5:3-Auswärtssieg

Nach großem Kampf – Adler machen Finaleinzug perfekt!

1 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
2 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
3 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
4 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
5 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
6 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
7 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.
8 von 15
Die Adler Mannheim gewinnen die Halbfinal-Serie gegen die Grizzly Adams mit 4:0.

Wolfsburg - Die Adler Mannheim haben gegen die Grizzly Adams Wolfsburg den ersten Matchball verwandelt und stehen nach einem sensationellen Auswärtssieg im Playoff-Finale.

Nach zuvor drei Siegen sind die Adler Mannheim, bei denen Christoph Ullmann wieder dabei ist, mit viel Selbstbewusstsein zu den Grizzly Adams Wolfsburg gereist.

Torhüter bestimmen erstes Drittel

Gleich nach zwei Minuten die erste große Chance für die Adler. Zuerst scheitert Frank Mauer am starken Grizzly-Keeper Felix Brückmann und auch beim Nachschuss von Jochen Hecht behält Brückmann die Oberhand.

Im Verlauf des ersten Drittels wirken die Gastgeber insgesamt frischer als die Mannheimer. Folglich spielen sich auch die Wolfsburger einige Chancen heraus, aber Dennis Endras bewahrt die Adler vor einem Rückstand.

Die Adler können sich vom anfänglichen Druck der Grizzlies lösen und übernehmen zunehmend die Kontrolle. Unter anderem vergibt Jon Rheault (14.) eine Doppelchance. Das erste Drittel ist letztlich geprägt von den starken Leistungen beider Torhüter, die dafür verantwortlich sind, dass es nach 20 Minuten noch 0:0 steht. 

Grizzlies drehen auf 

Der zweite Durchgang verläuft zunächst nach einem ähnlichen Prinzip. Die Adler sind die dominierende Mannschaft, doch phasenweise sind auch die Niedersachsen am Drücker. Das Spiel nimmt dann nach zehn Minuten im zweiten Drittel eine Wende zugunsten der Wolfsburger.

Matt Dzieduszycki bricht nach einer Vorlage von Marco Rosa den Tor-Bann und bringt seine Grizzlies mit 1:0 in Führung. Nur zwei Minuten später können die sie sogar nachlegen. Norman Milley trifft zum 2:0 (33.). 

In der 39. Minute kommt es dann knüppeldick für das Team von Geoff Ward. Sebastian Furchner erhöht für die Wolfsburger auf 3:0. Trotz dieses Rückstands skandieren die Adler-Fans in der Arena „Jetzt geht`s los“ in Anlehnung an die ersten beiden Spiele der Halbfinal-Serie, bei denen die Mannheimer jeweils einen 0:3-Rückstand noch gedreht haben.

„Jetzt geht`s los!“

Und die Hoffnung für Adler keimt in der Tat noch einmal auf. Matthias Plachta (45.) kann nach einem scharfen Pass von Glen Metropolit auf 1:3 verkürzen. Das Team aus der Quadratestadt setzt weiter nach und erhöht mit jeder Minute den Druck auf die Grizzlies. Und dann wird es tatsächlich noch richtig spannend. Jochen Hecht (49.) erzielt nach Zuspiel von Kai Hospelt den 2:3-Anschlusstreffer für die Gäste.

Es kommt wie es kommen muss. In der 54. Minute ist es Kurtis Foster, der sensationell zum 3:3-Ausgleich trifft. 

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Die Adler übernehmen die komplette Kontrolle über die Partie und belohnen sich kurz vor Schluss durch Kai Hospelt, der das 4:3 für die Mannheimer erzielt. Zur Krönung macht Andrew Jourdey Sekunden vor der Schlusssirene sogar das 5:3 für die Adler. 

Historische Serie

An diese Halbfinal-Serie wird man sich noch lange erinnern. Schließlich schaffen die Adler Mannheim es in vier Spielen zum dritten Mal einen 0:3-Rückstand gegen die Grizzly Adams Wolfsburg zu drehen. 

Das Team von Geoff Ward trifft nun im Playoff-Finale entweder auf den ERC Ingolstadt oder die Düsseldorfer EG.

nwo

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare