1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Fußball

Joachim Löw macht Schluss: Besonderes Versprechen für das Jahr 2020 - er legt ein Laster ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auch ein Nationaltrainer ist nicht vor Lastern gefeit. Doch für 2020 gelobt Joachim Löw Besserung.

Frankfurt/Main - „Zum neuen Jahr ist es dann wieder so, dass ich Schluss mache damit. Das kann ich Ihnen versprechen“, gelobte Bundestrainer Joachim Löw im Interview mit dem Hit Radio FFH

Jogi Löw macht besonderes Versprechen: 2020 hört er mit dem Rauchen auf

Er wird allerdings nicht der einzige sein, der dieses Versprechen macht. Denn es geht um ein verbreitetes Laster: Das Rauchen. Es ist bekannt, dass der 59-Jährige nicht von den Glimmstängeln lassen kann. Doch neu ist, dass ihm das Aufhören schon mehrfach missglückte. Bereits ein paarmal habe er sein Rauch-Problem gelöst, fasst die Deutsche Presse-Agentur das Radio-Interview zusammen. Doch: „Ich bin dann wieder ein bisschen rückfällig geworden“, muss Löw zugeben. 

Davon hatte vor einem knappen Monat bereits die Bild-Zeitung berichtet. Laut dem Blatt habe Löw im Frühjahr aufgehört, wurde nach dem Spiel gegen Estland aber mit Zigarette gesehen. Wohl ein Stress-Rückfall nach einer nervenaufreibenden Partie inklusive roter Karte für den DFB. Daraus wurde dann offenbar wieder Gewohnheit. 

Wie viele andere nimmt sich Joachim Löw nun fest vor, es zum Jahreswechsel sein zu lassen. Man darf gespannt sein, ob es gelingt. Der bekennende Espresso-Fan ist nicht als Kostverächter bekannt. „Ich habe generell eine Schwäche für Süßigkeiten“, gestand Löw schon vor einigen Jahren im Interview mit <em>tz.de</em>*. Im selben Gespräch hatte er auch damals einen Rauch-Stopp angekündigt. Trotzdem darf man davon ausgehen, dass er als ehemaliger Leistungssportler eigentlich über genügend Selbstdisziplin verfügen dürfte. 

Jogi Löw raucht
Jogi Löw raucht © picture alliance / dpa / Ard

Joachim Löw verspricht Rauch-Stopp: Doch 2020 warten auch andere Aufgaben

Seit dem WM-Debakel 2018 kommt Joachim Löw vielen allerdings nicht als Revoluzzer in den Sinn. Der angekündigte Umbruch, von einigen als gescheitert und zu schleppend verschrien, machte das deutlich. Doch das merklich verjüngte Team schaffte nach wackeligem Start die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020. Mit dem klaren Sieg über Weißrussland löste die Löw-Elf das Ticket

Doch es gilt sich im Sommer anders zu präsentieren als zur vergangenen Weltmeisterschaft. Momentan steht allerdings noch in den Sternen, wie der DFB an das Turnier herangehen wird. Die aktuelle Verletztenmisere bremste die Suche nach dem perfekten Kader.

Joachim Löw räumte selbst ein, noch keine genauen Pläne schmieden zu können. Mit Bundesliga-Spielern, die aus mehr oder weniger verständlichen Gründen keine Rolle in seinen Überlegungen zu spielen scheinen, ließe sich derweil eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen.

moe

*tz.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital

Auch interessant

Kommentare