München bleibt ‚Angstgegner‘

Adler gegen EHC ohne Fortune und Punkte

+
Ryan MacMurchy kann die Niederlage der Adler nicht abwenden.

Mannheim – Die Adler Mannheim müssen im Kampf um die Playoff-Plätze einen weiteren Rückschlag hinnehmen. In der SAP Arena gibt es die zweite Niederlage binnen weniger Tage.

Die Adler Mannheim können gegen den EHC Red Bull München in dieser Saison einfach nicht punkten. Auch im vierten Aufeinandertreffen geht der Meister leer aus.

Alu-Festival 

Nachdem die Adler gleich zweimal den Pfosten getroffen haben, machen es die Münchener, für die Ex-Adler Frank Mauer auf dem Eis steht, in der 16. Minute besser. Michael Wolf bringt die Gäste mit 1:0 in Führung

Fotos vom 1:2 gegen München

Kurz vor der Pause haben die Hausherren aber gleich die passende Antwort parat. Nach Vorarbeit des starken Denis Reul, der erst gegen Straubing sein Comeback gefeiert hat, trifft Kai Hospelt zum 1:1.

Kaum zu glauben, aber auch im Mittelabschnitt scheitert der Meister zum dritten Mal in dieser Partie am Aluminium. Jochen Hecht (39.) feuert die Scheibe an den Innenpfosten.

Rückstand in Überzahl

Ausgerechnet in Überzahl agieren die Hausherren zu Beginn des letzten Drittels zu nachlässig. Steve Pinizzotto (43.) nimmt die Einladung der Adler-Abwehr dankend an und macht das 2:1 für den EHC.

In der Folgephase erhöhen die Mannheimer zwar den Druck, doch den Offensivaktionen fehlt oftmals die nötige Durchschlagskraft, um den Ausgleich zu erzwingen. Das Team von Coach Don Jackson spielt vor allem auch die Unterzahlsituationen clever zu Ende. Sogar eine doppelte Überzahl können die Quadratestädter kurz vor der Schlusssirene nicht ausnutzen, sodass es auch nach 60 Minuten 2:1 für München steht.

Durch die zweite Niederlage in Folge sind Marcus Kink und Co. nun auch wieder von den direkten Playoff-Plätzen verdrängt worden. Am Sonntag, 31. Januar (16:30 Uhr), geht es für die Adler Mannheim dann zu den Thomas Sabo Ice Tigers nach Nürnberg. 

nwo

Kommentare