In SAP Arena

Fotos: Löwen schlagen Kielce

VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
1 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
2 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
3 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
4 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
5 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
6 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
7 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.
8 von 44
VELUX EHF Champions League: Rhein-Neckar Löwen gegen KS Vive Tauron Kielce.

Mannheim – Die Rhein-Neckar Löwen starten mit einem Paukenschlag ins Pflichtspieljahr 2017! Vor heimischer Kulisse schlagen die Badener den Champions-League-Titelverteidiger Kielce.

In der heimischen SAP Arena scheinen sich die Rhein-Neckar Löwen einfach wohler zu fühlen als in der Fraport-Arena, in der die Badener sonst ihre Heimspiele in der Königsklasse austragen. 

Gegen den polnischen Meister und Titelverteidiger KS Vive Tauron Kielce machen die Gelbhemden nämlich ihr bisher bestes Champions-League-Heimspiel in dieser Saison und holen sich wie bereits im Hinspiel zwei ganz wichtige Punkte.

Die Löwen legen einen wahren Raketenstart auf die Platte. Früh führt das Team von Coach von Nikolaj Jacobsen mit drei Toren Vorsprung. Das Starensemble aus Kielce kommt nur so schleppend in die Partie und scheitert oft am glänzend aufgelegten Löwen-Keeper Andreas Palicka.

Sinnbildlich für den Spielverlauf steht der letzte Treffer der ersten Halbzeit. Gudjon Valur Sigurdsson bekommt den Ball in der Nähe des Löwen-Tors und wirft das Spielgerät sehenswert ins leere Gäste-Tor zum 16:13-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel können die Gelbhemden ihren Vorsprung sogar noch ausbauen. 15 Minuten vor dem Ende führt der deutsche Meister deutlich mit 21:15. Trotz der komfortablen Ausgangslager geht Nikolaj Jacobsen ins Risiko und setzt in der Schlussphase auf den siebten Feldspieler. 

Nachdem der Plan in der Folge nicht wirklich aufgeht und die Polen bis auf zwei Tore verkürzen können, greift Jacobsen doch wieder auf das bewährte System zurück. Die Löwen gewinnen letztlich mit 28:25. Bester Werfer ist Gudjon Valur Sigurdsson mit sieben Toren.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare