1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

DHB-Kapitän Uwe Gensheimer völlig von der Rolle: Ist der Druck zu groß?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Handball EM: Spanien - Deutschland
Uwe Gensheimer wirkt nach der Niederlage gegen Spanien nachdenklich. © picture alliance/dpa

Mannheim – Was ist mit Uwe Gensheimer los? Der DHB-Kapitän findet bei der Handball-EM bislang überhaupt nicht zu seinem Spiel. Gelingt am Montag dennoch die Wende?

Aus Uwe Gensheimers Gesicht lässt sich kaum etwas ablesen. Kein Ärger, keine Wut, am ehesten vielleicht noch Enttäuschung, aber eigentlich ist da nur Leere. Der Kapitän der deutschen Handballer wirkt nach dem desolaten EM-Auftritt gegen Titelverteidiger Spanien (26:33) emotionslos. Seine ausdruckslose Miene steht sinnbildlich für die über weite Strecken erschreckend schwache Leistung der DHB-Auswahl. 

Sie erzählt aber auch viel über den bisherigen Turnierverlauf für den 33-Jährigen selbst. „Ich glaube nicht, dass er überfordert ist mit seiner Rolle. Aber ich gebe Ihnen recht, dass er momentan von seiner Chancenverwertung her nicht optimal spielt“, sagt Bundestrainer Christian Prokop nach der Partie in Trondheim. Zudem mache sich Gensheimer persönlich „sehr viel Druck, weil er natürlich erfolgreich für die Mannschaft vorne weggehen möchte.“ Mit genau diesem Druck kann der Linksaußen offenbar nicht umgehen. Eine Stütze der ohnehin verunsicherten Mannschaft ist er in dieser Verfassung nicht. 

Uwe Gensheimer: DHB-Kapitän enttäuscht bei Handball-EM gegen Spanien

Das hat auch der Bundestrainer erkannt. Gegen die Spanier lässt er seinen Anführer im kompletten zweiten Durchgang draußen. Stattdessen vertraut er dem 26 Jahre alten EM-Neuling Patrick Zieker. Gensheimer verfolgt das Spiel auch von der Bank mit oft wie versteinert wirkendem Gesicht. Es wird sich nun auch ihm selbst die Frage stellen, ob er in dieser Verfassung seine Teamkollegen vor dem entscheidenden Gruppenspiel am Montag (18:15 Uhr, live im ZDF) gegen Lettland wieder aufrichten kann. Oder ob der Profi von den Rhein-Neckar Löwen zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist? 

Gegen den klaren Außenseiter benötigt die DHB-Auswahl einen Sieg, um in die Hauptrunde einzuziehen. Sie benötigt aber auch einen Gensheimer in Top-Form, um die angepeilte Medaille bei der Handball-EM in Norwegen, Österreich und Schweden nicht frühzeitig abzuhaken. Auch Prokop weiß das, weshalb er seinen Kapitän verteidigt. „Das ist ein Weltklassespieler“, sagt der 41-Jährige. „Es wird abgehakt, der kann super Handball spielen, da wird das nächste Spiel genommen und nicht lange nachgekartet.“ 

Uwe Gensheimer: Gelingt gegen Lettland die Wende?

Gensheimer selbst redet nicht viel, sondern unter anderem davon, dass Spanien die bessere Mannschaft gewesen sei. Es ist nicht das erste Mal, dass der nicht nur wegen seines außergewöhnlichen Handgelenks zu Weltklasse-Leistungen fähige Gensheimer bei einem großen Event Rätsel aufgibt. Auch bei der enttäuschenden EM 2018 in Kroatien scheint er mit seiner Führungsrolle spätestens ab der Hauptrunde überfordert. Prokop hat damals zunächst nur Gensheimer als Linksaußen nominiert, korrigiert das aber im Laufe des Turniers, indem er den Kieler Rune Dahmke als Backup nachnominierte. Allein hat der erfahrene Gensheimer die Rolle auf Außen nicht zu Prokops Zufriedenheit ausfüllen können. 

Dabei hat er während seiner Karriere schon oft bewiesen, wozu er in der Lage ist. Zudem ist die Europameisterschaft noch jung. Gensheimer ist bei weitem nicht der einzige deutsche Spieler, der gegen die Spanier enttäuscht, aber als Kapitän wird er nun ganz besonders gefordert sein. 

Vielleicht klappt es dann doch noch mit dem Erreichen des Ziels, das ihn schon lange antreibt: Mit der Nationalmannschaft nach Olympia-Bronze 2016 mal etwas noch Größeres zu gewinnen.

Im ersten Hauptrunden-Spiel der EM trifft Deutschland auf Weißrussland. Auch diese Partie wird im Free-TV gezeigt. Im Spiel um Platz 5 geht es für das DHB-Team gegen Portugal.

dpa

Auch interessant

Kommentare