Handball-Kracher in Mannheim

Rückspiel gegen Kiel: Löwen setzen auf Heimvorteil!

+
THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen

Mannheim – Die Vorfreude steigt! Am Donnerstag steigt in der SAP Arena das Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel.

Deutsches Gipfeltreffen in der Königsklasse!

Nach dem 25:24-Sieg in Kiel wollen die Rhein-Neckar Löwen am Donnerstag (30. März/19 Uhr) in der SAP Arena den Viertelfinal-Einzug perfekt machen. 

„Wir wissen, dass es noch nicht vorbei ist, und wir am Donnerstag noch einmal eine richtige starke Leistung brauchen“, sagt Löwen-Sportdirektor Oliver Roggisch. Der Sieg hätte eigentlich höher ausfallen müssen. Schließlich sind die Gelbhemden zwischenzeitlich sechs Tore vorne gewesen. 

Fotos: Löwen gewinnen Hinspiel gegen Kiel

Ein Treffer Vorsprung bedeutet im Handball gar nichts. Gerade in K.o.-Spielen kann alles passieren“, warnt Löwen-Kreisläufer Hendrik Pekeler, der im Sommer 2018 zum THW wechseln wird. Die Badener sind zudem vorgewarnt aus dem Vorjahr, als man nach einem knappen Hinspielsieg das Achtelfinal-Rückspiel gegen RK Zagreb verloren hat und ausgeschieden ist. 

„Die Hoffnung lebt, dass wir am Donnerstag etwas reißen können“, betont Alfred Gislason und verweist auf das Hinspiel als Mutmacher: „Da waren wir der moralische Sieger.“ Die Kritik an seiner Person scheint an dem Isländer nicht spurlos vorbeizugehen. „Das alles geht mir dermaßen am Arsch vorbei", sagt der genervte Kieler Coach im NDR Sportclub: „Ich mache meine Arbeit für den THW und bin ganz sicher, dass die Arbeit Früchte tragen wird.

Hansen und Schmid wohl fit

Die personelle Situation bei den Norddeutschen ist nach wie vor angespannt. Kapitän und Spielmacher Domagoj Duvnjak (entzündete Patellasehne) sowie Nationalspieler Steffen Weinhold (Entzündung in der Nackenmuskulatur) werden fehlen. Der ebenfalls angeschlagene Rene Toft Hansen (Adduktorenprobleme) will auf die Zähne beißen und spielen, solange es geht. Auf der anderen Seite bangen die Löwen um ihren Kapitän Andy Schmid. Der Schweizer hat sich beim Sieg in Lemgo eine Hüftprellung zugezogen, wird allerdings wahrscheinlich zum Einsatz kommen. 

„Wir haben erst Halbzeit und müssen in der SAP Arena mit unseren Zuschauern noch einmal alles geben, damit wir den Sprung ins Viertelfinale schaffen. Der THW kann auch in Mannheim gewinnen. Es wird noch einmal ein richtiges schweres Spiel. Ich hoffe auf viele Zuschauer am Donnerstag, wir brauchen gegen Kiel die Unterstützung unserer Halle“, hofft Pekeler.

nwo 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare