Bei Saisonabbruch keine Absteiger

Corona-Pause verlängert! So geht es in der Handball-Bundesliga weiter

Die Handball-Bundesliga pausiert bis Ende April.
+
Die Handball-Bundesliga pausiert bis Ende April.

Mannheim – Die Handball-Bundesliga verlängert ihre Pause wegen des Coronavirus um einen weiteren Zeitraum. Wann wieder gespielt werden soll:

  • Handball-Bundesliga verlängert Corona-Pause bis 16. Mai.
  • Bei Saisonabbrüchen gibt es keine Absteiger, sondern nur Aufsteiger.
  • Pause war zunächst bis zum 23. April angedacht.

Update vom 3. April: Das Präsidium der HBL hat am Donnerstag beschlossen, dass die Saison in der Handball-Bundesliga aufgrund der Corona-Krise bis zum 16. Mai ausgesetzt wird. Zunächst galt die Pause nur bis zum 23. April.

Spätestens dann soll der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden - sofern die Situation rund um das Coronavirus dies zulässt. HBL, DHB und HBF haben sich darauf verständigt, dass es im Falle von Saisonabbrüchen keine Absteiger (mit der Ausnahme von bereits zurückgezogenen Mannschaften bzw. sogenannter „wirtschaftlicher Absteiger“), sondern lediglich Aufsteiger in die Saison 2020/21 geben soll. Inzwischen gilt ein Saisonabbruch als wahrscheinlich.

Handball-Bundesliga wegen Coronavirus unterbrochen

Update vom 16. März: Die Handball-Bundesliga (HBL) will die derzeit ausgesetzte Saison trotz der Ausbreitung des Coronavirus nach Möglichkeit zu Ende spielen. Am entsprechenden Beschluss des Präsidiums werde festgehalten, teilt die HBL am Montag nach einer Telefonkonferenz der Verantwortlichen der 18 Clubs mit. 

Wir haben immer noch die Hoffnung, egal wann, dass wir die Saison zu Ende spielen“, sagt Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin, der Deutschen Presse-Agentur. Um die wirtschaftlichen Schäden abzumildern, haben einige Clubs bereits Kurzarbeitergeld beantragt. 

Handball-Bundesliga: Saison soll zu Ende gespielt werden

Wir haben zudem beschlossen, dass wir nur eine Chance haben, zu überleben, wenn Spieler und Sponsoren ebenfalls ihren Beitrag dazu leisten“, sagte Hanning. So wollen die Clubs ihre Profis etwa zu einem Gehaltsverzicht bewegen. „Ohne das ist es, glaube ich, kaum darstellbar.“ Am Montag ist bekannt geworden, dass es mit Mads Mensah Larsen von den Rhein-Neckar Löwen den ersten Corona-Fall in der Handball-Bundesliga gibt.

Der Spielbetrieb in der HBL setzt derzeit bis mindestens Ende April aus. Am kommenden Mittwoch wollen sich die Geschäftsführer der Clubs erneut zusammenschalten, um über die Coronakrise zu beraten.

Handball-Bundesliga: Kein Spielbetrieb wegen Coronavirus

Update vom 15. März: Die Handball-Bundesliga (HBL) plant aufgrund der Corona-Pandemie derzeit noch keine Annullierung der Saison. „Wir werden morgen nicht abbrechen“, sagt HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Am Montag (16. März/11 Uhr) schalten sich die Geschäftsführer der 18 Bundesliga-Clubs in einer Telefonkonferenz zum Umgang mit der Krise zusammen. Zuletzt hat die HBL die Saison bis mindestens 22. April ausgesetzt. „Wir werden morgen unter anderem eine Empfehlung abgeben, wie man die wirtschaftlichen Risiken abmildern kann. Wir werden auch einen Fahrplan für die Spieltagsplanung abgeben“, sagt der 55-Jährige. 

Handball-Bundesliga: Kein Saisonabbruch wegen Coronavirus

Den HBL-Clubs droht ein hoher finanzieller Schaden. „Viel gravierender ist, dass die Planung für die kommende Saison derzeit in Zweifel steht. Es werden keine Dauerkarten verkauft, auch Sponsoren halten sich zurück.“ Bei einigen Clubs könnte das an die Existenz gehen. „Ich hoffe, dass wir alle Clubs im Herbst wiedersehen“, erklärt Bohmann.

Handball-Bundesliga: Coronavirus stoppt Spielbetrieb

Erstmeldung vom 12. März: Die Handball-Bundesliga reagiert auf die Ausbreitung des Coronavirus und setzt den Spielbetrieb bis mindestens zum 22. April aus. Auch das für den 4. und 5. April in Hamburg geplante Final Four um den DHB-Pokal soll auf einen späteren Termin im Sommer verschoben werden.

Handball-Bundesliga: Wegen Coronavirus - Pause bis Ende April

Geplant ist nach derzeitigem Stand, dass die Bundesliga den Spielbetrieb ab dem 23. April wieder aufnimmt. Ob das für diesen Montag geplante außerordentliche Treffen der Clubs der ersten und zweiten Liga in Köln stattfindet, gilt als unwahrscheinlich.

Zuvor hat die ‚Bild‘ über eine bevorstehende Pause des Bundesliga-Spielbetriebs berichtet. Auch die Spiele der 2. Bundesliga werden vorerst ausgesetzt. Wann die Partien nachgeholt werden, steht noch nicht fest. 

Handball-Bundesliga: Spiele der Rhein-Neckar Löwen verschoben

Zuvor sind bereits die Spiele der 1. und 2. Bundesliga der Frauen an diesem Wochenende abgesagt worden, ohne dass bislang ein Nachholtermin feststeht. Darüber will der Vorstand in Absprache mit den Vereinen in der kommenden Woche entscheiden. 

Bei den Rhein-Neckar Löwen sind die Bundesliga-Spiele gegen Erlangen, Balingen-Weilstetten, Göppingen und Berlin betroffen.

dpa/nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare