1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Fußball

Cristiano Ronaldo ablösefrei, Mané verletzt: Schlägt der FC Bayern diesmal zu?

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Cristiano Ronaldo ist aktuell vereinslos und wäre ablösefrei zu haben. Der Ex-Weltfußballer wird immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

München – Cristiano Ronaldo ist wieder auf dem Markt. Nach seinem Skandal-Interview kurz vor der WM 2022 gab sein Klub Manchester United am Dienstagabend die Trennung bekannt. Das heißt: Der fünfmalige Weltfußballer ist im Winter plötzlich ablösefrei zu haben. Im vergangenen Sommer wurde CR7 immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Schlägt Brazzo diesmal zu?

Cristiano Ronaldo
Geboren: 5. Februar 1985 (37 Jahre alt) in Madeira
Ex-Klub: Manchester United
fünfmaliger Weltfußballer
Marktwert: 20 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de)

FC Bayern: Cristiano Ronaldo ablösefrei, Mané fehlt vorerst verletzt – schlägt München zu?

Der FC Bayern hatte sich vor der Saison dazu entschieden, keinen neuen Mittelstürmer als Nachfolger von Robert Lewandowski zu verpflichten. Mit Sadio Mané kam ein Angreifer, der sich eher auf Außen auf dem linken Flügel wohl fühlt.

Doch der Senegalese hat sich kurz vor der WM verletzt und wurde bereits von einem Knie-Spezialisten am Wadenbeinköpfchen operiert. Mané dürfte mehrere Monate ausfallen und erst im Frühjahr 2023 wieder eine echte Option sein. Das könnte die Bayern nun zum Handeln zwingen, mit Cristiano Ronaldo stünde ein Topstürmer zur Verfügung.

Cristiano Ronaldo wird erneut mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.
Cristiano Ronaldo wird erneut mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. © Pedro Fiuza/Imago

Cristiano Ronaldo: Bayern-Bosse erteilten Transfer-Absage

„Ich habe ganz großen Respekt vor Cristiano Ronaldo, seinen Erfolgen und seiner Karriere“, sagte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic im Juli zu Sport1. „Aber nochmal, bei uns war und ist das kein Thema!“ Brazzo erteilte Ronaldo eine Knallhart-Absage – man hätte andere Spieler „im besten Fußballer-Alter“.

Vorstandsboss Oliver Kahn sprach ebenfalls ein Machtwort. Ein Ronaldo-Transfer zum FC Bayern? Kahn gab zu: „Wir haben das Thema diskutiert“. Der Bayern-Chef weiter: „Ich persönlich finde, dass Cristiano Ronaldo einer der größten Fußballer ist, die es jemals auf diesem Planeten gab. Aber wir kamen zu dem Schluss, dass er bei aller Wertschätzung von uns allen in der aktuellen Situation nicht zu unserer Philosophie gepasst hätte.“

FC Bayern: Treffen mit Berater von Cristiano Roaldo – was wird aus Choupo-Moting?

Angesichts der veränderten Ausgangslage könnte sich die Meinung der FCB-Chefs jedoch nun geändert haben. Zuletzt kursierte ein Gaga-Gerücht um ein Treffen der Bayern-Bosse mit Ronaldo-Berater Jorge Mendes. Wie die Daily Mail berichtet hatte, soll sich der deutsche Rekordmeister nun gesprächsbereit zeigen.

Mit Eric Maxim Choupo-Moting hatten die Bayern in den vergangenen Wochen zwar einen sehr zuverlässigen Knipser. Allerdings bleibt abzuwarten, ob der Kameruner seine Tor-Quote halten kann. Zudem läuft der FCB-Vertrag von Choupo-Moting kommenden Sommer aus. Zuletzt war gar von einem Abschied die Rede. Choupo-Moting wurde ausgerechnet als Ronaldo-Ersatz bei Manchester United gehandelt.

Cristiano Ronaldo: Beim FC Bayern „schüttelt man nur noch den Kopf“

Ein Ronaldo-Transfer scheint trotzdem weiterhin ein unrealistisches Szenario. Beim FC Bayern „schüttelt man nur noch den Kopf“ ob der Spekulationen, berichtete Bild-Fußballchef Christian Falk im Podcast „Bayern Insider“. Im Sommer, als die Gerüchte aufkamen, habe es zwar mindestens zwei Anrufe von Mendes in München gegeben, diesmal sei man aber vollkommen „irritiert“. 

„Ein Treffen gab es nicht, wird es auch nicht geben und Bayern will ihn auch nicht“, erklärt Falk unmissverständlich. Angesichts des Skandal-Interviews von Cristiano Ronaldo, in dem der Portugiese seinem Klub Verrat vorwarf und gegen Trainer Erik ten Haag wetterte, dürften sich die Bayern bestätigt fühlen. Die Bayern fürchten wegen Cristiano Ronaldos Ego eine Spaltung der Mannschaft und verzichten deshalb lieber auf einen Transfer. (ck)

Auch interessant

Kommentare