Norwegischer Nationaltrainer

Rhein-Neckar Löwen suchen neuen Trainer: Christian Berge bestätigt Kontaktaufnahme

Christian Berge trainiert aktuell die norwegische Handball-Nationalmannschaft.
+
Christian Berge trainiert aktuell die norwegische Handball-Nationalmannschaft.

Mannheim – Die Rhein-Neckar Löwen sind derzeit auf der Suche nach einem neuen Trainer. Zuletzt haben die Gelbhemden mit Christian Berge ein Gespräch geführt:

Update vom 12. Februar: Wird Christian Berge neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen? Gegenüber dem norwegischen Sender ,TV 2 Sporten‘ hat der 47-Jährige bestätigt, dass es eine Kontaktaufnahme mit den Gelbhemden gegeben hat. „Ich habe ein kurzes Gespräch mit ihnen geführt, aber es ist weit davon entfernt, Trainer für sie zu werden. Ich finde es schön, dass große Vereine an mich denken“, sagt Berge, der aktuell die norwegische Nationalmannschaft trainiert.

Rhein-Neckar Löwen suchen neuen Trainer: Christian Berge bestätigt Kontaktaufnahme

Beim norwegischen Verband steht der ehemalige Flensburg-Profi noch bis 2024 unter Vertrag. „Ich fühle mich mit der Nationalmannschaft noch nicht fertig, da wir unser Ziel noch nicht erreicht haben“, so Berge, der auf einen Titelgewinn mit den Skandinaviern bislang noch wartet.

Rhein-Neckar Löwen auf Trainersuche: Sebastian Hinze ein Kandidat?

Update vom 11. Februar: Die Rhein-Neckar Löwen sind derzeit auf der Suche nach einem Nachfolger von Trainer Martin Schwalb, der den Klub im Sommer verlässt. Ein möglicher Kandidat könnte Sebastian Hinze sein. Der 41-Jährige trainiert seit 2012 den Bergischen HC, soll dort jedoch noch vertraglich bis 2024 gebunden sein, weshalb die Gelbhemden eine Ablöse zahlen müssten.

Sebastian Hinze soll ein Kandidat bei den Löwen sein.

„Ich bin Trainer des Bergischen HC und habe eine vertragliche Bindung. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen“, sagt Hinze am Mittwoch dem ,Mannheimer Morgen‘. Klar dementieren möchte er das Gerücht jedoch nicht.

Rhein-Neckar Löwen: Wer wird Nachfolger von martin Schwalb? Das sind mögliche Kandidaten

Erstmeldung vom 5. Februar: Am Donnerstag (4. Februar) haben die Rhein-Neckar Löwen bekanntgegeben, dass Trainer Martin Schwalb seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird und den Klub am Saisonende verlässt. „Es ist sicher keine einfache Entscheidung, die ich gemeinsam mit meiner Familie getroffen habe. Die Rhein-Neckar Löwen sind ein fantastischer Club mit tollen Möglichkeiten und ehrgeizigen, sportlichen Zielen. Langfristig sehe ich aber meinen Lebensmittelpunkt in Hamburg“, begründet der 57-Jährige seinen Entschluss.

Die Löwen hätten Schwalbs Kontrakt gerne verlängert, müssen sich nun jedoch mit einem Nachfolger beschäftigen. MANNHEIM24 nennt mögliche Trainerkandidaten:

Ljubomir Vranjes: Der 47-Jährige hat zuletzt das schwedische Topteam IFK Kristianstad trainiert, sein Engagement jedoch im Dezember 2020 aufgrund der schwierigen Situation durch die Corona-Pandemie beendet. Von 2010 bis 2017 hat er an der Seitenlinie der SG Flensburg-Handewitt gestanden und mit dem Team unter anderem die EHF Champions League (2014) und den DHB-Pokal (2015) gewonnen.

Ljubomir Vranjes ist derzeit vereinslos.

Christian Prokop: Zuletzt hat Prokop drei Jahre die deutsche Handball-Nationalmannschaft trainiert. Im Februar 2020 ist er nach dem fünften Platz bei der EM in Norwegen, Österreich und Schweden von seinen Aufgaben als Bundestrainer entbunden worden. Zuvor war der 42-Jährige von 2013 bis 2017 für den SC DHfK Leipzig tätig.

Dagur Sigurdsson: Der Vorgänger von Christian Prokop beim DHB-Team betreut aktuell die japanische Nationalmannschaft. Unter seiner Leitung ist Deutschland 2016 Europameister geworden. Vor seiner Tätigkeit als Bundestrainer hat er mit den Füchsen Berlin unter anderem 2014 den DHB-Pokal gewonnen.

Gudjon Valur Sigurdsson: Der Isländer hat bereits von 2008 bis 2011 und 2016 bis 2019 für die Rhein-Neckar Löwen gespielt. Im April 2020 hat Sigurdsson seine aktive Karriere beendet, aktuell ist er Trainer beim VfL Gummersbach in der 2. Handball-Bundesliga.

Gudjon Valur Sigurdsson hat 2020 seine Karriere beendet.

Kai Wandschneider: Wandschneider trainiert seit 2012 erfolgreich die HSG Wetzlar. Allerdings ist dem 60-Jährigen bereits mitgeteilt worden, dass sein im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. In Wetzlar hat er unter anderem Jannik Kohlbacher zum Nationalspieler geformt. (mab)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare