1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

Zeichen für Nachhaltigkeit: Rhein-Neckar Löwen werden grüner - mit diesen Maßnahmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Die Rhein-Neckar Löwen setzen ein Zeichen für Nachhaltigkeit.
Die Rhein-Neckar Löwen setzen ein Zeichen für Nachhaltigkeit. © Uwe Anspach/dpa

Mannheim - Die Rhein-Neckar Löwen wollen nachhaltiger werden. Der Handball-Bundesligist hat einige Maßnahmen getroffen, um dieses Ziel zu erreichen:

Die Rhein-Neckar Löwen setzen ein Zeichen für Nachhaltigkeit und ergreifen zum Beginn der neuen Handball-Saison einige Maßnahmen. So wird der Klub künftig keine Klatschpappen an die Fans in der SAP Arena verteilen. Damit vermeiden die Löwen eine große Menge an Müll.

Rhein-Neckar Löwen werden grüner - mit diesen Maßnahmen

Bei der vor Corona durchschnittlichen Zuschauerzahl bei Bundesliga-Spielen von 8282 ergibt sich eine Restmüll-Aufkommen von einer halben Tonne – allein durch die fällige Entsorgung der Fan-Klatschen. Auf die Saison gerechnet sind das mehr als 8,5 Tonnen Restmüll. Nimmt man die Heimspiele im Europapokal sowie DHB-Pokal dazu, kommt man in einer Modellrechnung auf Grundlage bisheriger Spielzeiten auf 11 Tonnen Restmüll.

Zudem wird es im Löwen-Fanshop keine Plastikfolientaschen mehr geben. Der zweifache Meister setzt künftig auf eine nachhaltige Alternative aus Pappe. Dadurch spart der Bundesligist rund 5.000 Plastikfolientaschen pro Jahr. Außerdem wurde bei den neuen Kartonagen auf eine Möglichkeit zum Falzen gesetzt. Das bedeutet, dass man die Kartonage je nach Verpackungsinhalt kleiner oder größer machen kann und so in Summe im Verpackungsprozess nur noch drei Kartongrößen benötigt.

Rhein-Neckar Löwen setzen sich für Nachhaltigkeit ein

„Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind keine Themen, die man sich einfach so auf die Fahnen schreibt, weil es dem Zeitgeist oder einem Trend folgt, das Image aufpoliert oder sich nett in der Presse macht. Sie sind dringende Notwendigkeit und ein Gebot unserer Zeit. Um unsere Welt als lebenswerten Ort zu erhalten, müssen wir jetzt alle handeln“, teilen die Rhein-Neckar Löwen auf ihrer Homepage mit. (nwo/PM)

Auch interessant

Kommentare