Nächster Rückschlag

Pleite gegen Krefeld: Adler-Krise immer schlimmer!

+
Endras-Ersatz Ray Emery kann die Niederlage nicht abwenden.

Mannheim – So hat sich Craig Woodcroft seine Heim-Premiere sicher nicht vorgestellt. Trotz einer Zwei-Tore-Führung reicht es für den Meister gegen Krefeld nur zu einem Punkt.

Diese Saison bleibt aus Adler-Sicht einfach verhext! Gegen Tabellenschlusslicht Krefeld kassieren Marcus Kink und Co. bereits die siebte Niederlage in Folge.

Nach einem zähen und torlosen ersten Drittel hat Oliver Mebus (23.) den vermeintlichen Außenseiter mit 1:0 in Führung gebracht. Doch noch im zweiten Drittel beweisen die Adler ihre ‚Comeback-Qualitäten‘! 

Fotos von der Adler-Pleite gegen Krefeld

Erst fälscht Brandon Yip (27.) einen Schuss von Mathieu Carle zum Ausgleich ab und fünf Minuten später ist es Andrew Joudrey, der zur so wichtigen 2:1-Führung für die Hausherren trifft.

Pinguine bestrafen Adler

Im letzten Drittel legen die Quadratestädter konsequent nach. Routinier Christoph Ullmann netzt in der 45. Minute zum 3:1 ein. Man könnte meinen, dass eine erfahrene Mannschaft wie Mannheim einen solchen Vorsprung über die Zeit rettet, doch in diesem Jahr ist das leider nicht selbstverständlich.

Die Pinguine spielen trotz des Zwei-Tore-Rückstands beherzt nach vorne und können durch die Tore von Nicolas St-Pierre (55.) und Christian Kretschmann (57.) tatsächlich noch die Overtime gegen strauchelnde Adler erzwingen

Nachdem keine der beiden Teams in der zusätzlichen Spielzeit trifft, geht es ins Penaltyschießen. Da Ryan MacMurchy und Kai Hospelt verschießen, entführen letztlich die Krefelder zwei Punkte aus der SAP Arena

In der kommenden Woche haben die Adler Mannheim mit Ingolstadt (24. Februar), Düsseldorf (26. Februar) und Hamburg (28. Februar) drei weitere Partien, in denen die Quadratestädter wenigstens die Pre-Playoffs festigen können.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare