In der EHF Champions League

Verdiente Niederlage! Chancenlose Löwen verlieren gegen Skopje 

+
Die Rhein-Neckar Löwen empfangen am Mittwoch (6. Februar) in der EHF Champions League Vardar Skopje.

Mannheim – Die Rhein-Neckar Löwen müssen in der EHF Champions League einen herben Rückschlag einstecken. Gegen Vardar Skopje hat die Mannschaft von Nicolaj Jacobsen phasenweise chancenlos gewirkt:

Die Stimmen zum Spiel:

Nach der schwachen Leistung geht Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen hart mit seiner Mannschaft ins Gericht.Wir sind zu instabil, und das schon über Monate hinweg. Ich glaube, wir müssen realistisch sein, und zugeben, dass wir momentan nicht das Niveau haben, das wir uns wünschen“, so der sichtlich enttäuschte Coach.

Schwacher Start

Die Gelbhemden erwischen keinen guten Start und müssen von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen. „Wir hatten von der ersten Minute an keinen Zugriff und letztlich nicht die Qualität, hier etwas zu holen“, sagt Löwen-Kapitän Andy Schmid, der seine Mitspieler für die kommenden Aufgaben in die Pflicht nimmt: „Eigentlich haben wir eine Mannschaft, die mit jedem Gegner auch auf höchstem Niveau mithalten kann. Nun gilt es, das wieder zu zeigen.“

Teammanager Oliver Roggisch ist ebenfalls kritisch und fordert eine deutliche Leistungssteigerung. „Ich bin mir sicher, dass jeder Einzelne weiß, dass er keine gute Partie gespielt hat und sich selbst hinterfragen wird. Am Wochenende muss jeder gegen den Bergischen HC anders auftreten, denn wenn du da nicht auf einem Top-Level spielst, dann verlierst du gleich nochmal.“ 

Neues Ziel: Platz 3

Nach der Niederlage beträgt der Rückstand auf Skopje nun drei Punkte - dadurch ist der angepeilte zweite Platz nicht mehr realistisch. Derzeit belegt das Jacobsen-Team den dritten Rang und kann durch Siege von Veszprem und Kielce auf Position fünf abrutschen. „Wir haben noch drei Spiele und wollen alle gewinnen, um Platz drei zu festigen. Dafür muss aber alles perfekt laufen“, so Nationalspieler Jannik Kohlbacher zur aktuellen Situation in der Champions League.

Rhein-Neckar Löwen verlieren gegen Vardar Skopje - Der Spielbericht 

Die Rhein-Neckar Löwen haben den Sprung auf Platz zwei in ihrer Champions-League-Gruppe verpasst. Gegen Vardar Skopje verliert der Bundesligist hochverdient mit 27:30 (12:16).

Die Löwen erwischen keinen guten Start und müssen von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen. Skopje steht hinten sicher und spielt enorm offensiv. Phasenweise ist es eine echte Machtdemonstration des Champions-League-Siegers 2017. 

Nachdem die Gelbhemden zwischenzeitlich mit sieben Toren hinten liegen, muss Löwen-Trainer Nicolaj Jacobsen bereits nach 18 Minuten seine zweite Auszeit nehmen. Durch eine doppelte Zeitstrafe gegen die Mazedonier können die Gastgeber bis auf vier Tore herankommen - 12:16 aus Löwen-Sicht zur Pause. 

Der amtierende Pokalsieger kommt besser in die zweite Halbzeit, kann den Abstand aufgrund zu vieler Ungenauigkeiten aber nicht verkleinern. Die Gäste spielen clever, können die Fehler der Kurpfälzer eiskalt bestrafen und zehn Minuten vor dem Ende erneut mit sieben Toren davonziehen. Nur weil Skopje in der Schlussphase einen Gang herunterschaltet, kommen die Löwen noch einmal heran - verlieren letztlich aber hochverdient mit 27:30. Bester Werfer ist Andy Schmid mit neun Treffern.

Rhein-Neckar Löwen - HC Vardar Skopje 27:30 (12:16)

Spielbeginn: Mittwoch, 6. Februar, um 19 Uhr in der Mannheimer SAP Arena

Torfolge: 

  • Anwurf in der SAP Arena
  • 3:3 nach 5 Minuten
  • 4:7 nach 10 Minuten
  • 7:10 nach 15 Minuten
  • 7:13 nach 20 Minuten
  • 9:15 nach 25 Minuten
  • Halbzeit. Die Löwen kommen denkbar schlecht ins Spiel und laufen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Phasenweise ist es eine echte Machtdemonstration der Gäste. Erst gegen Ende der ersten Hälfte können die Gelbhemden herankommen - 12:16 aus Löwen-Sicht zur Pause.
  • 13:19 nach 35 Minuten
  • 17:21 nach 40 Minuten
  • 20:24 nach 45 Minuten
  • 20:27 nach 50 Minuten
  • 24:29 nach 55 Minuten
  • 27:30 nach 60 Minuten

Aktualisieren

Rhein-Neckar Löwen gegen Vardar Skopje - Der Vorbericht

Am Mittwoch (6. Februar/19 Uhr) empfangen die Rhein-Neckar Löwen in der heimischen SAP Arena HC Vardar Skopje. Der elfte Spieltag in der EHF-Champions-League-Gruppe A ist kein unwichtiger.Wollen die Löwen, die in der vergangenen Woche die Rückkehr von Uwe Gensheimer verkündet haben, Platz zwei in der Gruppe angreifen, muss ein Sieg gegen die zweitplatzierten Mazedonier her - verlieren verboten!

Mit Skopje erwartet Löwen-Trainer Nicolaj Jacobsen eine Hammeraufgabe zum Neustart der Saison. „Wir haben ja sowieso nur starke Teams in unserer Gruppe. Und Skopje spielt eine richtig gute Saison bisher.“ Dass gegen den Champions-League-Sieger von 2017 mit Steffen Fäth und Jesper Nielsen gleich zwei Spieler womöglich ausfallen, macht es nicht leichter. Fäth laboriert weiter an einer Hüftverletzung, Nielsen an Leistenproblemen. Immerhin kann Gudjon Valur Sigurdsson, der die Löwen zum Saisonende verlässt, nach überstandener Knieverletzung wieder mitwirken. 

Übertragung: Rhein-Neckar Löwen gegen HC Vardar Skopje heute live im TV und Live-Stream 

  • Die Partie wird vom Pay-TV-Sender Sky übertragen. 
  • Zudem bietet Sky über die App „Sky-Go“ online einen Live-Stream an. 
  • Die Vorberichterstattung beginnt um 18:30 Uhr auf Sky Sport 6 HD und Sky Sport 6. 
  • Kommentator ist Markus Götz, als Experte fungiert Martin Schwalb
  • Anwurf in der SAP Arena ist um 19 Uhr.

+++ Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker! Hier erfährst Du alles zum Handball-Champions-League-Spiel Rhein-Neckar Löwen gegen HC Vardar Skopje (Mittwoch, 6. Februar/19 Uhr).

mab 

Kommentare