Vor Heimspiel gegen Ingolstadt 

,Dein Typ ist gefragt!' - SVS organisiert Typisierungsaktion gegen Blutkrebs

Der SV Sandhausen organisiert Typisierungsaktion gegen Brustkrebs
+
Der SV Sandhausen organisiert Typisierungsaktion gegen Brustkrebs

Sandhausen - Im Rahmen des nächsten Zweitliga-Heimspiels gegen den FC Ingolstadt organisiert der SV Sandhausen gemeinsam mit „blut e.V.“ eine Typisierungsaktion gegen Blutkrebs.

Auf dem Platz wird es sicherlich hoch hergehen. Am Freitag (19. Oktober) empfängt der SV Sandhausen zum Flutlichtspiel im heimischen BWT-Stadion am Hardtwald den FC Ingolstadt. Doch abseits des Grüns können die Fans beider Mannschaften gemeinsam Gutes tun. Denn der SVS ruft zu einer Typisierungsaktion gegen Blutkrebs auf. 

In Zusammenarbeit mit „blut e.V.“, der es sich seit 1995 zur Aufgabe gemacht hat, fremde Stammzellenspender zu finden und damit regional bestehende onkologische Versorgungslücken zu schließen, organisiert der Fußball-Zweitligist die Aktion von 14:30 bis 18:30 Uhr im Gesellschaftsraum des Walter-Reinhard-Stadions.

Auch die Profis des SV Sandhausen nehmen am Dienstag (16. Oktober) an der Typisierungsaktion teil. „Es kann jeden von uns treffen, von daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir die Typisierungsaktion unterstützen“, sagt Stefan Kulovits, Kapitän der Profimannschaft.

Wir wissen, wie schwierig es ist, die Menschen zu bewegen. Deshalb haben wir in der Mannschaft gar nicht lange überlegt, sondern sofort beschlossen, dass wir die Aktion gerne unterstützen“, fügt Denis Linsmayer hinzu. „Wir hoffen, dass wir so auf dieses Thema aufmerksam machen können und dass am Freitag möglichst viele Menschen unserem Beispiel folgen.

Angewendet wird dabei die Wattestäbchen-Methode. 

Warum sollte ich spenden?

Weil jedes Jahr etwa 11.000 Menschen in Deutschland an bösartigen Blutkrankheiten wie z. B. Leukämie erkranken.

  • Weil nur einem Teil dieser Patienten alleine durch Medikamente geholfen werden kann.
  • Weil für viele Patienten die Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen gesunder Spender die einzige Chance ist, die Krankheit zu überwinden.

„Fußball ist unsere große Leidenschaft. Es gibt aber wichtigere Dinge im Leben“, sagt Marketing-Geschäftsführer Dag Heydecker. „Im Spiel geht es in der Regel um Sieg oder Niederlage. Doch unser aller Gesundheit sollte stets im Vordergrund stehen.“ Und helfen ist so einfach: Es genügt ein kurzer Wangenabstrich mit zwei Wattestäbchen, schon ist man als Spender in der zentralen Datei registriert. „Das sind genau fünf Minuten Zeitaufwand, die Menschenleben retten können.“

Prinzipiell kann sich jede Person registrieren lassen, die zwischen 17 und 45 Jahre alt ist, mindestens 50 kg wiegt, in guter körperlicher Verfassung und gesund ist. Stammzellen kann man bis zum 60. Lebensjahr spenden. Die Registrierung ist schon ab 17 Jahren möglich, die Aktivierung im internationalen Register erfolgt automatisch mit Eintritt der Volljährigkeit.

Jeder ist herzlich willkommen, egal ob Fußballfan oder nicht.

https://www.blutev.de

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

mab 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare