WM in Frankreich

Halbfinale und Olympia-Quali: DFB-Frauen heiß auf Schweden

+
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (l) und Sara Doorsoun bei der Pk in Rennes. Foto: Sebastian Gollnow

Bei der Fußball-WM stehen für die deutschen Frauen die Entscheidungsspiele an. Mit einem Sieg gegen Schweden wäre das nächste Etappenziel der Frankreich-Rundreise erreicht. Der Einzug ins Halbfinale könnte möglicherweise das Olympia-Ticket garantieren.

Rennes (dpa) - Das Halbfinale vor Augen, Olympia im Sinn - für die deutschen Fußballerinnen geht die Weltmeisterschaft in die entscheidende Phase. Nur noch einen Schritt ist das Team von Martina Voss-Tecklenburg in Frankreich vom Finalort Lyon entfernt.

"Natürlich steigt die Anspannung. Deutschland gegen Schweden ist ein Klassiker. Wir begegnen uns immer wieder auf großen Turnieren, und alle freuen sich auf das Spiel", sagte die Bundestrainerin.

Mit Blick auf das Halbfinale und die angestrebte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sagte sie auf der Abschlusspressekonferenz im Roazhon Park: "Wenn wir das schaffen sollten, wäre es ein ganz besonderer Moment."

Beide Vorschlussrunden-Partien (2./3. Juli) steigen wie das Endspiel am 7. Juli in Lyon. Für die letzte Etappe der Tour durch Frankreich steht nur noch Schweden im Weg. Im Viertelfinale am 29. Juni (18.30 Uhr/ARD und DAZN) in Rennes braucht Deutschland einen Erfolg, um die Chance auf den dritten WM-Triumph zu wahren. Nach dem 2:1-Viertelfinalsieg von Titelverteidiger USA gegen Frankreich genügt der DFB-Elf nun das Erreichen des Halbfinals zur Olympia-Qualifikation. Denn nur die drei besten europäischen Teams dieser WM qualifizieren sich für die Sommerspiele.

Ob und wie sehr Dzsenifer Marozsan der DFB-Auswahl im Viertelfinale schon wieder helfen kann und soll, daraus macht Voss-Tecklenburg bis zum Anpfiff ein Geheimnis. Offen ist, ob die deutsche Spielmacherin drei Wochen nach ihrem zum WM-Auftakt gegen China erlittenen Zehenbruch gegen Schweden wieder in der Startelf steht. "Sie wird im Kader sein", sagte die Trainerin. "Dzsenifer wird spielen können, ob von Beginn an oder im Laufe des Spiels. Wir freuen uns, dass sie wieder eine Alternative ist. Aber wir wollen natürlich auch dem Gegner nicht zu viel verraten." Ein Risiko, Marozsan spielen zu lassen, bestehe nicht. "Der Zeh ist gebrochen und bleibt gebrochen. Aber Dzseni hat den Willen, zu spielen. Das zeichnet sie aus."

Marozsan ist nicht nur die torgefährliche Strategin, der Dreh- und Angelpunkt und der Ruhepol im deutschen Team. Sie gilt auch als Schweden-Schreck. Sowohl im EM-Halbfinale 2013 in Göteborg (1:0) als auch im Olympia-Finale 2016 (2:0) markierte sie wichtige Treffer gegen die Skandinavierinnen. In Rio unterlief Linda Sembrant dann noch ein Eigentor.

All das will Schweden jetzt hinter sich lassen. Bloß nicht an die vielen bitteren Niederlagen gegen Deutschland bei großen Turnieren seit der WM 1995 denken. Positiv nach vorn blicken, heißt die Devise. Am Freitagmorgen ging es beim Training des Teams von Peter Gerhardsson im Stade Paron Sud außerhalb von Rennes locker zu, auch wenn die Anspannung bei einigen Spielerinnen nicht zu übersehen war.

Insbesondere der Respekt vor der Champions-League-Siegerin Marozsan ist riesengroß. "Sie ist eine unglaublich geschickte Spielerin, die aber nicht so viel gespielt hat bei der WM. Ob das ein Vorteil oder Nachteil ist, weiß ich nicht", rätselte Schwedens Mittelfeldspielerin Kosovare Asllani. Und Caroline Seger weiß, dass die kopfballstarke Alexandra Popp im Sturm besonders gefährlich ist, wenn Marozsan Standards tritt: "Sie hat einen Fuß, der ziemlich einmalig ist."

Fridolina Rolfö vom FC Bayern München ließ durchblicken, wie das Rezept gegen die am Fuß verletzte Marozsan aussehen könnte. "Ich denke, dass wir hart gegen sie spielen werden. Die Hoffnung ist ja vielleicht, dass sie ein wenig Schmerzen hat."

Ob den Schwedinnen jedes Mittel recht ist, um ihr Deutschland-Trauma zu überwinden, wird sich zeigen. Die DFB-Elf lässt das trotz der tropischen Hitze von 36 Grad kalt. "Ich denke nur an den Sieg. Dafür sind wir hier", sagte Torhüterin Almuth Schult. Trainerin Voss-Tecklenburg wirkt extrem konzentriert, optimistisch und entschlossen - und sie vertraut ihrem Team: "Wir werden alles reinwerfen. Uns erwartet nicht nur wegen der Temperaturen, sondern generell ein heißes Spiel."

Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: Schult - Gwinn, Doorsoun, Hegering, Schweers - Magull, Leupolz - Huth, Marozsan, Däbritz - Popp

Schweden: Lindahl - Glas, Fischer, Sembrant, Eriksson - Rubensson, Asllani, Seger - Jakobsson, Blackstenius, Rolfö

Schiedsrichterin: Stephanie Frappart (Frankreich)

News DFB-Frauen

WM-Kader DFB-Frauen

DFB-Frauen auf Facebook

DFB-Trainerteam

WM-Spielplan

Spiel und Termine DFB-Frauen

Homepage FIFA Frauen-WM

WM-Spiele Gruppenphase auf FIFA-Homepage

DFB-Frauen auf Instagram

Voss-Tecklenburg auf Facebook

Infos zum Spiel

Ergebnisse und Paarungen K.o.-Runde

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare