Legendenstatus pur

Benennt dieser Champions-League-Verein sein Stadion nach CR7?

+
Mal wieder ein Grund zum Jubeln für CR7: Ein Champions-League-Stadion soll seinen Namen tragen.

Ein Champions-League-Verein will Cristiano Ronaldo in seinem Stadionnamen verewigen. Diese Ehre wird aktuell nur zwei absoluten Legenden zuteil.

Cristiano Ronaldo ist zwar noch aktiv und liefert fleißig Treffer für den italienischen Serienmeister Juventus Turin. Trotzdem ist er schon jetzt eine lebende Legende. Sein Heimatverein aus Lissabon will diesen Status jetzt verfestigen. Nachdem die Enthüllung der CR7-Statue auf Madeira zur Lachnummer wurde, soll Sporting Lissabon nun an einer tatsächlichen Ehrung arbeiten und sein Stadion nach dem Weltfußballer benennen. Der Vorstand des Jugendvereins von CR7 befindet sich diesbezüglich in Gesprächen mit dessen Berater, heißt es in der portugiesischen Sportzeitschrift O Jogo

Cristiano Ronaldo könnte Sporting-Gründer im Stadionnamen ablösen

Seit 16 Jahren spielt der portugiesische Topklub im Estádio José Alvalde XXI, benannt nach dem Gründer des Traditionsvereins. Schon zuvor trug die Spielstätte der Hauptstädter seinen Namen. Vor dem Umzug in die moderne Arena, im Jahr 2003, wurden die Heimspiele seit 1956 im Estádio José Alvalde abgehalten. Jetzt soll der prominenteste Sohn des Klubs seinen Gründer beerben. Die Namen „CR7 Stadium“ und „Alvalde CR7“ scheinen aktuell die beliebtesten Vorschläge zu sein. Anstatt also, wie beinahe jeder andere Verein, die Namensrechte teuer zu verkaufen, behält sich Sporting auf jeden Fall vor, den prominenten Platz zur Ehrung seiner Vereinslegenden zu nutzen.

CR7 Stadium: Ronaldo auf den Spuren von Johan Cruyff und Giuseppe Meazza

In der Champions League sieht man dementsprechend wenige Arenen, die auf einen Sohn des Heimvereins verweisen. Aktuell finden sich im europäischen Top-Fußball tatsächlich nur zwei Spielorte, die einen ehemaligen Spieler „nur“ für seine sportlichen Verdienste ehren. In Mailand eint Giuseppe Meazza die gespaltenen Lager von AC und Inter. In Amsterdam prangt, seit dessen tragischen Krebstod, der Name von Holland-Legende Johan Cruyff am Stadiondach. Der FC Barcelona benannte das Stadion seines B-Teams nach dem Gründer des „totaalvoetbal“. Findigen Sportfans fällt sofort auch das Estadio Santiago Bernabéu in Madrid ins Gedächtnis, doch der 1978 verstorbene Spanier wurde erst nach seiner aktiven Karriere zu einer echten Blanco-Legende. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er es, der den in Trümmern liegenden Verein, als Präsident, wieder auf die Beine brachte. 

Die Benennung des Sporting-Stadions würde darüber hinaus für eine Neuheit sorgen: Ronaldo wäre der erste Spieler, der noch während seiner aktiven Zeit, im Namen einer Champions-League-Arena verewigt würde. Dabei, neben Santiago Bernabéu, auch erst der Zweite, dem diese Ehre noch zu Lebzeiten zuteil wird. 

Im Stadion von AZ Alkmaar sind Teile des Stadiondachs eingestürzt. Verletzt wurde niemand. Der Verein gibt ein Statement ab. 

mb

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare