1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Biathlon: Rücktritt aus erfreulichen Gründen - Hildebrand beendet ihre Karriere

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Ruf

Kommentare

Biathlon: Franziska Hildebrand hängt die Ski an den Nagel.
Biathlon: Franziska Hildebrand hängt die Ski an den Nagel. © picture alliance/dpa | Angelika Warmuth

Franziska Hildebrand beendet ihre Karriere im Biathlon. Am Montag gab die 35-Jährige überraschend ihren Rücktritt bekannt. Der Grund ist erfreulicher Natur.

Ruhpolding - Nach über zehn Jahren im Biathlon-Weltcup hat Franziska Hildebrand überraschend ihren Rücktritt verkündet. Die 35-Jährige wird erstmals Mutter und wird nicht mehr in den Biathlon-Sport zurückkehren.

15 Jahre war Franziska Hildebrand Teil des deutschen Biathlons auf höchstem Niveau. 2011 debütierte sie im Weltcup, Ende August nahm sie noch an den Biathlon-Sommer-Weltmeisterschaften in Ruhpolding teil. Jetzt hat sie ihr Karriereende verkündet.

Biathlon: Hildebrand blickt zurück und ist „glücklich“

„Es ist Zeit für ein neues Kapitel: Ich werde Anfang kommenden Jahres Mutter und bin glücklich, dass das der Grund ist, warum meine Zeit im Leistungssport endet. Ich durfte schöne und spannende Jahre im Biathlonsport erleben, bin dankbar für all die Erfahrungen und Erlebnisse über so viele Jahre. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich während meiner Karriere unterstützt haben: Allen voran bei meiner Familie, meinem Fanclub, meinen Sponsoren und natürlich bei meinem Arbeitgeber, der Bundeswehr“, sagte Hildebrand gegenüber dem Deutschen Skiverband.

In der Saison 2010/11 gewann die Sachsen-Anhaltinerin den IBU-Cup, anschließend debütierte sie im Weltcup. Hildebrand gewann zwei Einzelweltcups und feierte 13 Weltcupsiege mit der Staffel.

Biathlon: Hildebrand holt zwei WM-Titel und glänzt im Gesamtweltcup

2015 in Kontiolahti und 2017 in Hochfilzen gewann sie bei den Weltmeisterschaften die Goldmedaille mit der Staffel. Zweimal erreichte sie den fünften Platz im Gesamtweltcup, 2014 in Sotschi und 2018 in Pyeongchang nahm sie an den Olympischen Winterspielen teil.

Die Wahl-Rupoldingerin schloss 2013 in Ansbach ihr Bachelor-Studium „International Management“ ab und hat mittlerweile ihren Master in Wirtschaftspsychologie gemacht. Zunächst beginnt aber ein neues Kapitel als Mutter.

Auch Felix Bitterling, Biathlon-Sportdirektor der Deutschen Skiverbandes, äußerte sich zum Rücktritt Hildebrands. „Zuerst einmal freuen wir uns für Franzi - der Grund für ihr Karriereende ist doch der Beste, den es gibt. Des Weiteren gilt ihr unser Dank für die vielen Jahre im deutschen Biathlon-Team, in denen sie bewiesen hat, was man mit stetiger und zielstrebiger Arbeit alles erreichen kann. In diesem Hinblick ist Franzi Vorbild für viele junge Athleten, von denen sie bereits jetzt einige als Mentorin unterstützt. Sie war wichtiger Bestandteil des Teams und bleibt in diesem immer willkommen.“

Quelle: chiemgau24.de

truf

Auch interessant

Kommentare