlin einfordert.

Mit der Bestbesetzung nach Bahlingen

Personell können die Sandhäuser fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich die Langzeitverletzten Manuel Stiefler (Innenbandriss), Steven Zellner (Kreuzbandriss), José Pierre Vunguidica (Knochenabsplitterung) und Neuzugang Erik Zenga stehen nicht zur Verfügung. 

Neben dem sportlichen Reiz ist auch der finanzielle Aspekt nicht zu verachten. Schließlich würden die Nordbadener bei einem Weiterkommen 140.000 Euro einnehmen. Insgesamt sechs SVS-Fanbusse werden den Weg nach Bahlingen antreten.

Anpfiff im Kaiserstuhlstadion ist am Sonntag, 9. August, um 14:30 Uhr. Dann wird man sehen, ob der Pokal wieder einmal seine eigenen Gesetze hat oder ob sich der favorisierte SVS durchsetzen kann.

>>> Darum verzückt der SV Sandhausen die Liga

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare