‚Auswärtsspiel‘ beim SV Sandhausen

HSV-Coach Christian Titz und seine besondere Rückkehr in die alte Heimat

+
Christian Titz gastiert mit dem HSV am Sonntag in Sandhausen.

Hamburg – Wenn der Hamburger SV am zweiten Spieltag beim SV Sandhausen sein erstes Zweitliga-Auswärtsspiel bestreitet, steht vor allem auch Trainer Christian Titz im Fokus:

Spätestens am Sonntag (12. August/13:30 Uhr, live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker) ist der Hamburger SV endgültig in der 2. Bundesliga angekommen. Schließlich gastiert der einstige deutsche Meister in der kleinsten Zweitliga-Gemeinde Sandhausen.

Den mindestens 3.300 HSV-Fans, die im 15.414 Plätze umfassenden BWT-Stadion am Hardtwald dabei sein werden, hat der SV Sandhausen im Vorfeld mit einer kreativen Plakat-Aktion am Hamburger Hauptbahnhof eine Orientierungshilfe mit auf dem Weg gegeben (>>> Alle Infos zur Anreise).

Fotos: Das erwartet die HSV-Fans in Sandhausen

Christian Titz spricht über Verbindung zum SV Sandhausen

HSV-Coach Christian Titz reagiert mit Humor auf die Aktion. „Ziemlich gut“, schmunzelt der 47-Jährige, der sich in der Rhein-Neckar-Region bestens auskennt. „Ich bin darin Experte. Ich habe in der Jugend für Sandhausen gespielt. Allen, die den Weg nicht finden, kann ich es erklären.

Und nicht nur deswegen wird es für Titz am Sonntag ein ganz besonderes Spiel. Schließlich ist der HSV-Coach im 20 Kilometer entfernten Edingen-Neckarhausen aufgewachsen. „Auf das Spiel freue ich mich sehr, denn da geht es zurück in meine alte Heimat“, betont Titz, der sechs Tickets für seine Familie und Freunde geordert hat.

Nach der 0:3-Auftaktniederlage gegen Holstein Kiel steht die jüngste Mannschaft im deutschen Profifußball bereits früh in der Saison unter Druck. Während Kapitän Aaron Hunt definitiv fehlen wird, könnten am Sonntag die beiden jüngsten Neuzugänge Orel Mangala (VfB Stuttgart) und Leo Lacroix (AS Saint-Etienne) in den Kader rutschen.

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel macht Titz zudem deutlich, dass er in Sandhausen „keine graue Maus“ sieht. Er hebt die starke Defensive, die hohe Variabilität sowie Gegenpressing und Körperlichkeit der Kocak-Elf hervor. „Wir wissen genau, was uns erwartet“, so Christian Titz abschließend.

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare