Weltmeisterschaft in der Slowakei

TV-Übertragung, Modus, Spielplan: Alle Infos zur Eishockey-WM 2019!

+
Das DEB-Team ist ins WM-Viertelfinale eingezogen.

Mannheim – Nach der DEL-Saison ist vor der Eishockey-WM! TV-Übertragung, Spielplan, Modus - hier findest Du die wichtigsten Infos zur Weltmeisterschaft 2019.

Nur wenige Wochen nachdem die Adler Mannheim in der DEL den Titel geholt haben, kommt auf die Eishockey-Fans das nächste Highlight zu. Vom 10. bis 26. Mai findet in der Slowakei die Weltmeisterschaft statt. Neben den Favoriten Russland und Schweden will auch das DEB-Team um Bundestrainer Toni Söderholm für Furore sorgen.

MANNHEIM24 fasst die wichtigsten Infos zur Eishockey-WM 2019 zusammen:

Wann und wo findet die Eishockey-WM statt?

Das Turnier in der Slowakei wird am 10. Mai eröffnet, das Finale steigt am 26. Mai. Gespielt wird in zwei Städten. Die Gruppe A gastiert in Kosice, Gruppe B spielt in der Hauptstadt Bratislava.

Eishockey-WM - Modus

  • Insgesamt nehmen 16 Nationalmannschaften an der Eishockey-WM 2019 teil. Die Mannschaften werden auf zwei Gruppen aufgeteilt. Alle Teams einer Gruppe spielen gegeneinander, die vier erstplatzierten Mannschaften sind für das Viertelfinale qualifiziert. Die beiden insgesamt schlechtesten Mannschaften steigen direkt ab. 
  • Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich. Die Schweiz kann als Gastgeber der kommenden WM nicht absteigen. 
  • Im Viertelfinale spielen die Erstplatzierten der Gruppenphase gegen die Vierten sowie die Zweiten gegen die Dritten der jeweils anderen Vorrundengruppe. Die Sieger ziehen ins Halbfinale ein. Die beiden Halbfinalgewinner ermitteln im Endspiel den Weltmeister, während im kleinen Finale um Bronze gespielt wird. 
  • In der Vorrunde gilt das Drei-Punkte-System, für einen Sieg nach regulärer Spielzeit gibt es also drei Zähler. Steht es nach 60 Minuten unentschieden, wird um maximal fünf Minuten bis zum nächsten Tor verlängert („sudden death“). Dabei stehen pro Team nur drei Feldspieler auf dem Eis. Ist danach immer noch keine Entscheidung gefallen, kommt es zum Penaltyschießen. Der Sieger erhält zwei, der Verlierer einen Punkt. 
  • In allen K.o.-Spielen außer dem Finale wird bei einem Unentschieden maximal zehn Minuten verlängert. Im Spiel um Gold wird erstmals so lange um jeweils 20 Minuten verlängert, bis ein Tor fällt. Ebenfalls neu: Es sind auch dann nur drei Feldspieler pro Mannschaft erlaubt.

Die Gruppen der Eishockey-WM

Gruppe A

Gruppe B

Dänemark

Italien

Deutschland

Lettland

Finnland

Norwegen

Frankreich

Österreich

Großbritannien

Russland

Kanada

Schweden

Slowakei

Schweiz

USA

Tschechien

Spielplan der Eishockey-WM 2019

Freitag, 10. Mai

  • 16.15 Uhr: Finnland - Kanada 3:1 A 
  • 16.15 Uhr: Russland - Norwegen 5:2 B 
  • 20.15 Uhr: USA - Slowakei 1:4 A 
  • 20.15 Uhr: Tschechien - Schweden 5:2 B

Samstag, 11. Mai

  • 12.15 Uhr: Dänemark - Frankreich 5:4 n.P. A 
  • 12.15 Uhr: Schweiz - Italien 9:0 B 
  • 16.15 Uhr: Deutschland - Großbritannien 3:1 A 
  • 16.15 Uhr: Lettland - Österreich 5:2 B 
  • 20.15 Uhr: Slowakei - Finnland 2:4 A 
  • 20.15 Uhr: Norwegen - Tschechien 2:7 B

Sonntag, 12. Mai

  • 12.15 Uhr: USA - Frankreich 7:1 A 
  • 12.15 Uhr: Russland - Österreich 5:0 B 
  • 16.15 Uhr: Dänemark - Deutschland 1:2 A 
  • 16.15 Uhr: Italien - Schweden 0:8 B 
  • 20.15 Uhr: Großbritannien - Kanada 0:8 A 
  • 20.15 Uhr: Lettland - Schweiz 1:3 B

Montag, 13. Mai

  • 16.15 Uhr: USA - Finnland 3:2 n.V. A 
  • 16.15 Uhr: Russland - Tschechien 3:0 B 
  • 20.15 Uhr: Slowakei - Kanada 5:6 A 
  • 20.15 Uhr: Norwegen - Schweden 1:9 B

Dienstag, 14. Mai

  • 16.15 Uhr: Großbritannien - Dänemark 0:9 A 
  • 16.15 Uhr: Italien - Lettland 0:3 B 
  • 20.15 Uhr: Deutschland - Frankreich 4:1 A 
  • 20.15 Uhr: Schweiz - Österreich 4:0 B

Mittwoch, 15. Mai

  • 16.15 Uhr: USA - Großbritannien 6:3 A 
  • 16.15 Uhr: Schweiz - Norwegen 4:1 B 
  • 20.15 Uhr: Deutschland - Slowakei 3:2 A 
  • 20.15 Uhr: Russland - Italien 10:0 B

Donnerstag, 16. Mai

  • 16.15 Uhr: Kanada - Frankreich 5:2 A 
  • 16.15 Uhr: Schweden - Österreich 9:1 B 
  • 20.15 Uhr: Finnland - Dänemark 3:1 A 
  • 20.15 Uhr: Tschechien - Lettland 6:3 B

Freitag, 17. Mai

  • 16.15 Uhr: Frankreich - Slowakei 3:6 A 
  • 16.15 Uhr: Österreich - Norwegen 3:5 B 
  • 20.15 Uhr: Finnland - Großbritannien 5:0 A 
  • 20.15 Uhr: Tschechien - Italien 8:0 B

Samstag, 18. Mai

  • 12.15 Uhr: Dänemark - USA 1:7 A 
  • 12.15 Uhr: Lettland - Russland 1:3 B 
  • 16.15 Uhr: Kanada - Deutschland 8:1 A 
  • 16.15 Uhr: Italien - Norwegen 1:7 B 
  • 20.15 Uhr: Großbritannien - Slowakei 1:7 A 
  • 20.15 Uhr: Schweden - Schweiz 4:3 B

Sonntag, 19. Mai

  • 16.15 Uhr: Deutschland - USA 1:3 A 
  • 16.15 Uhr: Österreich - Tschechien 0:8 B 
  • 20.15 Uhr: Frankreich - Finnland 0:3 A 
  • 20.15 Uhr: Schweiz - Russland 0:3 B

Montag, 20. Mai

  • 16.15 Uhr: Frankreich - Großbritannien 3:4 A 
  • 16.15 Uhr: Schweden - Lettland 5:4 B 
  • 20.15 Uhr: Kanada - Dänemark 5:0 A 
  • 20.15 Uhr: Österreich - Italien 3:4 B

Dienstag, 21. Mai

  • 12.15 Uhr: Finnland - Deutschland 2:4 A 
  • 12.15 Uhr: Tschechien - Schweiz 5:4 B 
  • 16.15 Uhr: Slowakei - Dänemark 2:1 n.P. A 
  • 16.15 Uhr: Norwegen - Lettland 1:4 B 
  • 20.15 Uhr: Kanada - USA 3:0 A 
  • 20.15 Uhr: Schweden - Russland 4:7 B

Mittwoch, 22. Mai

  • Ruhetag

Eishockey-WM: Viertelfinale - Wann spielt Deutschland?

