1. Mannheim24
  2. Sport
  3. Adler Mannheim

Jochen Hecht: „Titel mit Mannheim wäre das Größte!“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alina Vomend

Kult-Spieler Jochen Hecht (37, li.) träumt vom Titel mit den Adlern.
Kult-Spieler Jochen Hecht (37, li.) träumt vom Titel mit den Adlern. © picture alliance / dpa

Mannheim – Der langjährige NHL-Profi Jochen Hecht kehrte 2013 in die DEL zurück, um noch einmal mit den Adlern Meister zu werden. Nun steht der 37-jährige gebürtige Mannheimer kurz davor.

Mit einem Titel verabschiedete sich der Stürmer einst aus Mannheim. Seit 2013 ist der Eishockey-Routinier zurück in der Quadratstadt, um mit dem unbedingten Playoff-Willen im Spätherbst seiner Karriere noch einmal Deutscher Meister zu werden.

Am Mittwoch hat der Ex-Nationalspieler mit seiner Mannschaft dazu die erste Chance. Mit einem Sieg im sechsten Finalspiel in Ingolstadt wäre die insgesamt siebte Mannheimer Meisterschaft perfekt – für den langjährigen NHL-Profi wäre es die erste nach 17 Jahren.

Der Titel mit Mannheim ist „das Größte“ für ihn, sagt Hecht. Natürlich zählt für ihn vor allem das i-Tüpfelchen. Ein Kreis würde sich für den dreimaligen Olympia-Teilnehmer schließen. 

Von den Adlern in die große weite Welt

In den Jahren 1996/97 und 1997/98 gewann er jeweils mit den Adlern den Deutschen Meistertitel. Dann lockte ihn die stärkste Liga der Welt.

Jahrelang wirbelte Hecht in Nordamerika, ehe er 2013 in seine Heimatstadt zurückkehrte. Nur dreimal schrieb sich Mannheim nach Hechts Abschied in die Meister-Historie ein – zu wenig für den Anspruch und die Eishockey-Leidenschaft in der Kurpfalz. Der bis dato letzte Titel 2007 ist „leider schon lange her", stellt auch Hecht fest.

Karriere in der NHL 

892 Mal stand der Stürmer in der NHL für St. Louis, die Edmonton Oilers und hauptsächlich für die Buffalo Sabres auf dem Eis. Er erzielte 200 Tore und gab 295 Vorlagen. Aus deutscher Sicht übertrifft ihn nur Marco Sturm mit 1.006 Spielen in der bedeutendsten Eishockey-Liga. Hechts Kontakt zu Mannheim riss allerdings nie ab. Bereits während der NHL-Lockouts in der Saison 2004/2005 und Ende 2012 streifte er das Adler-Trikot über.

Nachdem seine NHL-Zeit bei den Buffalo Sabres zu Ende ging, war für Hecht klar, wo er seine Karriere ausklingen lässt: in „Monnem“. Die Rückkehr war „schon immer mein Wunsch“, hatte er damals erklärt.

Mit 37 Jahren noch ein Mal Meister werden 

Mittlerweile ist er 37 Jahre alt und trotzdem beim Mannheimer DEL-Topteam einer der wichtigsten Spieler. Und genug hat er immer noch nicht. „Eishockey hat mir schon lange nicht mehr so viel Spaß gemacht wie zurzeit“, behauptet er. Gerade in den Playoffs kam Hecht in Form. „Für die Playoffs ist man nie zu alt, das ist die Zeit, in der es richtig Spaß macht“, sagt Hecht. Die Zeit, um „noch einmal groß zuzuschlagen“, ist reif für ihn.

Am Mittwochabend können die Adler Mannheim den langersehnten siebten Meisterschafts-Titel in der Saturn Arena holen. Spielbeginn um 19:30 Uhr.

dpa/lin

Auch interessant

Kommentare