1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Karlsruher SC

Irre Last-Minute-Pleite: Karlsruher SC verliert verrücktes Spiel gegen SV Darmstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann

Karlsruhe - Der Karlsruher SC muss sich in einer spektakulären Partie dem SV Darmstadt 98 geschlagen geben. Der entscheidende Treffer fällt in der Nachspielzeit:

Ein ganz bitterer Nachmittag für den Karlsruher SC! In einer verrückten Partie müssen sich die Badener mit 3:4 (2:1) gegen Darmstadt 98 geschlagen geben. Nachdem der KSC zweimal nach Rückstand - unter anderem durch einen Doppelpack von Philipp Hofmann (22./81.) - zurückgekommen ist, hat Tobias Kempe (90.) in der Nachspielzeit per Elfmeter zum Endstand getroffen. Zudem musste Christoph Kobald (90.) mit Gelb-Rot vom Platz.

PartieKarlsruher SC – SV Darmstadt 98 3:4 (2:1)
Karlsruher SCGersbeck - Thiede , Bormuth , Kobald , Heise - Fröde (78. Batmaz) , Choi (78. Djuricin) , Gondorf , Goller (69. Lorenz) , Wanitzek - P. Hofmann
Darmstadt 98Schuhen - Bader , L. Mai , Rapp , Holland - Palsson , Skarke (82. Berko) , Marvin Mehlem (90. Pfeiffer) , Kempe , Honsak (63. Seydel) - Serd. Dursun (90. Höhn)
Tore0:1 Kempe (9.), 1:1 Hofmann (22.), 2:1 Wanitzek (44./FE.), 2:2 Palsson (65.), 2:3 Dursun (77.), 3:3 Hofmann (81.), 3:4 Kempe (90./FE.)
Bes. VorkommnisseGelb-Rot gegen Kobald (90.)
SchiedsrichterArne Aarnink (Nordhorn)

Karlsruher SC unterliegt Darmstadt 98 - Eichner: „Kein gutes Spiel von uns“

„In der Summe fand ich, dass es kein gutes Spiel von uns war. Es waren zu viele technische Fehler drin und zu viele Umschaltaktionen, die wir zu leicht hergegeben haben. Wenn du vier Gegentore bei einem Heimspiel bekommst wird es sehr schwer in die Punkte zu kommen“, hat sich KSC-Trainer Christian Eichner vor allem über das schwache Abwehrverhalten seiner Mannschaft geärgert.

Darmstadts Coach Markus Anfang freut sich hingegen über den späten Sieg: „Es war ein sehr intensives Spiel. Wir sind erleichtert, dass wir die Partie für uns entscheiden konnten. Hintenraus haben wir mal das Quäntchen Glück auf unserer Seite gehabt.“

Karlsruher SC dreht Partie gegen Darmstadt 98

Beim KSC gibt zwei Änderungen in der Anfangself: Den gesperrten Dominik Kother ersetzt Marvin Wanitzek, zudem rückt Benjamin Goller für Marco Djuricin (Bank) ins Team. Die Badener erwischen einen denkbar schlechten Start: Darmstadt geht mit der ersten Chance des Spiels durch Tobias Kempe (9.) in Führung.

Die Gastgeber lassen sich davon aber nicht beeindrucken und gleichen wenig später durch Philipp Hofmann (22.) aus. In der Folge ist der KSC deutlich aktiver und kann die Partie drehen: Nachdem Hofmann im Strafraum gefoult wird verwandelt Marvin Wanitzek (44.) den fälligen Elfmeter zur verdienten 2:1-Pausenführung.

Karlsruher SC verliert verrückte Partie gegen Darmstadt 98

Kurz nach dem Seitenwechsel verpasst Kyoung-Rok Choi (47.) die Chance zu erhöhen. In der Folge werden die Lilien druckvoller und kommen folgerichtig durch Victor Palsson (65.) zum erneuten Ausgleich. In der Schlussphase wird es wild: Serdar Dursun (77.) kann die Partie zunächst zugunsten der Lilien drehen, vier Minuten später trifft Hofmann (81.) mit seinem zweiten Treffer zum erneuten Ausgleich.

Als vieles nach einem Remis aussieht, bekommen die Gäste in der Nachspielzeit einen Handelfmeter zugesprochen. Christoph Kobald wird daraufhin mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen und muss mit anschauen, wie Kempe (90.) zum 4:3-Endstand für die Lilien trifft.

Karlsruher SC verliert gegen Darmstadt 98 - der Ticker zum Nachlesen

Schlusspfiff! Der KSC kassiert eine bittere Niederlage gegen Darmstadt 98.

93. Minute: Kempe verlädt Gersbeck - 4:3!

92. Minute: Berko schießt Kobalds Hand an - es gibt Elfmeter für Darmstadt und Gelb-Rot für Kobald!

90. Minute: Es werden drei Minuten nachgespielt.

85. Minute: Die Gäste wollen dieses Spiel nun gewinnen: Zwei Ecken von Kempe bringen keine Gefahr ein.

81. Minute: Was ist denn hier los? Der erneute Ausgleich! Darmstadt kann die Kugel nicht klären, Hofmann nutzt die Lücke und trifft flach zum 3:3!

