Torfestival

Furiose Adler-Aufholjagd wird nicht belohnt

+
Auf dem Eis kochen die Emotionen hoch!

Mannheim – Was für ein Eishockey-Krimi! Trotz eines Drei-Tore-Rückstands kommen die Adler Mannheim gegen Straubing noch einmal zurück, stehen am Ende dennoch mit leeren Händen da.

Nach zuletzt fünf Siegen in Folge müssen die Adler Mannheim im Nachholspiel gegen die Straubing Tigers eine Niederlage vor heimischer Kulisse wegstecken. Auch eine starke Aufholjagd reicht gegen effektive Tigers nicht aus.

Defensiv zu anfällig

Adler-Coach Greg Ireland setzt gegen die Straubing Tigers nicht nur auf Rückkehrer Denis Reul, sondern auch auf Youri Ziffzer, der für Dennis Endras ins Tor rückt. Die Nummer 35 der Mannheimer erlebt allerdings einen rabenschwarzen Abend.

Fotos vom ‚Krimi‘ gegen die Straubing Tigers

Bereits im ersten Drittel muss Ziffzer gleich dreimal hinter sich greifen. Ryan Bayda (8.), Dylan Yeo (12.) und Mike Hedden (19.) treffen für die Tigers, die beweisen, warum sie zuletzt vier Siege in Folge eingefahren haben. Ryan MacMurchy (15.) hat zum zwischenzeitlichen 1:2 getroffen.

Adler kommen zurück

Auch nach der ersten Pause läuft es für die Adler zunächst nicht besser. Blaine Down (25.) bringt die Niederbayern mit 4:1 in Führung. Greg Ireland reagiert und bringt Dennis Endras für den heute glücklosen Youri Ziffzer. Sinan Akdag erzielt in der 32. Minute den wichtigen Anschlusstreffer zum 2:4.

Im letzten Drittel ist es dann der ‚Held von Köln‘, der die Hausherren wieder ins Spiel bringt. Mit seinem Treffer zum 3:4 sorgt Ronny Arendt dafür, dass die SAP Arena zu einem echten Hexenkessel wird. Tigers-Keeper Dustin Strahlmeier ist jetzt im Minutentakt gefordert.

Angepeitscht von über 10.000 Zuschauern belohnen sich die Adler dann für den hohen Aufwand. Kai Hospelt vollstreckt nach einer Vorlage von Martin Buchwieser zum verdienten 4:4-Ausgleich.

Röthke nutzt Akdag-Patzer

Doch passend zu dieser verrückten Partie gehen die Gäste ausgerechnet in der Phase, in der die Quadratestädter dem Sieg näher sind, erneut in Führung. René Röthke nutzt einen Puckverlust von Sinan Akdag eiskalt aus und bewzingt Dennis Endras – 5:4 für Straubing! Das Team von Larry Mitchell lässt sich diesmal die Führung nicht mehr nehmen und fährt letztlich die drei Punkte ein. 

Am Freitag, 29. Januar, empfangen die Adler dann den EHC Red Bull München und am Sonntag, 31. Januar, geht es zu den Thomas Sabo Ice Tigers nach Nürnberg.

nwo

Kommentare