Umstrittenes Projekt in Monza

Marathon unter zwei Stunden: Eliud Kipchoge scheitert knapp

Eliud Kipchoge aus Kenia gewann 2016 in Rio die Goldmedaille im Marathon. Foto: Diego Azubel
+
Eliud Kipchoge aus Kenia gewann 2016 in Rio die Goldmedaille im Marathon. Foto: Diego Azubel

Monza (dpa) - Olympiasieger Eliud Kipchoge ist beim Versuch, als erster Mensch einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen, knapp gescheitert. Der Kenianer kam bei dem Projekt «Breaking2» des Sportartikelherstellers Nike in Monza/Italien nach inoffiziellen 2:00:25 Stunden ins Ziel.

Als Weltrekord wäre die Zeit vom Weltverband IAAF ohnehin nicht anerkannt werden. Unter anderem deshalb, weil bei dem Rennen auf dem 2,4-Kilometer-Rundkurs in jeder Runde die Tempomacher ausgewechselt wurden. Den offiziellen Weltrekord hält mit 2:02:57 Stunden der Kenianer Dennis Kimetto, aufgestellt 2014 in Berlin.

Kipchoges Mitstreiter Zersenay Tadese (Eritrea) und Lelisa Desisa (Äthiopien) waren schon früh zurückgefallen in Monza. Nike hatte mit großem finanziellen und wissenschaftlichen Aufwand versucht, diese Schallmauer in der Leichtathletik zu durchbrechen.

Infos von Nike

Weltrekorde in der Leichtathletik

Ewige deutsche Bestenliste mit Marathon

Karrieredaten Kipchoge

Karrieredaten Desisa

Karrieredaten Tadese

Mitteilung von Nike

Werbetrailer

Bericht auf laufen.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare