Vor dem Formel-1-Saisonauftakt

Hamilton und Vettel schieben sich Favoritenrolle zu

+
v.l.: Lewis Hamilton (Mercedes), Daniel Ricciardo (Red Bull) und Sebastian Vettel (Ferrari) bei der Pressekonferenz vor dem Großen Preis von Australien 2017.

Melbourne - Das große Tiefstapeln in der Formel 1 geht weiter. Mercedes-Star Lewis Hamilton schiebt Ferrari vor dem Saisonstart die Favoritenrolle zu. Sebastian Vettel macht dieses Spiel nicht mit.

Eine Spitze gegen seinen früheren Teamkollegen Nico Rosberg wollte sich Lewis Hamilton dann doch nicht verkneifen. "Für mich macht es keinen Unterschied, ob der amtierende Weltmeister da ist oder nicht. Jede Saison bedeutet einen Neustart", sagte der exzentrische Star der Formel 1 am Donnerstag in Melbourne.

Das Erstaunliche und Hamilton-Untypische dabei: Trotz seiner drei WM-Titel und 53 Grand-Prix-Siege wollte der sonst so selbstbewusste Mercedes-Pilot von seiner eigenen Favoritenrolle im Kampf um den vakanten Formel-1-Thron rein gar nichts wissen.

"Noch kein Team hat vor und nach einer Regel-Revolution die Formel 1 dominiert", sagte Hamilton. 51 Mercedes-Siege aus 59 Rennen seit 2014, so wollte der Brite zu verstehen geben, könnten bei den breiteren, aggressiveren neuen Autos schneller zu einer schönen Erinnerung verblassen als den Silberpfeilen lieb sein kann.

Hamilton: „Ferrari ist hier der Favorit“

Und so bemühte sich der 32-Jährige vor dem Auftaktrennen der neuen Saison (Sonntag, 7.00 Uhr MESZ) auch nach Kräften, sein Team nach drei WM-Titeln in Folge aus dem Fokus zu nehmen und Ferrari mit dem viermaligen Champion Sebastian Vettel in das Licht desjenigen Teams zu rücken, das es zu schlagen gilt.

"Ferrari war im Winter am schnellsten, sie sind hier die Favoriten. So fühlt es sich an. Auch die Daten sagen das. Ich hoffe, dass wir zumindest dicht dran sein können", sagte Hamilton bei der Pressekonferenz und versuchte den ebenfalls ungewohnt stillen Vettel ein wenig zu kitzeln: "Sebastian gibt sich normalerweise mehr der Euphorie hin. Er versucht natürlich, die Erwartungen kleinzuhalten."

Vettel: „Mercedes für alle der Favorit“

Tatsächlich hat Ferrari mit fünf Tagesbestzeiten und beeindruckenden Rennsimulationen bei den Testfahrten in Barcelona einen überaus starken Eindruck hinterlassen. Doch nach einer Saison 2016 ohne einen einzigen Sieg will sich Vettel nicht in die Favoritenrolle drängen lassen. "Mercedes war in den vergangenen drei Jahren in einer extrem starken Form. Obwohl wir nun andere Regularien haben, glaube ich, dass Mercedes für alle der Favorit ist", sagte der Heppenheimer.

Die Autos und Fahrer der Formel 1 in der Saison 2017 im Überblick

"Viele Leute sprechen in hohen Tönen von uns, aber das waren nur Wintertests, da ist es sehr einfach, die falschen Eindrücke zu erhalten", meinte Vettel und versuchte, die Erwartungen an die Scuderia herunterzuspielen. Es ist beinahe schon eine Tradition, dass die Formel 1 kurz vor dem Saisonstart gegen ihre Grundsätze handelt. In dieser Hochleistungsgesellschaft, in der die Top-Teams jährlich mehrere hundert Millionen Euro in die Titeljagd investieren, will zumindest am Anfang niemand der Favorit sein.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel schrieb am Donnerstag nach seiner Ankunft am Albert Park Circuit in Melbourne fleißig Autogramme.

Immerhin: Bei allem Tiefstapeln bleibt Hamilton dann doch ein bisschen er selbst. Er befinde sich körperlich in der Form seines Lebens, versicherte der von Rosberg 2016 knapp geschlagene Vize-Weltmeister und schob hinterher: "Ich bin hungriger denn je auf diesen vierten Titel." Geht doch.

Formel 1: Die 20 Rennstrecken der Saison 2017 im Überblick 

Lesen Sie auch: Aufregung bei Mercedes: Warum ist die Schumi-Botschaft weg?

SID

Das könnte Dich auch interessieren