1:6-Debakel! Adler erleben rabenschwarzen Abend 

1 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
2 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
3 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
4 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
5 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
6 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
7 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.
8 von 110
Die Adler Mannheim verlieren das dritte Finalspiel gegen den ERC Ingolstadt 1:6.

Mannheim - Die Adler Mannheim kommen gegen den ERC Ingolstadt böse unter die Räder und liegen in der Finalserie nun hinten. Die Stimmung in der SAP Arena bleibt dennoch meisterlich.

Gleich zu Beginn wird die Schwäche der Adler Mannheim in dieser Finalserie deutlich. Sie schaffen es nämlich nicht ihr Überzahlspiel auch in ein Tor umzumünzen. 

Fotos

Ganz im Gegensatz dazu können die Ingolstädter ihr Powerplay nutzen und gehen durch ein Tor von Michel Periard (4.) mit 1:0 in Führung. 

Doch die Adler, bei denen Brandon Yip nach überstandener Sperre wieder im Line-Up steht, zeigen die richtige Reaktion.

Nach einem Schuss von Jon Rheault kann Kai Hospelt (6.) den Puck ins Tor zum 1:1-Ausgleich abfälschen. 

In der 13. Minute dann die nächste Chance für die Hausherren. ERC-Keeper Pielmeier kann einen strammen Schuss von Matthias Plachta abwehren. Den Abpraller kann Jon Rheault wiederum nicht verwerten. 

Das erste Drittel wird von beiden Teams sehr intensiv und aggressiv geführt. Man merkt den Finalisten einfach an, um was es in der restlos ausverkauften SAP Arena geht. 

ERC spielt Adler an die Wand

Déjà-vu zum Auftakt des zweiten Drittels. Wie im ersten Durchgang gehen die Oberbayern früh in Führung. Brendan Brooks trifft durch die Schoner von Adler-Keeper Dennis Endras zum 2:1 für die Gäste.

Und die Ingolstädter lassen nicht locker. Nur drei Minuten später erhöht Aaron Brocklehurst nach einem Konter eiskalt auf 3:1 für den Meister. Die Adler verlieren in dieser Phase zunehmend den Zugang zur Partie und können sich bei ihrem Torwart Dennis Endras bedanken, dass man zunächst nur einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen muss.

Das Team von Geoff Ward erholt sich nur langsam. In der 33. Minute bringt Jochen Hecht einen Schuss gefährlich auf das Tor des ERC, doch der starke Timo Pielmeier ist zur Stelle und verhindert den Anschlusstreffer. 

Als die Adler sich scheinbar etwas erholen, zeigen die Gäste allerdings ihre ganze Klasse. Jared Ross (39.) und John Laliberte (40.) belohnen einen Sturmlauf und erhöhen noch vor dem Ende des zweiten Drittels auf 5:1 für den ERC Ingolstadt.

Tolle Stimmung trotz Rückstand

Das Spiel verläuft auch in der Schlussphase nur in eine Richtung. Folglich macht Brandon Buck mit seinem zehnten Playoff-Treffer das 6:1 für Ingolstadt. 

Der klare Rückstand der Gastgeber tut der Stimmung in der SAP Arena aber keinen Abbruch. Die Adler-Fans feuern ihre Mannschaft weiterhin frenetisch an und sind in dieser schwierigen Situation ein echter Rückhalt.

Auf dem Eis geht es indes immer ruppiger zu. Es kommt gleich zu mehreren heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Spielern der beiden Mannschaften.

Am Ende können die Adler keine entschiedenen Akzente mehr setzen, um noch einmal eine Aufholjagd starten zu können. Somit bleibt es beim 1:6-Endstand aus Sicht der Quadratestädter.

Der ERC Ingolstadt übernimmt durch den zweiten Sieg in Folge die 2:1-Führung in der Finalserie. Spiel vier steigt am Freitag (17. April) um 19:30 Uhr in Ingolstadt. Die Oberbayern benötigen noch zwei weitere Siege, um ihre Meisterschaft aus dem Vorjahr zu verteidigen.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare