Aufwärtstrend

3 Siege in Folge! So hat sich der SV Sandhausen im Abstiegskampf zurückgemeldet

+
Sandhausen-Trainer Uwe Koschinat bejubelt den Sieg gegen den FC Ingolstadt.

Der SV Sandhausen darf wieder darauf hoffen, auch im achten Jahr in Folge in der 2. Bundesliga zu spielen. Wie der SVS in den letzten Spielen die Trendwende geschafft hat:

Nach der herben 0:3-Heimschlappe gegen den FC Erzgebirge Aue ist der SV Sandhausen Anfang März am Boden gewesen. Der Klub erlebt den bisherigen Tiefpunkt seiner Zweitliga-Geschichte. Die damals magere Bilanz von Trainer Uwe Koschinat hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt mehr und mehr schwinden lassen.

Vier Wochen später sieht die schnelllebige Fußball-Welt ganz anders aus!

Nach den Siegen gegen Magdeburg, St. Pauli und zuletzt Ingolstadt hat sich der SVS eine gute Ausgangssituation für den Endspurt in der 2. Bundesliga erspielt. Die Sandhäuser haben inzwischen vier Zähler Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz (Der MSV Duisburg hat aktuell allerdings noch ein Spiel weniger absolviert). Die Hoffnung auf den Verbleib im Unterhaus lebt wieder!

SV Sandhausen holt im Abstiegskampf die Big Points

Vielleicht haben wir solch einen Augenöffner gebraucht“, hat Uwe Koschinat nach dem Aue-Spiel gesagt - und er sollte Recht behalten. Die Mannschaft hat den Abstiegskampf voll angenommen und legt eine selbstbewusstere Körpersprache an den Tag, als noch in einigen Partien zuvor. Exemplarisch hierfür steht das Ingolstadt-Spiel. Trotz des Rückstandes holt der SVS kurz vor Schluss den Auswärtssieg.

Für SVS-Heimspiel gegen Dresden: Einlaufkind gesucht!

Nach dem schweren Rückrunden-Auftaktprogramm und der Pleite gegen Aue haben die Schwarz-Weißen gegen direkte Konkurrenten wie Magdeburg und Ingolstadt dreifach gepunktet. Siege, die man holen muss, wenn man in der Liga bleiben will. Zuletzt hat Sandhausen in der Saison 2015/16 drei Mal in Folge gewonnen.

Dennis Diekmeier ist beim SV Sandhausen der Dreh-und Angelpunkt

Ein extrem wichtiger Faktor ist Winter-Neuzugang Dennis Diekmeier. Der ehemalige HSV-Profi, der inzwischen auch Vize-Kapitän ist, geht voran und führt die Mannschaft. Entgegen einiger Unkenrufe unmittelbar nach der Verpflichtung nimmt Diekmeier die Aufgabe beim SVS zu 100 Prozent an. Mit fünf Torvorlagen glänzt der Rechtsverteidiger zudem auch als Vorbereiter. 

Mit Leart Paqarada und Aleksandr Zhirov hat Koschinat zwei personelle Wechsel in der Defensive vorgenommen. Nicht nur die Abwehr wirkt seit dem Aue-Spiel in vielen Situationen gefestigter, auch in der Offensive haben die Schwarz-Weißen ihre Effizienz verbessert. Andrew Wooten befindet sich mit elf Toren in absoluter Topform. 

Einziger Wermutstropfen: Sein Sturmpartner Fabian Schleusener wird nach seinem Schienbeinbruch in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

SV Sandhausen: Am Samstag kommt der SC Paderborn an den Hardtwald

Am Samstag (6. April) will Sandhausen nun nachlegen. Allerdings kommt auf die Koschinat-Elf eine schwierige Aufgabe zu. Mit dem offensivstarken Aufsteiger SC Paderborn gastiert das Überraschungsteam der Liga im BWT-Stadion am Hardtwald.

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Kommentare