Donnerstag, 23. Mai

  • 16:15 Uhr: Kanada - Schweiz
  • 16:15 Uhr: Russland - USA
  • 20:15 Uhr: Finnland - Schweden
  • 20:15 Uhr: Tschechien - Deutschland

Freitag, 24. Mai

  • Ruhetag

Samstag, 25. Mai

  • Halbfinale

Sonntag, 26. Mai

  • Spiel um Platz drei und Finale

Die Eishockey-WM 2019 live im TV und Live-Stream

  • Sport1 überträgt alle deutschen Partien live im Free-TV, dazu weitere ausgewählte Spiele ohne deutsche Beteiligung. Weitere Partien darüber hinaus sind beim Pay-TV-Sender Sport1+ zu sehen. 
  • Alle Spiele zeigt zudem der Streaming-Dienst DAZN
  • Der DEB publiziert Inhalte zum deutschen Team über seine Social-Media-Kanäle. Via Twitter gibt es in erster Linie News und via Facebook Verlinkungen zu Videos von der WM. Am meisten wird über Instagram geteilt: Dort sollen neben Fotos vom WM-Alltag der Spieler auch Videos und insbesondere auch Statements der Trainer und Spieler vor und nach den Spielen zu sehen sein.

Eishockey-WM 2019: Wer sind die Favoriten?

Top-Favorit ist Rekord-Weltmeister Russland. Die Russen reisen nahezu mit all ihren Superstars aus der nordamerikanischen Profiliga NHL an: Stanley-Cup-Sieger Alexander Owetschkin, NHL-Topscorer Nikita Kutscherow, Olympiasieger Ilja Kowaltschuk und der dreimalige Stanley-Cup-Sieger Jewgeni Malkin sind nur einige von ihnen.

Auch Titelverteidiger Schweden wird nach 2017 und 2018 der dritte Titel in Serie zugetraut. Torhüter Henrik Lundqvist von den New York Rangers gilt als Nationalheld und ist wie einige andere Superstars dabei.

Der Kader des DEB-Teams für die WM 2019

Für Bundestrainer Toni Söderholm wird es die erste WM als Coach werden. Der Finne hat mit Moritz Seider, Denis Reul, Markus Eisenschmid und Matthias Plachta auch vier Spieler des deutschen Meisters Adler Mannheim nominiert. Playoff-MVP Dennis Endras ist hingegen nicht dabei.

Fotos vom Eishockey-Länderspiel Deutschland gegen USA 

Mit Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) und Dominik Kahun (Chicago Blackhawks) sind auch Spieler aus der NHL im deutschen Kader. Das DEB-Team hat den letzten Test vor der WM in der SAP Arena gegen die USA mit 2:5 verloren.

Der Kader in der Übersicht:

Tor: 31 Niklas Treutle (Nürnberg Ice Tigers), Philipp Grubauer (Colorado Avalanche), 35 Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG)

Verteidiger: 2 Denis Reul (Adler Mannheim), 5 Korbinian Holzer (Anaheim Ducks), 11 Marco Nowak (Düsseldorfer EG), 19 Benedikt Schopper (Straubing Tigers), 21 Moritz Seider (Adler Mannheim), 36 Yannic Seidenberg (Red Bull München), 41 Jonas Müller (Eisbären Berlin), 91 Moritz Müller (Kölner Haie)

Stürmer: 15 Stefan Loibl (Straubing Tigers), 22 Matthias Plachta (Adler Mannheim), 28 Frank Mauer (Red Bull München), 29 Leon Draisaitl (Edmonton Oilers), 42 Yasin Ehliz (Red Bull München), 43 Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg), 50 Patrick Hager (Red Bull München), 54 Lean Bergmann (Iserlohn Roosters), 58 Markus Eisenschmid (Adler Mannheim), 65 Marc Michaelis (Minnesota State University), 72 Dominik Kahun (Chicago Blackhawks), 83 Leo Pföderl (Nürnberg Ice Tigers), 92 Marcel Noebels (Eisbären Berlin) 95 Frederik Tiffels (Kölner Haie)

nwo/dpa/SID

Kommentare