77. Minute: Darmstadt dreht die Partie! Dursun köpft eine Ecke von Kempe ins lange Eck.

75. Minute: Die Schlussphase ist angebrochen, gelingt einem Team noch die erneute Führung?

72. Minute: Die Riesenchance für den KSC! Lorenz flankt auf Hofmann, der die Kugel an die Latte köpft.

69. Minute: Lorenz ersetzt Goller.

65. Minute: Der Ausgleich! Und das hat sich angedeutet: Palsson nutzt vollendet einen Kempe-Freistoß per Kopf.

63. Minute: Erster Wechsel bei Darmstadt: Seydel ersetzt Honsak.

62. Minute: Gute Chance für die Lilien: Mehlem scheitert aus kurzer Distanz an Gersbeck.

57. Minute: Aktuell passiert hier wenig. Darmstadt ist spielbestimmend, kommt aber nicht durch die kompakte KSC-Abwehr.

53. Minute: Eine Ecke von Heise köpft Fröde übers Tor.

47. Minute: Choi hat direkt die dicke Chance zu erhöhen, sein Schuss geht aber knapp am Tor vorbei.

46. Minute: Weiter gehts.

Karlsruher SC führt zur Pause gegen Darmstadt 98

Pause. Der Karlsruher SC führt verdient gegen Darmstadt 98. Nach dem frühen Rückstand sind die Badener das aktivere und deutlich gefährlichere Team gewesen. Hofmann und Wanitzek haben die Partie zugunsten der Gastgeber drehen können. Wir melden uns gleich zurück.

44. Minute: Wanitzek verlädt Schuhen - 2:1!

42. Minute: Hofmann trifft aus kurzer Distanz den Pfosten! In der Folge gibt es allerdings Elfmeter, weil Rapp das Bein gegen den Stürmer zu hoch hat.

40. Minute: Gute Konterchance für die Gastgeber, Wanitzek verspringt der Ball aber kurz vor dem Strafraum.

37. Minute: Skarke steht im Abseits.

35. Minute: Böser Fehler von Rapp, Hofmann läuft alleine aufs Tor zu, scheitert aber an Schuhen.

28. Minute: Der KSC ist nun besser im Spiel.

25. Minute: Die ersten beiden Torschüsse der Partie waren somit direkt drin.

22. Minute: Der Ausgleich! Gondorf flankt auf Hofmann, der zunächst an Schuhen scheitert, den Nachschuss dann aber nutzt.

22. Minute: Wanitzeks Freistoß landet bei Gondorf, der den Ball aber nicht aufs Tor bringen kann.

18. Minute: Bei den Badenern schleichen sich derzeit viele Abspielfehler ein.

13. Minute: Kopfball von Kobald - keine Probleme für Schuhen.

9. Minute: Darmstadt geht mit der ersten Chance in Führung! Honsak sieht Kempe im Strafraum, der die Kugel nicht richtig trifft, mit etwas Glück aber dennoch im Tor unterbringt.

8. Minute: Steilpass auf Gondorf, der aber im Abseits steht.

5. Minute: Engagierter Beginn der Gastgeber in den ersten Minuten.

1. Minute: Los gehts, der KSC spielt in Durchgang eins von links nach rechts.

Karlsruher SC gegen Darmstadt 98 - Aufstellung

Die Aufstellung des Karlsruher SC ist da: Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Nürnberg gibt es zwei Änderungen: Den gesperrten Dominik Kother ersetzt Marvin Wanitzek, zudem rückt Benjamin Goller für Marco Djuricin (Bank) ins Team.

Karlsruher SC gegen Darmstadt 98 - Vorbericht

Beim Karlsruher SC herrscht vor der Partie gegen den SV Darmstadt 98 am Sonntag (1. November/13:30 Uhr) noch leichtes Bangen um den Einsatz von Stammtorwart Marius Gersbeck. „Er hat sich das Sprunggelenk ein Stück weit überdehnt“, sagt Trainer Christian Eichner am Freitag über den Schlussmann, der von der medizinischen Abteilung aber zunächst einmal Grünes Licht für das Training am Nachmittag erhalten hat.

Sicher fehlen wird dem KSC im dritten Liga-Heimspiel der Saison der gesperrte Dominik Kother. „Er hat uns in den ersten Spielen offensiv sehr gut getan. Er ist unberechenbar, nicht greifbar, manchmal auch für seine Mitspieler“, sagt Eichner über den 20-Jährigen, der beim 1:1 in Nürnberg vor einer Woche Gelb-Rot gesehen hat. Für Kother dürfte Spielmacher Marvin Wanitzek in die Startelf zurückkehren, der gegen Nürnberg als Joker getroffen hatte.

Karlsruher SC empfängt Darmstadt 98 - KSC-Heimspiel vor 450 Zuschauern

„Sie haben einen neuen Trainer. Der steht exemplarisch für eine interessante Spielphilosophie. Er hat ein eigenes Denken“, warnt Eichner vor den Darmstädtern und ihrem Coach Markus Anfang. Immerhin kann der KSC laut eines Clubsprechers wie geplant vor 450 Zuschauern spielen. „Mit dem Ordnungsamt wurde gesprochen, der Verein kann selbst entscheiden. Wir spielen mit Zuschauern“, teilt er mit. Wer nicht im Stadion ist, kann die Partie lediglich beim Pay-TV-Sender Sky im TV und Live-Stream verfolgen. (mab)

Auch interessant