1. Mannheim24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

SVS will Rekordserie gegen Braunschweig ausbauen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

null
SVS-Trainer Alois Schwartz will den positiven Lauf mit seinem Team fortsetzen. © picture alliance / dpa

Sandhausen - Nach dem furiosen Start in das Jahr 2015 will der SV Sandhausen nun nachlegen. Im Hardtwaldstadion ist am Sonntag Bundesliga-Abstieger Eintracht Braunschweig zu Gast.

Rund um den Hardtwald geschieht momentan wahrlich historisches. Der SV Sandhausen ist seit fünf Spielen ungeschlagen und hat somit einen

neuen Vereinsrekord

aufgestellt. Nie zuvor haben die Sandhäuser in der zweiten Liga eine solche Serie hingelegt.

Braunschweig steckt in der Krise

Nach dem starken Auftritt in München (3:2-Sieg bei 1860) wartet mit Eintracht Braunschweig nun ein Team, das ganz im Gegenteil zu den Badenern einen blamablen Start in das neue Jahr hingelegt hat.

Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht hat seit dem Jahresauftakt vier der bisherigen fünf Spiele verloren und hat folglich im Aufstiegsrennen erheblich an Boden verloren.

SVS-Trainer Alois Schwartz warnt dennoch vor der Spielstärke der Niedersachsen: „Wir dürfen sie nicht ins Laufen kommen lassen.“

Schwartz betont jedoch, dass man den Schwung der letzten erfolgreichen Spiele mit in die Partie nehmen möchte. „Wir wollen unser Gesicht der letzten fünf Spiele zeigen“, so der 47-Jährige.

Dem SV Sandhausen plagen Personalsorgen

Verzichten müssen die Gastgeber auf Kapitän Stefan Kulovits, der sich beim Auswärtsspiel in München einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat und rund vier Wochen fehlen wird.

Eine mögliche Alternative für den Kapitän ist der Spanier Nono, der nach seinem Wechsel zum SVS noch nicht zum Einsatz gekommen ist. Der 21-Jährige konnte sich beim unter der Woche anberaumten Test gegen Eintracht Frankfurt (2:2) für die erste Mannschaft empfehlen.

Außerdem werden Leart Paqarada (Bänderriss) und Robert Zillner (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) den Sandhäusern definitiv fehlen. Bangen muss das Team von Alois Schwartz zudem um Nicky Adler, der mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hat.

Anpfiff in Sandhausen ist am Sonntag um 13:30 Uhr. 

nwo

Auch interessant

Kommentare